Dienstag, 28. April 2020

Brauseboys am 30.4. im Livestream: Voll unter Strom

To-Do-Liste (von Nils Heinrich)

Fast alles abgehakt:



~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 30.4.20 / 20.30 Uhr
Facebook Livestream (Öffentlich, Internet)



Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - Voll unter Strom!

Seit siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit, seit Beginn der Isolation im Livestream der Herzen. Auf jede To-Do-Liste gehören natürlich noch ein paar mehr Dinge drauf, vor allem am Donnerstag. Obwohl die Liste am Donnerstag eigentlich auch sehr kurz sein darf, und wenn wir ehrlich sind, reicht uns ein Punkt: Einschalten! Den Computer und uns, denn wir lesen und singen live und in Farbe auf Facebook. Wir herzen so viel zurück, wie wie wir können.

Ab 20.15 Uhr einschaltbar auf unserer Facebook-Seite, auch ohne Account. Der Livestream wird archiviert und kann später nachgeschaut werden. 

Wer den Eintritt von 8,- Euro (ermäßigt 5,-) zahlen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, via Paypal an hutspende@brauseboys.de zu spenden (Paypal-Account von Volker Surmanns Satyr-Verlag).
Alternativ per Überweisung an Nils Heinrich mit Verwendungszweck 'Brauseboys'
IBAN DE52 5005 0201 1240 6229 00
BIC: HELADEF1822

Dienstag, 21. April 2020

Brauseboys am 23.4. im Livestream: Direkt vom Stromerzeuger

Postgeheimnis (von Frank Sorge)

Wir sollen ein Paket, von dem wir nicht wissen, in der Postfiliale abholen. Der Bote trifft uns nicht an, obwohl wir da sind. Als der Abholzettel durch unseren Briefschlitz gesteckt wird, merke ich das direkt und will in den Flur, den Hineinwerfer schnappen, aber ich höre schon durch die Tür nur noch eilige Schritte die Treppe wieder hinunterrennen. So was Blödes, denke ich, da wünscht man sich fast, nur noch Amazon würde die Post bringen, so weit ist man da schon. Aber was soll ich mich aufregen, vielleicht ist es ein schöner Anlass, mal rauszugehen, es könnte ja noch ein Ostergeschenk sein, das eine Überraschung sein soll. Die Überstellung durch einen Hasen wäre allerdings vielversprechender gewesen. Ich gehe also zur Postfiliale, Tage später, zwei Stunden vor Betriebsschluss, und gehe sofort wieder zurück. In der Filiale selbst ist viel Abstand, aber vor der Tür zieht sich eine eng gedrängte Schlange über den Gehweg, und über den nächsten und übernächsten. Selbst wenn man geduldig wartet, wird einem sicher vor der Nase noch die Tür geschlossen, weil die Zeit abgelaufen ist. "Kommen Sie morgen wieder!", es reicht mir, sich das vorzustellen, da brauche ich die Realität nicht für. Also geht es zurück dahin, woher es auch kam, tut mir leid. Die Corona-Informationen auf der Homepage helfen nicht weiter, es gibt keinen anderen Weg, an das Paket zu kommen, ein paar Boten wurden dazu verdonnert, #wirsindfüreuchda und #bleibtfürunszuhause in die Handykamera zu halten. Auf jeden Fall gucken sie so. Aber mein Postgeheimnis ist: Ich wäre auch gerne zuhause geblieben.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 23.4.20 / 20.30 Uhr
Facebook Livestream (Öffentlich, Internet)


Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - Direkt vom Stromerzeuger!

Seit siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit, seit Beginn der Isolation im Livestream der Herzen. Natürlich kann man sich auch mal aufregen, aber dann ist immer schnell gut, weil bald ja schon wieder Livestream ist, mit eurer Lesebühne der Versöhnung. Da fliegen die Herzen, wir sind da, und ihr seid da, liebe Zuschauer, selbst wenn ihr ganz woanders seid. Live und in Farbe auf Facebook. Wir herzen so viel zurück, wie wie wir können.

