Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2021 angezeigt.

Brauseboys-Politwochen am 16.9. Open Air: Mit Manfred Maurenbrecher und den FDP-Kandidatinnen Anna Kryszan & Maren Jasper-Winter

Zwei Kreuze (von Frank Sorge) Die Kinder haben im Kunstunterricht eigene Wahlplakate entworfen, erzählen sie mir. Sie stellen sich belustigt vor, wie Plakate mit ihren Gesichtern vor der Schule hängen würden, und auch anderswo Menschen auf die Straßen treten und denken: Ja, das Kind wähle ich! "Und was sind eure Forderungen?" "Frieden und kein Müll", sagt meine Tochter, ich schaue zu meinem Sohn. "Und bei dir?" "Mehr Hilfen für Landwirte", sagt er, "um die Transformation zu einem ökologisch-nachhaltigen Ackerbau zu befördern, der den Boden nicht vergiftet und regionale und gesunde Produkte unterstützt." Wir laufen weiter, ich nicke und lobe die wohl überlegten Ideen der Erstklässler. Erst zu Hause mache ich zwei Kreuze. Die sind aber dafür, nicht auf dem Weg vor Rührung zusammengebrochen zu sein. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 16.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 16.9. Open Air: Mit Manfre

Lobhudelei 'DIE LINKE'

Politwochen 2021 - Der umfassende Kandidat*innen-Check der Brauseboys. In diesem Jahr unnachahmlich mit besonders herzerwärmenden Lobhudeleien der Parteigäste von Nils Heinrich . (Politwochen am 9.9. mit Klaus Lederer) ~#~ Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Abordnungen der Betriebskampfgruppen und der Freien Deutschen Jugend 2.0, im Namen der Delegierten unseres Volkskongresses der schreibenden Arbeitslosen rufe ich euch zu: „Hoch die internationale Solidarität!  Freiheit für Arno Dübel! Wer das ist, könnt ihr googeln. Wenn ihr hier im Hof Netz habt.  Schön, dass ihr euch heute und hier so zahlreich eingefunden habt, um eine kraftvolle Demonstration der Stärke und Geschlossenheit der sozialistischen Internationale abzuhalten. Heute und hier haben wir es in der Hand, ein vorwärts immer und ein rückwärts nimmer zu manifestieren. Denn heute ist unser Chef anwesend. Unser Kultursenator. Der Generalsekretär aller nichtsnutzigen Künstler.  Kultur ist ja das einzige funktionierende Geschä

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Lobhudelei 'Bündnis 90/Die Grünen'

Politwochen 2021 - Der umfassende Kandidat*innen-Check der Brauseboys. In diesem Jahr unnachahmlich mit besonders herzerwärmenden Lobhudeleien der Parteigäste von Nils Heinrich . (Politwochen am 2.9. mit Hannah Steinmüller & Taylan Kurt) ~#~ Alle heute hier Anwesenden leben entweder unter einem Stein, haben den Schuss nicht gehört oder eine Erbse am Rollen. Ihr habt nicht alle Latten im Schrank und nicht alle Tassen am Zaun. Anders lässt sich nicht erklären, weshalb ihr euch heute freiwillig im selben Raum mit Vertretern der Verbotspartei Nummer eins aufhaltet. Doch halt, eine Möglichkeit gibt’s noch: ihr liebt die Gefahr und habt, bevor ihr herkamt, alle persönlichen Gegenstände in ein Schließfach eingeschlossen. Oder ihr hasst Eigentum und seid uniforme, staatsgläubige Befehlsempfänger mit der Hoffnung, heute hier neue Anweisungen eurer Lieblingspartei zu erhalten, mit denen ihr nachher, nach Verlassen dieser Veranstaltung, freie und selbstverantwortliche Bürger missionieren kön

Lobhudelei 'CDU'

Politwochen 2021 - Der umfassende Kandidat*innen-Check der Brauseboys. In diesem Jahr unnachahmlich mit besonders herzerwärmenden Lobhudeleien der Parteigäste von Nils Heinrich . (Politwochen am 26.8. mit Dr. Ottilie Klein & Cem Erkisi) ~#~ Die Bundesrepublik Deutschland wäre nicht denkbar ohne die CDU. Diese Partei regiert das Land seit mindestens 250 Jahren. Stabil, krisenfest, wasserdicht! Selbst, wenn man sie nicht wählt, regiert sie einen, weil sie dann ja immer zwei andere wählen. Bei ihr fühlen sich die Bürger nicht nur abgeholt, sondern auch mitgenommen und abgeliefert. Und das zu Recht. Sie lebt auch heute noch vom Nachhall großer Namen wie Norbert Blüm, Helmut Kohl, Ludwig Erhard und Dieter Thomas Heck. Die ZDF-Hitparade unter den Parteien war schon immer ein Garant für gutes Gefühl und eine Lebensversicherung gegen unnötige Umverteilungsexperimente. Dabei schafft die große alte Dame unter den Parteien es immer wieder, sich selbst und andere zu überraschen.  Im aktuellen

Brauseboys-Politwochen am 2.9. Open Air (19.30 Uhr!): Mit Axl Makana und den B'90/GRÜNE-Kandidat*innen Hanna Steinmüller & Taylan Kurt

