Direkt zum Hauptbereich

Posts

Brauseboys am 12.5. (20 Uhr) im Theater der Kufa: Live mit Marc Ottiker

Entschleunigung (von Frank Sorge) "Biste ooch so fertig, Ralle?"     "Fertig? Nee, wieso? Ist doch erst elfe." "Ich meine wegen die Lage, oder die Lagen, wat weeß ick, is doch eene Katastrophe nach die nächste. Machste dir keene Sorgen?"     "Im Nahbereich? Nee, im Gegenteil, ick bin direkt erleichtert." "Dein Rezept für jute Laune musste mir ooch irgendwann mal verraten."     "Überleg doch mal, hätteste letztet Jahr noch jedacht, dat wir hier wieder normal in Seestern sitzen? Hat bestimmt jeder jedacht, jetzt jeht dit Ding pleite und kommt ne Kita rin." "Pleite? Lass dit ma nich Marie hören."     "Die is drinne." "Ick bin drinne!"     "Siehste? Ick bin jedenfalls überglücklich. Dit hätt janz anders kommen können. Denk an' Vulkan, oder dit Brummer-Eck." "Naja, haste ja recht, ick bin ja ooch froh." "Ick hör nüscht, ick bin drinne!" "Ick bin ooch FROH!"
Letzte Posts

Brauseboys am 5.5. (20 Uhr) im Slaughterhouse: Live mit Lukas Meister

Andere Welt (von Frank Sorge) Mal was erleben im Kiez, mal wieder in einen ganz anderen Discounter. "Entschuldigen Sie, ist der Ketchup hier irgendwo in der Nähe?" "Nein, der ist ganz auf der anderen Seite." Unzählige andere Produkte, als man kennt, und die man auch nicht haben will. Ach, schau, hier werden besonders teure Marken wie zu Hause mit Sonderangebots-Farbe ausgepreist und angepriesen. Ist doch nicht alles anders, wenn man woanders ist. Alle wollen halt was verdienen, das ist die Zeit, es ist nichts was Gutes, woran man nicht auch was verdient hat. Ferrero-Produkte in gigantischen Angebotspaletten, mit Angst-Rabatt, wie sieht eigentlich eine Ferrero-Fabrik aus? Appetitlich? Irgendwann kaufen wir wieder Überraschungseier, sogar Corona-Bier. Hoffnung immer ein gutes Gegenmittel, wenn sie so stur wie möglich ist. Alles wird gut. Mürrische Kassiererin. Wie ausdruckslos kann man "Schönen Tag noch" sagen, bis es genau nach dem Gegenteil klingt? Es hilf

Brauseboys am 28.4. (20 Uhr, Kein-G) im Slaughterhouse: Live mit Sebastian Krämer

Wie immer nichts (von Frank Sorge) Beim Einkaufen bin ich direkt überrascht, dass einige Flaschen Speiseöl im Regal sind. Ich sehe mich verstohlen um, keine versteckte Kamera ist zu sehen, und lege eine Flasche in den Einkaufswagen. An der Kasse dann, während meine Sachen gescannt werden, kommt eine Frau von draußen heran und fragt die Kassierin, ob sie Öl hätten. "Nein", sagt die, "wo denken Sie hin, alles leer, alles weg, seit Tagen. Kein Mehl, kein Öl." Kann sein, dass sie kurz davor oder danach meine Flasche über den Scanner zieht. Ich bin zu verdutzt, um schnell zu widersprechen. "Nein, gehen Sie rein, da sind einige...", zu schnell ist die Frau wieder davongeeilt, um es woanders zu versuchen. Die Kassierin schaut nicht auf, keine Miene verzieht ihr Gesicht, meine einzige Erklärung ist, sie glaubt wirklich, dass nichts da ist. Die Frau von draußen ist ihren Erwartungen auch vorausgeeilt, so schnell, wie sie wieder raus ist. Mit ein wenig Hoffnung hät

Brauseboys am 21.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Jacinta Nandi & Markus Sommer

