Mittwoch, 23. Oktober 2019

Brauseboys am 24.10. im Eschenbräu: Laubbaum bleibt Laubbaum

Haha (von Frank Sorge)

Ich solle es ihr nachsehen, sagt die Zahnärztin, aber es gäbe da diesen Witz: Zähne super, Zahnfleisch muss raus.
Gnaha, denke ich mit aufgesperrtem Kiefer, und da ich meine Gewohnheiten kenne, glaube ich ihr nicht so wirklich. Wohlfeile Ratschläge und eine Strategie für den Holzweg nehme ich mit. Eine Woche später sieht meine eigentliche Ärztin drauf und sieht, was wirklich los ist. Der Witz, so lustig er klang, war eine Fehldiagnose. Haha.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.10. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Wer jetzt nicht tagsüber mal in einen bunten Laubhaufen springt, dem ist auch nicht zu helfen. Wofür ist all das gelbe und rote Blätterwerk sonst da? Es ist umsonst zu Boden gefallen, wenn keiner ordentlich mit den Schuhen dadurch wühlt. Blockiert BSR-Laubräumer, damit sie nicht zu schnell und nicht zu gründlich arbeiten können. Nehmt etwas mit auf den Balkon, um von dort täglich noch etwas länger herabzustreuen. Wer nach einem solch aktiven Herbsttag nicht am Donnerstag Abend in unseren  Braukeller der Herzen einkehrt, dem ist natürlich zu helfen, denn es kommt im Wochentakt ja doch immer ein neuer Donnerstag. Aber nie derselbe!  Am 24.10. begrüßen Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Roman Israel (Reformbühne Heim & Welt)
Jan von im Ich (Couchpoetos)



Dienstag, 15. Oktober 2019

Brauseboys am 17.10. im Eschenbräu: Ein Korb voll mit Texten

Pause in der Schreibwerkstatt (von Frank Sorge)

Ich laufe am Waldrand entlang und finde Schirmpilze. Feine Exemplare sind es, frisch und ein Pilz pro Pfanne im Umfang. Ohne Messer in der Tasche und ohne Pfanne und Herd lasse ich sie links liegen. Bald darauf schon stakst ein eifriger Sammler aus dem Wald heran, ich glotze unverdrossen in seinen Korb. Die Füllung wie aus dem Märchenbuch. Erzähle ihm von den Schirmpilzen, pah, seine Beute ist Steinpilz pur. Seit zwanzig Jahren suche er hier und kenne die Stellen. Eine krause Glucke hätte er bislang noch nicht gefunden.
Er läuft zum Auto in Sicht, ich biege bald ab zurück zur Bleibe am Rande der Stadt. Ihr wisst schon welche, unsere. Sehe aufs Handy nach der Zeit. Der Empfang reicht hier nicht einmal zum telefonieren.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.10. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Im goldenen Oktober präsentieren die Herren Boys ihre prächtigsten Textpilzköpfe und herbstlichsten Gedankenfundstücke.  Am 17.10. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue und Heiko Werning:

Milena Reinecke (Ich kann nicht reden)
Manfred Maurenbrecher (Pflichtgefühl gegen Unbekannt)


Mittwoch, 9. Oktober 2019

Brauseboys am 10.10. im Eschenbräu: Vorlesen ist besser als Nachlesen

Geduschtes Wissen (von Frank Sorge)

