Dienstag, 17. Dezember 2013

M1 - Abgefahren


So heißt das Musical, dessen Szenen und Liedtexte ich im letzten Jahr mit Schülern der Reinhold-Burger-Schule geschrieben habe, im Rahmen eines langfristigeren Projektes mit vielen Beteiligten. Die gesamte Schule arbeitete Monate intensiv an der Umsetzung, glücklicherweise konnte ich trotz der Brauseboys-Jahresrückblicke das Ergebnis in der Premiere bestaunen. Das Stück handelt von der Schülerin Pia, die den Unterricht in der brandenburgischen Heimat schwänzt, um sich in Berlin mit einem Facebook-Freund zu treffen. Es ist leicht angelehnt an die legendäre Linie 1, durch die Mitarbeit des Grips-Theaters durften wir das auch, aber es ist eine originäre Geschichte mit ungewissem Ausgang geworden. Hier ein paar Fotos von der Premiere.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Dienstag, 3. Dezember 2013

Auf Nimmerwiedersehen 2013 - ein Jahr wird abgeblasen

Auf Nimmerwiedersehen 2013 - ein Jahr wird abgeblasen
Ab 12.12. bis ins neue Jahr fast täglich die ultimative Jahresbilanz der Brauseboys.

Termine vom 12.12. bis 4.1. im Comedyclub Kookaburra
Zusatztermin am 5.1. in den Stachelschweinen

Das Jahr 2013 hielt viele verwirrende Ereignisse bereit. Gut, dass sie jemand ordnet! Bereits seit 10 Jahren präsentieren Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning jede Woche ihre Beobachtungen und Erkenntnisse in ihren Leseshows, nun holen sie aus zu einer Verabschiedung des vergangenen Jahres, die sich gewaschen hat: Was bleibt? Was wird bloß für beendet erklärt? Und was gehört endgültig auf den Schrott der Zeitgeschichte?

Die eine Weltmacht fürchtet nichts so sehr wie ein paar Schwule, die andere Weltmacht nichts so sehr wie die eigenen Verbündeten. Ein Abend zwischen Neuland und Land unter, zwischen Schneefall im März und dem Fall Snowden im Juli, zwischen Eurohawk und Championsleague, zwischen Papst- und Bundestagswahl, zwischen Putins Hass, Obamas Freundschaft und Merkels Raute. Die besten Texte und scharfsinnigsten Betrachtungen von der Weddinger Vorlese-Boygroup. Satire vom Blatt, Liedgut vom Klavier und Bilder von der Wand. - Ein Multimediaereignis!


Brauseboys am 5.12. im Mastul

Was wir nicht machen (von Frank Sorge)

Da die Proben schon laufen, kann ich an dieser Stelle verraten, was wir nicht im Jahresrückblick zeigen: Nein, wir zeigen keine "Selfies" von uns selbst. Läge zwar nahe, selbst Selfies zu machen, und eine gewisse Nachfrage soll es in unseren Fankreisen geben, aber aus dem Alter kommen wir langsam raus. Außerdem haben wir uns weit genug entblößt für unser Plakat, und auch da müssen wir vielleicht enttäuschen, denn wir vertreten nicht die These, dass "der mächtigste Mann der Welt" schwul ist. Auch nicht die These, dass wir alle schwul sind, und auch nicht die These, dass wir es werden, wenn wir an Putin denken oder hemmungslos Propaganda für eine bessere Welt verbreiten. Darüber hinaus haben wir auch nicht unsere Emails ausspioniert, auch nicht die von Illuminaten-Spion Robert, und wer einen Sportteil in unserem Programm sucht, wer da wen trainiert und irgendwelche Kugeln herumschubst, der wird keinen finden. Und nein, wir werden nicht nackt an Abrissbirnen schwingen. Was
bleibt denn da übrig, fragt man sich vielleicht und erkennt nach kurzem Nachdenken: doch eine ganze Menge. Und wir singen mehr denn je und wie die Vögelchen, wie die Vögelchen in einem Weddinger Hinterhof es schon in diesen Tagen ständig hören können. An diesem Donnerstag verabschieden wir uns aber erstmal bei Kerzenschein vom Wedding, bevor wir für die nächsten Wochen an die Schönhauser Allee ziehen.