Ab 20.15 Uhr einschaltbar auf unserer Facebook-Seite, auch ohne Account. Der Livestream wird archiviert und kann später nachgeschaut werden. 

Wer den Eintritt von 8,- Euro (ermäßigt 5,-) zahlen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, via Paypal an hutspende@brauseboys.de zu spenden (Paypal-Account von Volker Surmanns Satyr-Verlag).
Alternativ per Überweisung an Nils Heinrich mit Verwendungszweck 'Brauseboys'
IBAN DE52 5005 0201 1240 6229 00
BIC: HELADEF1822

Dienstag, 14. April 2020

Brauseboys am 16.4. im Livestream: Das strömt!

Österlicher Moment (von Frank Sorge)

Es gibt diese Religionen ja nicht erst seit gestern, deshalb sind sie oft gar nicht so von gestern. Ich meine aber nicht Godspots und Online-Predigten, das päpstliche Alleinschauspiel im Livestream, oder dergleichen. Ich stelle es fest, als wir hinter der Kirche mit den Kindern Eier suchen, und zum Feiertag die Orgel spielt. Durch die geöffneten Seitenfenster dringt die Musik nach draußen, einige Menschen sitzen mit Abstand in der Nähe im Hinterhof, um zu lauschen. Ein Lied kennen alle, oder es wurden ein paar Zettel verteilt, jedenfalls singen viele kräftig mit. Das klingt sehr schön. Von meinem Platz bei den versteckten Osternestern sehe ich auch auf die andere Seite der Kirche, durch die Vergitterung schaut ein Obdachloser, der verblüfft den vielen Stimmen in der Luft nachlauscht. Er hat die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, den Schal hoch bis zu den Augen. Ein paar Momente später wühlt er ein Smartphone aus seinem Handwagen und fängt an, eine Aufnahme zu machen. Das war dann mein österlicher Moment.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 16.4.20 / 20.30 Uhr
Facebook Livestream (Öffentlich, Internet)



Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - Das strömt!

Seit siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit, seit Beginn der Isolation im Livestream der Herzen. Die fliegen jedenfalls über den Bildschirm, wenn ihr solche drückt, was wir ja auch sehen und uns gedrückt fühlen, also geherzt und geliked! Die einzige Art, wie wir gerade stattfinden können, alle unsere Pixel sind schon ganz gespannt auf diesen Donnerstag. Live und in Farbe auf Facebook. Mit euch! Wir herzen so viel zurück, wie wie wir können.

Ab 20.15 Uhr einschaltbar auf unserer Facebook-Seite, auch ohne Account. Der Livestream wird archiviert und kann später nachgeschaut werden. 

Wer den Eintritt von 8,- Euro (ermäßigt 5,-) zahlen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, via Paypal an hutspende@brauseboys.de zu spenden (Paypal-Account von Volker Surmanns Satyr-Verlag).
Alternativ per Überweisung an Nils Heinrich mit Verwendungszweck 'Brauseboys'
IBAN DE52 5005 0201 1240 6229 00
BIC: HELADEF1822

Dienstag, 7. April 2020

Brauseboys am 9.4. im Livestream: Grün, grüner, Gründonnerstag!

Erhaben im Zweifel (von Frank Sorge)