Mir gefällt es, wenn Dinge plötzlich schnell gehen. Man hat lange gegrübelt, kaum ein Ergebnis, geht duschen, und die passende Idee da. Das Dumme ist nur, dass man nicht gleich nur duschen kann, dass das Grübeln davorgehört, von dem man erlöst wird. Gelegentlich fügen sich ja auch Dinge an einem Tag zusammen, die monatelang nebenherlaufen. Ich mag diesen Punkt, wo man der Lawine den letzten Klaps gibt. Einmal fiel mir auf, dass Pass und Ausweis abgelaufen waren, und ich bekam einen Termin beim Bürgeramt 45 Minuten später. Als ich jedenfalls einen Kontrollgang zur Zahnärztin mache, der den Fortgang einer andauernden Problematik betrifft, lässt sie aus einem Gedanken heraus ein größeres Röntgenbild anfertigen, und siehe da: das Problem ist ein ganz anderes. Weil der passende Chirurg am Ende der Woche in den Urlaub geht, scheint sich die Sache plötzlich wieder zu verlangsamen, aber nein, jemand anderes sagt für den nächsten Morgen ab und gerade mal einen Tag später halte ich die vermaledeiten Weisheitszähne in den Händen und falle blutend und glücklich in den Sessel. Ob der Chirurg verstanden hat, warum ich mich so überschwänglich bedankt habe?
Im Grunde wusste ich längst, dass es daran gelegen hatte, denn ich hatte mich in den letzten Wochen auffällig viel mit Kieferknochen von Hominiden beschäftigt. Im Alter wollen unsere Kiefer breiter und ausladender werden, so verstehe ich es als Laie. Ein Vorgang, der bei Frühmenschenfunden durchaus Verwirrung auslösen kann, wenn man die Dinger nebeneinander hält. Ich dachte auch darüber nach, ob dieses genetischen Programm die Ursache unserer Probleme mit den Weisheitszähnen sein könnte. So hatte ich mir unbewusst alles offenbar schon erklärt, aber es brauchte noch die Profis, um es zu erkennen und schnell zu handeln. Jetzt schlürfe ich Gemüsebrühe aus dem Strohhalm und suche das nächste Ding zum Grübeln. Oder doch mal gleich in die Dusche. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 10.10. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Wie unser Gast Chio in der letzten Woche im Foto anzeigt: So voll war es. Randvoll mit allem, mit Texten, mit Themen, mit guten Launen, mit bezauberndem Publikum. Und so voll sind zufällig auch die Gläser im Eschenbräu, erstaunlich.  Am 10.10. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich und Robert Rescue:

Paul Bokowski (Bitte nehmen Sie meine Hand da weg)
Georg Kostron (Lobbyist für Kraut und Rüben)


Dienstag, 1. Oktober 2019

Brauseboys am 3.10. im Eschenbräu: Coole Bühne

In Berlins coolstem Spätkauf (von Frank Sorge)

"Dicker, schon gesehen? Wir sind coolster Kiez."
"Watn Schwachsinn."
"Na, doch - kannst du hier lesen."
"Kannst du selber lesen, ich glaub kein Wort, was da steht."
"Is Englisch, Mann."
"Kannst du kein Englisch?"
"Kannst du Englisch?"
"Na, klar. Kommen doch hier ständig welche."
"Ja, weil es so cool is."
"Wenn es zwei Euro kostet, sag ich 'four Euro', so gut kann ich englisch. Wenn die dann komisch gucken, sag ich 'Thank you', und wenn sie gehen, sag ich 'Bye, bye'."
"Weil du so cool bist."
"Du sagst es."
"Aber deswegen, Mann, sind wir der coolste Kiez, verstehst du?"
"Nur spanisch."
"Weil hier Leute so cool sind wie du."
"Schwachsinn."
"Genau, Dicker. Wenn du was anderes sagen würdest, wäre es nicht cool. Deswegen aber doch, darum gehts."
"Weißt du auch, ohne es zu lesen, klar."
"Ja - weil ich richtig cool bin."
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 3.10. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Wir sind gut auf chronisches Regenwetter vorbereitet. Wir vergessen nicht mehr Schirme, als wir kaufen, wir tragen stets kleine Sonnen im Herzen, und erst recht kann uns kein Wässerchen trüben, wenn wieder Donnerstag ist. Am 3.10. begrüßen Nils Heinrich, Robert Rescue und Frank Sorge:

Chio Schuhmacher (Zuckerklub und Texte)


Dienstag, 24. September 2019

Brauseboys am 26.9. im Eschenbräu: Nicht zu ersetzen

Neulich mit Grundschülern (von Frank Sorge)