Opa Hase (von Frank Sorge) “Glauben denn deine Kinder noch an den Osterhasen?”, fragt sie am Telefon. “An den Osterhasen, wo denkst du hin? Sie sind sechs und wissen die unglaublichsten Dinge. Nicht aus der Schule natürlich, sondern meistens von YouTube, oft muss ich mit Wikipedia korrigieren. Planeten, Dinosaurier, Tiere, ökologische Landwirtschaft. Im Moment alles, was mit Japan zu hat. Sie haben auch ihre dezidierte Meinung zu Putin, also da ist der Osterhase jedenfalls lange schon Weihnachtsmann von gestern.” “Dann ist ja gut.” “Schreibt einfach auf die Karte ‘vom Opahasen’, Wortspiele mögen sie auch. Ach so, wusstest du, dass Japan und Deutschland von der Fläche fast gleich groß sind? Immerhin aber 40 Millionen mehr Menschen in Japan leben. Was dann fast so viele wie in Russland sind, obwohl es in der Fläche, überleg mal, fünfzigmal größer ist.” “Habt ihr denn noch Mehl bekommen?” “Ja, klar”, sage ich, “gar kein Problem, ich musste nur zu Öz…” Ich bekomme ich einen Hausschuh an d

Brauseboys am 14.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Eva Mirasol & Karl Neukauf

Checkliste für den Urlaub (von Frank Sorge & Google) Ich packe meinen Koffer und nehme mit… Zählt mein Immunstatus für den Urlaub? Fünf nützliche Reiseutensilien, Packliste für den Urlaub zum Abhaken. Gesundheitstipps für den Urlaub, praktische Ideen. Meditation statt Urlaub. Aufbauhilfe statt Urlaub. Flucht statt Urlaub. Arrest statt Urlaub. Neue Möbel statt Urlaub. Lesen statt Urlaub. Krank statt Urlaub. Geld statt Urlaub. Glücklich ohne Urlaub? Ohne Urlaub durchgearbeitet. 40 Jahr ohne Urlaub. Keine Reise, kein Problem. Urlaub ohne Impfung. Urlaub ohne Koffer. (Suchstrings ‘für den Urlaub’, ‘statt Urlaub’ und ‘ohne Urlaub’) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 14.4. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys am 14.4. im Slaughterhouse: Live mit Eva Mirasol und Karl Neukauf Wir sind ja keine Minister, aber die Vereinbarkeit von Kunst und Familie ist auch ein schwieriges Ding. Wie soll man zum Beispiel den hohen Drogenkonsum, der durch weltweite Stars vorgelebt wird, m

Brauseboys am 7.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Torsten Torsten

Reflexe (von Frank Sorge) Ich gehe durch den Supermarkt, meine Augen suchen die vollen Regale ab. Nicht die leeren, das wäre sehr unlogisch, man muss immer asymmetrisch agieren, in meiner ökologischen Nische jedenfalls. Jetzt überlege ich, was einmal noch gehamstert werden könnte, wenn es dann dran ist. Bei den naheliegenden Ausweichprodukten zum Öl lassen sich jedenfalls noch Vorräte anlegen. Man kann auch mit Schmalz sehr gut braten. Aus einem gewissen Kalkül hat ein Mitarbeiter neben den leeren Toilettenpapierregalen eine volle Palette Küchenrolle abgeladen, die alten Reflexe aus Lockdown Eins schlagen wieder an. Knappheit auch mit Überraschungen, so versuche ich seit Tagen erfolglos irgendwo Nudossi zu bekommen. Denn ich habe zwei Kinder, ihre Namen sind Nutella und Nudossi, Nomen est Hauptnahrungsmittel, aber scharf getrennt. Aus irgendeinem Grund jedoch ist eines nicht mehr zu kriegen, was ist da los? Keine Haselnüsse mehr aus Russland? Oder kriegt auch Nudossi zu wenig Öl? Kann

Brauseboys am 31.3. (20 Uhr, 3G) im Slaughterhouse: Live + Stream mit Jana Berwig

In den Weiten des Internets (von Frank Sorge) Meine Augen suchen den Boden des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko ab. Ich suche nach Steinen, die verrollt sind, nach Staub, der verweht ist, Rändern und Senken. Zwei Bilder habe ich vom selben Stück Land auf dem Kometen, der sich verändert, eins von 2014, eins von 2016, fotografiert von der Raumsonde Rosetta, die ihn zwei Jahre begleitet hat, in der Zeit, in der er sich der Sonne näherte und erwärmte. Kometen halt, dieser macht alle sechseinhalb Jahre seine Runde zwischen Jupiter- und Erd-Orbit. Wie sich seine Oberfläche verändert, versuche ich herauszufinden. Warum? Weil es sehr viele Fotos sind, mehr als die beteiligten Forscher anschauen können, und weil die KI, die das machen könnte, es auch noch nicht schafft. Also hilft es, wenn viele Menschen mitmachen und zudem der KI etwas beibringen können. Ich hänge hier jetzt fest, weil ich eine Email bekommen habe, dieses Projekt auszuprobieren, weil ich angemeldet bin bei einer Plattform fü