Es gibt bei uns in der Nähe so etwas, das man unter Umständen Spielplatz nennen könnte. Am Rande der Rehberge, umwachsen und beschattet, links und rechts des Weges. Ein paar Holzpilze zum Draufstellen, Balken zum Balancieren, drumherum Sand. Fährt man mit Kleinkindern im Fahrradanhänger daran vorbei, mit Kleinkindern, die man schon eine Wochen mit dem Drinbleiben quält, könnte man für einen Moment auf die Idee kommen, hier Rast zu machen, wenn niemand da ist. Zumal nichts abgesperrt ist, weil es genaugenommen gar nicht so recht etwas abzusperren gibt. Wenn nun diese Kinder auch noch auf die Idee kommen, sich auf die Pilze zu stellen, oder mit einer Schaufel etwas von dem Sand umzugraben, dann wäre das im Zweifel ja vielleicht doch ein Spielplatz. Wenn es bellt, wie ein Hund, wenn es riecht, wie ein Hund, muss man die Katzentheorie vielleicht fallenlassen. Aber Zweifel sind nicht für jedermann, ein unmittelbar hinter den Büschen auftauchender Jogger macht lieber ein Denunziantenfoto mit der Ordnungsamt-App. Er ist sich nicht mal zu fein, wie ein Lustmolch hinter seinem Gebüsch zu warten, bis der herangeklingelte Polizist auftritt. Der weiß aber auch nicht: "Naja, ich weiß auch nicht, ob das überhaupt als Spielplatz hier gelten kann. Es gibt ja auch keine Hinweisschilder, und überhaupt geht das ja nicht, hier was abzusperren." Gemeinsam ratlos, man einigt sich, dass man lässt, was man auch nicht klären kann, der Jogger sucht das Weite. Schön, wenn man über jeden Zweifel erhaben ist.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 9.4.20 / 20.30 Uhr
Facebook Livestream (Öffentlich, Internet)



Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - Streamboys!

Seit siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit, seit vier Wochen im Livestream der Herzen. Wir haben großen Spaß daran, und ihr seid schuld! Ihr überschüttet uns mit Herzchen und guten Wünschen, ihr kommentiert, lauscht, spendet. Wir können nur staunen und danken, und in digitaler Demut den nächsten Donnerstag vorbereiten, den auch der Virus nicht endet. Grüner wirds nicht, als am Gründonnerstag! Live und in Farbe auf Facebook. 

Ab 20.15 Uhr einschaltbar auf unserer Facebook-Seite, auch ohne Account. Der Livestream wird archiviert und kann später nachgeschaut werden. 

Wer den Eintritt von 8,- Euro (ermäßigt 5,-) zahlen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, via Paypal an (Achtung, neu!) hutspende@brauseboys.de zu spenden (Nicht wundern: Das ist der Paypal-Account von Volker Surmanns Satyr-Verlag).
Alternativ per Überweisung an Nils Heinrich mit Verwendungszweck 'Brauseboys'
IBAN DE52 5005 0201 1240 6229 00
BIC: HELADEF1822

Freitag, 3. April 2020

Pandemiewalzer

Schutzmaske (untauglich)


Pandemiewalzer


zu singen: auf Thomas Koschat "Schneewalzer" (1887)
zu tanzen: allein, auf Abstand oder in häuslicher Gemeinschaft



Immer wieder halt ich an,

denn wir treffen uns im Gang

zwischen Milch und Tiefkohlkost,

du mit Wurst und Schüttelfrost.

Ja, es war im Edeka,

es war voll und wenig da.

Zwischen Truhen tanzten wir,

um‘nander zum Flaschenbier.



Den pan-, de-, mi-, schen Walzer tanzen wir!

Du kaufst Obst, Klopapier!

Beim pan-, de-, mi-, schen Walzer im Ernstfall,

ja, hier im Edeka, da ist heute ein Maskenball!




Und wir eiern draußen rum,

wirken druff oder sehr dumm,

haben Zeit zu unserm Glück,

‘nen Schritt vor und zwei zurück.

Ja, wir tänzeln durch die Stadt

obwohl sie geschlossen hat,

Sound kommt dazu aus dem Stream:

Zappeln wir wie im Berghain drin.



Den pan-, de-, mi-, schen Walzer tanzen wir!

Ich mit Bier, du mit Tier!         [Einkaufen und Gassigehen ist ja erlaubt.]

Beim pan-, de-, mi-, schen Walzer in Berlin

Ja, da bleib’m wir mal drin, weil wir gar nicht tanzen könn‘.




© Volker Surmann