"Herr Socke?"
"Ja?"
"Äh, tschuldigung, Herr... Sog..."
"Sorge."
"Entschuldigung, Herr Sorge. Wie soll ich weiterschreiben?"
"Gar kein Problem, sehr lustig, gute Idee."
"Aber das war ja nur ein Fehler."
"Ja, ich weiß, aber selbst wenn nicht, ist es eine gute Idee, gleich einbauen."
"Herr Socke?"
"Ja, warum nicht? Wenn du nicht weiter weißt, lass Herrn Socke auftreten."
Das Kind ist nicht restlos überzeugt, aber schreibt weiter. Es weiß noch nicht: 
Ein guter Fehler ist, auch mit viel Mühe, oft nicht zu ersetzen.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 26.9. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Ja, der Herbst färbt die Blätter, aber wirklich alle? Nein, unsere sind frisch aus dem Drucker gezogen, das ganze Jahr über wachsen sie in unseren Köpfen, die zumeist Bio-Betriebe sind. Wenn man den Milchkühen unserer Seele dann auch noch naturtrübes Kraftbier einflößt, blüht es das ganze Jahr wie verrückt. Am 26.9. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Volker Surmann:

Andreas Max Martin (Avantgarde Entertainment)


Mittwoch, 18. September 2019

Brauseboys am 19.9. im Eschenbräu: Brauschaum bleibt Brauschaum

Nicht ich (von Frank Sorge)

Ich bin gerade bei der Kasse durch und trage den Einkauf weg, da ruft es hinter mir: "Junger Mann?"
Erst fühle ich mich gar nicht angesprochen, es fehlt nichts, ich habe bezahlt, was sollte sein? Aber hinter mir ruft es drängender: "Junger Mann!"
Also drehe ich mich um, ich bin relativ allein auf dem Weg nach draußen und eine Kassierin läuft in meine Richtung. Sie mustert mich.
"Nich' Sie!", sagt sie und läuft weiter.
Es tut auch gut, mal nicht gemeint zu sein.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 19.9. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Fleißige Heinzelmännchen arbeiten im Verborgenen, Weddinger Wichtel woben in der Nacht ein festes Tuch aus den Fasern weggeworfener Matratzen, sie färbten es weiß im Sternenlicht und verpackten es aufrollbar in einer Kiste. Wenn ihr Werk rechtzeitig beendet ist, wird es pünktlich zur Show montiert sein. Es wird wie eine einfache Beamerleinwand erscheinen, nur im Vollmondschein erscheint auf ihr eine glitzernde Tür ins Feenreich. Wir brauchen das Ding vorerst jedoch nur, um die am Donnerstag dort draufzuwerfenden Cartoons auch gut sehen zu können. Am 19.9. begrüßen Nils Heinrich, Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Katharina Greve (Die dicke Prinzessin Petronia)
Lizzie Libera (Lieder in alle vier Himmelsrichtungen)


Mittwoch, 11. September 2019

Brauseboys am 12.9. im Eschenbräu: Sie haben Post

Die Tonbandgeräte der Zukunft (von Frank Sorge)

Eine Mutter erklärt in der U-Bahn ihrem kleinen Sohn die Welt des digitalen Nachrichtenversendens.
"Du kannst Nachrichten mit WhatsApp verschicken, oder du schickst eine SMS."
"Was heißt denn SMS?"
"Das heißt einfach nur 'kurze Nachricht', du kannst nicht so viele Zeichen verschicken. Wenn du so Bilder verschicken willst, dann heißt das MMS."
"Was heißt denn MMS?"
"Multimedia... Message... short? Short Message eigentlich."
"Ach so, heißt das MSM?"
"Nein, das ist schon MMS."
"SMM?"
"Short Message Multimedia, irgendwie so."
"Und was heißt denn SMS?"
"Service", denke ich zunehmend laut, "SERVICE."
Sage aber nichts. Denn morgen ist nicht nur das mit der MMS vergessen, man legt sie selbst (oder ihn, den Service?) aufs Grammophon. An der nächsten Station steigt Alice aus, an der Leine ihren schwarzen Hund 'Lycos'. Die sind jetzt auch wieder ganz privat.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 12.9. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Schaut mal auf das Foto, wie gemütlich es bei uns schon geworden ist. Lauschige Vorhänge, bequeme Sitzmöbel, unkontrollierbares Stroboskop-Licht aus Scheinwerfern, mit denen jede digitale Kommunikation zwecklos ist. Aber vor allem ist ja seit einigen Wochen die richtige Durchbruchtür da, die so schalldicht ist, dass man vom Gastraumgetümmel nebenan genau das hier hört: Nichts. Von uns aber alles, am 12.9. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Paul Weigl (Passionsfrüchtchen)


