Direkt zum Hauptbereich

ESC-Liedtextkritik: Slawische Titten - Polen

Ganz anders ist der polnische Beitrag gelagert, recht offensichtlich dem offen Sichtlichen gewidmet - wenn man sich öffnet. "Slawische Mädchen" von Donatan & Cleo handelt nicht unbedingt insgesamt von diesen, der Fokus ist etwas enger.

"Wir sind Slawen, wissen, wie es geht,
wir schütteln gerne, was wir von Mamas Genen bekommen haben.
Das ist unser heißes Blut, unser slawischer Ruf,
wir sind slawische Mädchen, und wissen unseren  Charme einzusetzen.
Nun wackelt mit den Dingern, die Mama euch gegeben hat!
Das ist das slawische Blut, das ist Schönheit und Grazie."

Erinnert ein wenig an "Schüttel deinen Speck" oder ähnliches, das Video lässt auch keinen Zweifel zu, dass es um Fleisch geht. Ist das womöglich sexistisch? Oder doch nur ironisch? Und ist das mit Blut und Genen nicht vielleicht auch ein bisschen rassistisch? Oder aber nur ironisch rassistisch? Oder einfach nur doof? Oder ironisch doof? Hach, wer soll da noch durchblicken. Vor allem bei dem Durchblick, bzw. Einblick.

"Wir haben etwas, das anderen fehlt,
wir lieben die natürlichen Formen.
Wodka ist besser als Whisky oder Gin.
Das Beste in uns, was immer du willst,
Mädchen, aufgewachsen mit Sahne vom Land,
frisch wie polnisches Brot.
Es gibt nichts besseres als slawische Mädchen,
wer sie gesehen und probiert hat, der weiß das."

Vielleicht ist ja das mit dem Alkohol ironisch gemeint, oder das mit der Sahne. Vielleicht ist ja durch die doppelte Übersetzung (polnisch zu englisch zu deutsch) etwas verlorengegangen? Wenn den Frauen im Video die Milch aus den Mundwinkeln in die freigelegte Wasserrinne ihrer prächtigen Oberkörperausstattung läuft, ist das ja auch etwas lustig. Man freut sich jedenfalls, kann ja auch nicht schlecht sein. Oder man ärgert sich, dass das Ganze so offensichtlich ärgerlicher Mist ist. Aber wer will sich schon ärgern? Und Polen findet man ja auch ganz nett eigentlich.

"Diese spezielle Zutat in unseren Genen,
macht uns stolz auf unsere natürlichen Körper.
In unseren Landen gibt es alles, was du brauchst.
Trink den Wodka aus, keine Not, ihn zu mischen.
Sahne und Butter schmecken so gut,
wir werden dir ein leckeres Essen zubereiten.
Unsere Schönheit ist berühmt in aller Welt,
sieh es dir an, dann wirst du es wissen."

Klingt für mich trotz aller Ironie, die da irgendwie vielleicht von irgendwem entdecken werden könnte, nach: Junge Polin im Puff, geil. Was natürlich ironisch gemeint ist. Dass es ironisch gemeint ist.

Ich frage mich jedenfalls, was der Typ eigentlich zu Lied und Video beiträgt (Donatan). Außer ins Horn zu blasen, Bewertungsschilder für Dekolletés hochzuhalten und seine Augen hinter einer Spanner-Sonnenbrille zu verstecken. Ach, er hat die Musik geschrieben, sie (Cleo) den Text. Wird komplett abstürzen, die Nummer, egal, wie oft das Video geklickt wurde und wie es gemeint ist. Meine Vermutung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag