Mittwoch, 28. Juni 2017

Brauseboys am 29.6.: Summer-Slam-Finale

Der blaue Pullover (von Frank Sorge)

Junge (3) spielt mit meinen Zwillingen (2), ist nach einer Weile aber irritiert und lässt sich ihre Namen noch einmal sagen. "Das ist der Junge und das ist das Mädchen", wird ihm erklärt. "Ja, aber", antwortet er, "warum hat denn das Mädchen einen blauen Pullover an?"
Ich denke nun nicht, dass der Junge der Ansicht war, dass Mädchen keine blauen Pullover tragen sollten. Er war nur irritiert, dass er die Zeichen nicht richtig deuten konnte. Das wiederum passiert Menschen jeden Alters beim fröhlichen Geschlechter raten. Eine Antwort bleiben wir dem Jungen schuldig. "Weil wir ihn ihr angezogen haben", wäre zutreffend, aber unbefriedigend. "Weil er schön warm hält und passt", sicher auch. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 29.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab dem 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Teilt auch auf Facebook: Brauseboys: 10 Punkte!



Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. Das große Finale am 29.6. mit:

Noah Klaus (Slam-Champion Berlin/Brandenburg)
Nils Heinrich (Mach doch'n Foto davon)
Andreas Albrecht (mit neuer CD 'Teil Eins')

Dienstag, 20. Juni 2017

Brauseboys am 22.6.: Slam International

So schnell, so groß (von Frank Sorge)

Kinder, so sagt man, wachsen sehr schnell, sie wachsen, wachsen, wachsen, sie wachsen den ganzen Tag - und es stimmt. Gerade waren sie noch so klein, nein, winzig und faltig und haarlos, da beginnt es auch schon zu sprießen. Haare bis in die Augen, schnipp-schnapp, und Finger- und Fußnägel, bis sie sich wellen und abplatzen - wie bei süßen Katzen. Klappt das nicht, schnipp-schnapp, Krallen ab. Schnell werden sie groß, sie wachsen, wachsen, wachsen, sie wachsen den ganzen Tag.
Kinder machen jung, so sagt man, aber wenn man überhaupt einmal Zeit hat zum Nachdenken als Eltern, oder auch nur, einmal in den Spiegel zu schauen, wird klar, man hat etwas übersehen. Man hat sich selbst eine Weile übersehen, nicht mit Weile angesehen und das Wachsen von Grau an den Schläfen. “Hallo Kinder, ach, toll, da sind ja eure Eltern, dann sehen wir die auch mal wieder - ach, schau mal die Eltern. Ihr seid aber wieder alt geworden.”
Erosion, Alter - da ist Erosion, Alter. Wir altern, altern, altern, wir altern den ganzen Tag. Kinder machen nicht alt, aber sie lenken ab damit, dass sie so verdammt jung sind.
Sie lernen hüpfen, klettern, springen, das kommt weit vor Flatterdingen. Aber so wie das Bein hüpft der Gedanke, bald über Schranken. Das ist mir zu hoch. Denen nicht.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 22.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab dem 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Teilt auch auf Facebook: Brauseboys: 10 Punkte!



Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Anja Perkuhn (Slammende Stadtpflanze)
Judith Stadlin & Michael van Orsouw (Das Schweizer Duo Satz & Pfeffer)
Christoph Theußl (Singender Münchener aus Österreich)

Mittwoch, 14. Juni 2017

Brauseboys am 15.6.: Summer Slam mit Micha Ebeling & Flonske

Die Kontrollgruppe (von Frank Sorge)