Mittwoch, 4. September 2019

Brauseboys am 5.9. im Eschenbräu: Herbsteln

Andere Ideen, damit Wohnen in Berlin bezahlbar bleibt (von Frank Sorge)

Die CDU Berlin hat 15 Ideen veröffentlicht, damit Wohnen in Berlin bezahlbar bleibt. Hiermit seien zehn alternative Ideen ergänzt:

-50.000 Fertighäuser auf den Rollbahnen des BER für alle, die unbedingt Eigentümer sein wollen.
-Keller wohnlich machen (Highspeed-Internet, Lavalampen).
-Degentrifizierung (Kreative Methoden gegen Snobismus).
-Mietentopf statt Mietendeckel (Alle zahlen Miete nach Einkommen).
-Einstellen des lärmenden, gesundheitsschädlichen, stinkenden verbrennungsbasierten Individualverkehrs (Garagenverbot und Umbau zu Fitnessbereichen, Parkplatzumwidmungen und Straßenverengung führen gleichzeitig zur Abwanderung zahlungskräftiger SUV-Besitzer).
-Bauprojekte für alle (Ungenutzte kommunale Grundstücke werden mit Hilfe von Freiwilligen mit Häusern bebaut, in denen sie jeweils dafür Wohnraum bekommen).
-Annexion von Potsdam, Falkensee, Strausberg und Schönefeld (wenn möglich in Einklang mit dem Völkerrecht).
-Kinder dürfen ihren Mietanteil mit selbstgemaltem Spielgeld bezahlen.
-Den Grunewald für nomadische und alternative Lebenskonzepte freigeben.
-Nicht so gierig sein (alle).
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 5.9. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die ersten Blätter werden braun, die Zeit des abfallenden Laubes beginnt. Von den braunen Wahlzetteln ganz zu schweigen, bäh. Wir lassen lieber die Spätsommersonne auf frisch bedrucktes Blattgold der Zuversicht scheinen. Am 5.9. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Gregor Mothes & Hanna Kämpf (Erziehung und Angst)
Le-Thanh Ho (Klavier oder Gitarre)



Dienstag, 27. August 2019

Brauseboys am 29.8. im Eschenbräu: Heißes Vokabular

Sprunginnovationen (von Frank Sorge)

