Mittwoch, 28. Dezember 2011

Auf Nimmerwiedersehen 2011 - Ein Jahr wird abgeschirmt

Du, Spiegel,
bist uns zum letzten Jahreswechsel mit einem brandheißen Titel gekommen: "Im nächsten Jahr wird alles besser! Von schlechten Angewohnheiten und guten Vorsätzen."
Und fast, Spiegel, hätten wir das Heft auch wirklich mal wieder gekauft, einzig: Irgendwie war das Nasebohren dann doch interessanter. Aber nächstes Jahr, bestimmt!
Mit Vorsatz:
Die Brauseboys

Aus:
Auf Nimmerwiedersehen 2011 - das Buch
Ein Jahr wird abgeschirmt. 144 Seiten Brauseboys von Januar bis Dezember. Für 9,90 €, es gelten auch griechische Euro. Erschienen im Satyr-Verlag. www.satyr-verlag.de
~#~#~#~#~#~#~#~#

AUF NIMMERWIEDERSEHEN 2011 - Ein Jahr wird abgeschirmt

Amy Winehouse stirbt an Ehec, Knut an einer Alkoholvergiftung und der Papst spielt Frauenfußball im Olympiastadion. In Berlin schmelzen Mittelklassewagen, in Japan nur Atomkerne. William nimmt die Kate zur Frau und Wowereit den Henkel. Mubarak geht als Rentner in den Ruhestand, Gaddafi als Kanalarbeiter in den Untergrund. Und eine Frage brennt allen auf der Seele: Wieso gabs in Arabien einen Frühling, aber in Deutschland keinen Sommer?
Die Brauseboys sortieren ihre Erinnerungen: Was lohnt sich zu erhalten, und was übergibt man der geordneten Insolvenz der Geschichte? Texte, Lieder, Tanzeinlagen - Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning geben alles!

Im Comedy-Club Kokkaburra
Schönhauser Alle 184
U2 Rosa-Luxemburg-Platz
Karten unter: 030 / 48 62 31 86

Alle noch kommenden Termine:
Mi. 28.12.11 - Fr. 30.12.11 >täglich 20.30 Uhr
Sa. 31.12.11 >16.00 Uhr & 19.30 Uhr
So. 01.01.12 - 19.00 Uhr
Mo. 02.01.12 - 20.30 Uhr
Mi. 04.01.12 - Sa. 07.01.12 >täglich 20.30 Uhr

www.comedyclub.de & www.brauseboys.de/presse.htm

Freitag, 16. Dezember 2011

Dienstag, 13. Dezember 2011

Brauseboys am 15.12.: Festprogramm


Sensationsmeldung zum Jahresende 

Am frühen Mittag wurden im Problembezirk Mitte Neuigkeiten zum Hicks-Teilchen vermeldet. "Der Große Trinker Kollidierer" im Stadtteil Wedding, die trockene Brunnenschale auf dem Leopoldplatz vermeldet, dass jetzt der Promillebereich umrissen werden konnte, in dem die Hicks-Teilchen mit hochprozentiger Wahrscheinlichkeit vorkommen. "Im Wedding haben wir hervorragende Bedingungen, aber erst im Vergleich mit den aktuellen Ergebnissen aus München sind wir jetzt einen wichtigen Schritt weiter", so Murat Juhnke vom Spätkauf "24 Stunden". Der große S-Bahn-Bierbeschleuniger im Süden der Republik lief am Wochenende letztmalig mit einem Energieaufkommen von mehreren tausend Flaschen. "Wir sind kurz davor, das Hicks-Teilchen nachzuweisen", führt Juhnke aus, "daher ist es sehr bedauerlich, dass die Anlage in München trockengelegt wurde. Hier im Wedding haben wir aber weiterhin stabile Bedingungen, natürlich vorkommende Trinker laufen hier täglich in größerer Geschwindigkeit um den Brunnen. Die Herausforderung besteht darin, in der gewaltigen Lautstärke beim Massenbesäufnis das schwer greifbare Hicks-Teilchen zu extrahieren, immerhin wirken auch bei uns Kräfte von mehreren hundert Pilsator." Einen hundertprozentigen Nachweis erwartet er spätestens zum Normaltrieb des Berliner S-Bahn-Rings in zwei Jahren. 

Freitag, 9. Dezember 2011

Dienstag, 6. Dezember 2011

Brauseboys am 8.12.: Spekulationen


Fernsehgebäck (von Volker Surmann) 

Es war nur ein kurzer Klick, aber mit ungeahnten Auswirkungen. Wieso heißt Spekulatius eigentlich Spekulatius? Aber die Wikipedia schwieg sich aus. Da hab ich mich wohl verspekuliert, dort was zu finden. Spekulieren kommt von speculari (spähen/beobachten). Aber was was soll das heißen? Dass diese Kekse gar nicht zum Essen da sind, sondern nur zum Angucken? Und zwar aus der Ferne. Fernsehkekse. Mit anderen Worten Chips. Also was jetzt? Knabbern oder nicht knabbern? 
Nein, das Internet muss doch mehr wissen! Spekulatius haben ihre Heimat im tiefen Westen: Belgien, Niederlande und Westfalen. Anders als in Deutschland ist in Holland zwar nicht das ganze Jahr über Weihnachten, aber man isst das ganze Jahr über Spekulatius, erfahre ich. Und auch in Indonesien isst man Spekulatius, aber Indonesien war ja mal niederländisch. Es gibt wahrlich Schlimmeres, was die Niederländer den Indonesiern angetan haben, als ihnen Spekulatius zu hinterlassen. 
Das Wiktionary will sich nicht festlegen: Kommen Spekulatius von speculum (Spiegel/Abbild) und heißen so, weil sie als Keks spiegelbildlich das abbilden, was die Form ausfüllt (Bauernscheune, Pferd, Elefant)? Oder sich weil das eigene Spiegelbild nach reichlichem Genuss wandelt Richtung entsprechendem Abbild (Bauernscheune, Pferd, Elefant)? Oder kommen die Kekse zu ihrem Namen über verschlungene mittelniederländische Wege von speculatie (Betrachtung, später auch Überlegung, Wohlgefallen, Fantasie)? Demnach wären Spekulatius Fantasiegebäck für Feinschmecker oder gebackener Tischschmuck. Also doch zum Angucken. Spekulatius - nichts anderes als eine frühe Vorform des Plasma-TV? 
Der Heilige Nikolaus trug übrigens auch den Beinamen Speculator (Bischof), weil Bischöfe halt auch immer so gucken. Außerdem schaute der Heilige Nikolaus immer den armen Leuten von fern ins Fenster, um zu gucken, ob es ihnen gut geht. Also schon wieder Fernsehen. Heiliges Fernsehen. Und Spekulatius heißen demnach Spekulatius, weil sie einstmals am Nikolaustage gebacken wurden. Das stimmt natürlich gar nicht, denn Spekulatius werden heute im August gebacken. Von da können sie Nikolaus natürlich nur aus der Ferne sehen. 

Freitag, 2. Dezember 2011