"Hallo, Sorge."
"Guten Tag, hier Eberhard Teufel von MORSA. Wir machen eine Umfrage zur Telefonnutzung und würden gerne mit der Person in Ihrem Haushalt sprechen, die zuletzt einen runden Geburtstag hatte, nicht unter 18 ist, ledig, aber keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, das Leben auch unter prekären Bedingungen genießen kann, mindestens zwei Kinder hat, in einem Schreibberuf arbeitet, aber noch keinen sensationellen Bucherfolg hinlegen konnte, und..."
"Sagen sie kurz..."
"Ja?"
"Beobachten Sie mich?"
"Wo denken Sie hin? Das sind nur diese ausgefeilten Algorithmen heutzutage, wirklich erstaunlich - ach ja, und die Person ist, die am ehesten nicht an einer Telefonumfrage teilnehmen und sich fadenscheinig aus dem Telefonat davonstehlen will."
"Wissen Sie, ich arbeite zu Hause und kann jetzt wirklich..."
"Noch dazu die Person, die jedes Mal nach dem Auflegen genau die Zeit lang darüber nachgrübelt, die die Umfrage gedauert hätte, was bloß in dieser Umfrage gefragt worden wäre. Trifft das alles auf Sie zu?"
"Ja, gut, egal - fragen Sie los."
"Äh, wirklich?"
"Jaja, nur zu. Sonst nicht, aber heute okay, ist gut, kein Problem. Mir fällt eh nichts ein, da kann ich nebenbei noch einen Kaffee machen. Ach so, sind Sie einverstanden, dass das Gespräch aufgezeichnet wird?"
"Ja, aber müssten Sie nicht vielleicht... noch die Kinder gleich aus der Kita holen?"
"Tatsache, stimmt, aber die fünf Minuten, da will ich heute mal nicht so sein. Also bitte!"
"Tut mir leid, Herr Sorge, es ist mir wirklich peinlich, aber für diesen Fall sind wir hier gewissermaßen nicht vorbereitet."
"Für den Fall, dass ich nicht auflege?"
"Ich darf darüber nicht sprechen, aber ja, im Grunde, sagen Sie es nicht weiter: Sie sind nur die Kontrollgruppe."
"Irgendeine Umfrage werden Sie doch aber wohl machen, fragen Sie jetzt endlich was."
"Zur Telefonnutzung, ja, äh... nutzen Sie ihr Telefon?"
"Ich halte es in der Hand, ja, einen 'Nutzen' kann ich derzeit dabei nicht erkennen."
"Sind Sie nicht damit einverstanden, dass wir Sie für weitere Umfragen anrufen?"
"Ja, verdammt."
"Oh, danke. Prima, dann ist das schon alles. Vielen Dank für Ihre Nicht-Teilnahme."
Nie wieder lasse ich mich verleiten.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 15.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab dem 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Teilt auch auf Facebook: Brauseboys: 10 Punkte!



Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen.

Micha Ebeling (Dreifacher Team-Champion im National Slam)
Flonske ('landen kann nur der, der fliegt')

Mittwoch, 7. Juni 2017

Brauseboys am 8.6.: Themenwochen Slam Poetry

Der Wettstreit (von Frank Sorge)

Man weiß immer, dass Unheil droht, wenn jemand im Verlauf eines Gesprächs fragt: "Wollen wir wetten?" Hier ein paar bewährte Ausweichstrategien.
1.) Immer das gleiche wetten, wie der andere. Dann weiter den Spielverderber mimen, also auch das gleiche wetten, wenn der andere umschwenkt. Dann bei aufkommender Erschöpfung wegen des Hin und Hers logisch schließen: "So müssen wir ja nicht wetten."
2.) Die Sache unnötig verkomplizieren. "Ich wette, dass du falsch liegst." Auch nicht zögern, dem Wettpartner vor dem Durchdenken hilfreiche Tipps zu geben, wie "Wette doch im Gegenzug, dass ich richtig liege." "Warum?" "Weil du dann gewinnst, auch wenn du falsch liegst." "Ah ja, okay." "Ach, doof." "Was?" "Wenn wir so wetten, wettet ja keiner was, was falsch oder richtig sein könnte. Tja, schade. Dann vielleicht beim nächsten Mal."
3.) Sofort irrsinnige Wetteinsätze anbieten, gewissermaßen 'All in' gehen. Je nach Situation gleich um die eigenen Autos, Eigentumswohnungen oder kleinen Finger spielen wollen. Steigt jemand drauf ein, immer weiter erhöhen.
4.)  Das gute, alte "Nein, danke". Es mag etwas verstaubt sein, wer hätte gedacht, dass es noch einmal zu etwas Nutze sein könnte.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 8.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Brauseboys: 10 Punkte!


Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Nils Heinrich (Wortmaschine & Ex-Brauseboy)
Uli Hannemann (Liebe statt Drogen)
Christian Ritter (Zentralkomitee Deluxe)
Broca Areal (Wolf Hogekamp & Lino Ziegel)