Als die ‘Agentur für Sprunginnovation’ auf den Weg gebracht wurde, erwartete man mit Spannung die ersten geförderten Erfindungen, die disruptiv auf bestehende Märkte wirken, Nutzerverhalten nachhaltig verändern und neue Geschäftsmodelle entstehen lassen würden. Der „Wechsel von der Kutsche zum Auto oder vom Segel- zum Dampfschiff“, so hatte es der Wirtschaftsminister beschrieben.
Selbst innovativ setzte die Agentur damals auf Hilfe durch künstliche Intelligenz und beteiligte diese auch an kreativen Prozessen, im Betriebsrat und bei Trinkgelagen nach Feierabend. “Das war schon unser erster Sprung” sagt der Leiter der Agentur, “dass wir uns auf Augenhöhe angesehen und sinnvollerweise die Rollen getauscht haben.”
Als man gemeinsam feststellte, dass Menschen für Leitungsaufgaben hier ungeeignet waren, konnten Maschinen die Marschrichtung vorgeben. Sofort aufgegeben und ersetzt wurde etwa das manuelle Steuern von Fahrzeugen. “Die Gefährdung für die empfindlichen Bauteile war einfach zu hoch”, erklärt 3-204-GJX738-MGT-712, “während Menschen durch fortschrittliche Sicherheitstechnik selbst Unfälle bei hohen Geschwindigkeiten überleben konnten, wurde auf den Schutz der Hardware bis dahin kaum Acht gegeben.”
Bald darauf schon stellte die Agentur fest, dass man nicht nur zum Fahren des Autos keinen Menschen mehr brauchte, sondern auch für viele Anlässe von Fahrten. Der Weg zum Arbeitsplatz oder in den Urlaub war nicht mehr relevant ohne menschliche Arbeit. Einkaufen war schon lange durch Liefern ersetzt, und auch andere Anlässe für Menschen (sich sehen, in Ruhe rauchen, Musik hören) waren durch Innovationen ohne Mitwirkung der Agentur bereits weggefallen. “Heute verschwinden Autos so schnell von der Straße wie damals die Telefonzellen”, informiert der Leiter der Agentur, “der gesellschaftliche Widerstand war anfangs enorm, aber das löste die Erfindung des nächsten Menschen, der das besser verstanden hat.”
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 29.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Mit Strohhüten und Cocktails mit Schirmen sehen wir gelassen der Zukunft entgegen. Was soll schon passieren durch das bisschen Erderwärmung? Wir haben doch Glück, ein Meteorit hätte uns schon längst viel gründlicher erledigen können. Apokalypsen und biblische Plagen, wovor hat man nicht schon alles Angst gehabt. Wenn das Meer steigt, machen wir die Fenster zu und einen Mietendeckel drauf. Irgendwann sinkt das Wasser bestimmt auch mal wieder, und die Mieten, durch große Erdbeben oder so. Vorher am 29.8. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

H.P. Daniels (Autor & Musiker)


Mittwoch, 21. August 2019

Brauseboys am 22.8. im Eschenbräu: Kannst du mir was vorlesen?

Was hilft, um auf neue Ideen zu kommen? (von Frank Sorge)

Duschen.
Schokotoast.
Geschirrspüler ausräumen.
Geschirrspüler einräumen.
Das Internet leer lesen.
Sehr starker Kaffee.
Einkaufen gehen.
Seufzen.
Zeitverknappung,
aufgrund von:
Duschen.
Schokotoast.
...
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 22.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Viele wissen gar nicht, dass wir bald noch Marmorsäulen, Theaterränge und eine Tiefgarage bekommen. Unser Lesenest verändert sich jedenfalls stetig, so ist es wohl amtlich bestätigt, dass die Wand nach nebenan jetzt die richtige Tür ist. Wer nicht weiß, was das bedeuten soll, muss einfach am Donnerstag nachschauen, was wir gemeint haben könnten. Wir sind jedenfalls gespannt wie die Flitzebögen.  Am 22.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Volker Surmann:

Insa Kohler (Rakete 2000)


Dienstag, 13. August 2019

Brauseboys am 15.8. im Eschenbräu: Mit Ahne & ilimitado

Der unzufriedene Bote (von Frank Sorge)

Gibt ja auch wirklich nichts, was es nicht gibt. Es klingelt, ich öffne die Tür, davor ein Amazon-Bote mit einem Paket, aber vor allem auch einer Standpauke für mich über meine Empfangsbereitschaft als Kunden. Er sieht mich sehr vorwurfsvoll an.
"Hören Sie denn das Klingeln nicht? Ich habe geklingelt und geklingelt, bin schon nach unten."
"Nein", sage ich, "ich habe nichts gehört, vielleicht ist etwas kaputt."
"Seit fünf Minuten, wissen Sie, das geht wirklich von meiner Zeit ab."
"Das tut mir auch leid", sage ich, dann langsam kommen die Erinnerungen wieder.
"Ich habe Sie auch angerufen", sagt er, "hören Sie das auch nicht, ist das nicht die richtige Nummer?"
Er zeigt sie mir, ruft an, hinter mir im Zimmer irgendwo klingelt es.
"Funktioniert alles", sage ich, "es war einfach Pech, ich war kurz auf dem Balkon."
"Ja, aber hören Sie denn nichts? Ich versuche es die ganze Zeit."
"Ich war nur sehr kurz auf dem Balkon, schalldichte Fenster, vielleicht fünf Minuten, da müssen Sie gerade gekommen sein."
"Aber das geht von meiner Zeit ab."
"Tut mir leid, habe ich doch schon gesagt, aber ich rechne ja nicht einmal mit einem Paket. Ich wusste von keinem Paket bis jetzt."
Er schaut mich skeptisch an.
"Das ist für meine Frau, ich nehme es gerne an."
Es sieht so aus, als wolle er es einbehalten, dann gibt er es mir doch, ich unterschreibe, wünsche einen schönen Tag. Vielleicht ist das mit den Zustelldronen doch irgendwie die bessere Idee.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 15.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Manche der Weddinger Dreamboys durchleben ja mittlerweile schon ihren dritten oder vierten Frühling, aber alte Hasen kann nichts erschüttern. Woche für Woche tragen wir neu erbeutete Geschichten in unseren Kaninchenbau der Herzen und teilen sie unter Zugabe von Hopfengetränken.  Am 15.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Ahne (Kumpel von Gott)
ilimitado (Akustische Geschichten)



Dienstag, 6. August 2019

Brauseboys am 8.8. im Eschenbräu: Welt und Wedding

Alles wird sicherer (von Frank Sorge)

'Wir werden Ihr altes TAN-Verfahren bis zum 29. abschalten' kündigt die Bank an. Es sei nicht mehr sicher, es werde durch ein besseres Verfahren ersetzt, das ich gleich einrichten könnte. Die Tage des alten Lebens sind gezählt, jetzt kommt das Push-TAN-App-Zeitalter. Ich bestätige die Änderung.
Viel anders ist das neue Verfahren nicht, nur dass noch eine App zwischen Überweisung und Smartphone eingeschaltet ist. Ich vermute, die macht es so viel sicherer. Vor der Benutzung steht aber die Identitätsprüfung. Erwachsene Menschen werden in einer Art Chatroulette geworfen, Zufallsbegegnungen mit Videofunktion, denn die erste Überprüfung schlägt immer fehl, und man wird nach und nach das ganze Callcenter kennenlernen. Statt sich aber Körperteile ohne Kleidung zu zeigen, schwenkt man hier den eigenen Personalausweis. Man trägt ihn herum, wo mehr Licht ist, man kippt ihn an, man macht ein Foto, geleitet von den Überprüfern. 'Höher, bisschen runter, weiter rechts, weiter rechts, bisschen kippen, andersherum". Ich stelle mich unter den schwierigen Lichtverhältnissen in meinem Hinterhof-Arbeitszimmer mal hier und mal dort hin, wo etwas Licht ist. Rauchende Nachbarn gegenüber schütteln mitleidig den Kopf. 'So'n alter Mann im Selfiewahn, denken sie, 'erklären kann ich es ihnen nicht.' Auf den Fotos meines Personalausweises stimmt immer noch eine Kleinigkeit nicht. Mal ist sie nicht ganz im richtigen Feld, mal zu gekippt, mal unscharf. Auch wenn alles zu stimmen scheint, höre ich nur 'Geht nicht' und das Bild erlischt. Die Mitarbeiter geben nach ein bis zwei Minuten auf und schmeißen mich aus der Leitung. Schwache werden hier sofort aussortiert, sie können es ja nochmal probieren und jemanden anderen mit ihrer Unfähigkeit nerven.
Das neue Verfahren war schon hier ziemlich sicher vor mir. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 8.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Aus allen Ecken der Erde kehren sie zurück, um neue Geschichten von hier und dort zu erzählen.  Am 8.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Meikel Neid (Liebesgrüße aus Mostrich)