Die Retter vom Jobcenter (von Frank Sorge) Die Geschichte, warum ich überhaupt zum Jobcenter gefahren bin, ist fast kurioser, als was dort passierte. Jedenfalls war ich ein paar Monate Teil einer Bedarfsgemeinschaft, und bekam nach Beendigung der Episode eine postalische Ermahnung, dass ich nicht über das Internet meine Identität bestätigt hätte, mit den vor Wochen gesendeten Codes. Von denen hörte ich aber das erste Mal und hatte nie welche erhalten, also sollte ich selbst vorbeikommen, um dort zu bestätigen, dass es mich gibt und ich auch wirklich ich bin. Das erledigte ich mit meinem Tretroller, der mich seit Beginn der Pandemie schon viele Kilometer durch die Stadt gerollert hat. Die Männer vom Sicherheitsdienst boten mir an, den Roller einfach bei ihnen abzustellen, da wäre er sicher. Drinnen bestätigte ich, dass es sich bei mir um mich handelt, und kam wieder nach draußen. "Gute Heimfahrt", wünschten die Sicherheitsmänner, "aber Meister, du hast schon gesehen, das

Brauseboys-Politwochen am 26.8. Open Air (19.30 Uhr!): Mit Karl Neukauf und den CDU-Kandidaten Ottilie Klein & Cem Erkisi

  Was kann Politik? (von Frank Sorge & Google)  Politik könnte in der Krise mutiger sein. Die Politik kann sich keine Doppeldeutigkeit leisten.  Die Politik könnte von der Seefahrt lernen. Die Politik kann sich nicht mehr durchlügen.  Politik könnte aktiv werden. Die Politik kann sich Visionen leisten.  Die Politik könnte hier mit gutem Beispiel vorangehen. An Politik kann sich jeder beteiligen.  Politik könnte Richtung vorgeben. Politik kann sich ändern. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 26.8. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 26.8. Open Air: Mit Karl Neukauf und den CDU-Kandidat*innen Ottilie Klein & Cem Erkisi ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab. Wenige Wochen vor den Wahlen starten wir unsere legendären Politwochen. Wir check

Brauseboys am 19.8. in Kulturfabrik: Open Air mit Doc Schoko

Selbstzensur (von Frank Sorge) Ach, ich schreibe lieber nichts über die Schule, da geht es gleich wieder um Corona. Kann keiner mehr hören. Im Spätiregal beobachte ich seit Monaten eine Zeile am Kühlschrankbrett. 'Corona 2,20' steht da, aber das Bier dazu fehlt, andere Flaschen nehmen den Platz ein. Wie eine Mahnung, oder historische Aufschrift, die aus Nachlässigkeit belassen wurde. Wie geht es diesem speziellen Bierhersteller eigentlich? Denken sie über eine Umbenennung der Marke nach, oder einem Phönix-aus-der-Hefe-Effekt, wenn wir nicht mehr täglich darüber sprechen? Wegen der Schule dachte ich ja, dass es bald auch dort mehr Berührungen mit dem Virus gäbe, aber schon einen Tag vor der Einschulung, als die Kinder zur sanften Eingewöhnung in den Hort hineinsehen wollen, werden wir abgefangen. 'Machen Sie es lieber nicht', sagt die Lehrerin, 'wir schicken womöglich gleich hunderte Schüler in Quarantäne." So kommt es auch und trifft so viele Erstklässler, dass

Brauseboys am 15.7. in der Kulturfabrik Moabit: Open Air mit Sedlmeir + Finalstrom

Per aspera ad astra (von Frank Sorge) Zum Ende der Streamingzeit mal etwas, worüber man nicht oft redet in einer Geschichte. Das heißt aber nichts, denn bei YouTube zum Beispiel ist es ganz normal, auch über die Technik zu reden. Natürlich haben wir uns Mühe gegeben, die Livestreams seit März 2020 möglichst sinnvoll mit Inhalt zu füllen, aber über die geleistete Arbeit der Technik noch kein Wort. Ich meine nicht über die Arbeit des Technikers, denn die ist marginal, die ist eher die Arbeit eines Sklavenaufsehers, ich meine die Technik selbst. Wer also baute wirklich die Streams? Im Zentrum stand, keine große Überraschung, ein Computer. Ein Laptop, der vor knapp zehn Jahren von Zwergen aus einem Bergwerk in Zentralasien gebrochen wurde. Zwölf Zwerge trugen den Brocken Erz aus dem Stollen und brachten ihn zur Schmiede, wo gestählte Stahlarbeiter eines fremden Landes mit ihren Hämmern draufschlugen und den Klotz zu einem stabilen Rahmen formten. Der Esel, der das massive Skelett über sch

Brauseboys am 8.7. mit Maike Rosa Vogel: Open Air in der Kulturfabrik Moabit + Stream

Fortfahrt (von Frank Sorge) Aus technischem Fortschritt folgt nicht immer gleich gesellschaftlicher Fortschritt, aber mein Gefühl sagt, beim autonomen Fahren könnte es so sein. Die Automassen der Seestraße nerven sowieso, wenn man aber von Abbiegern übersehen wird, deren Fahrer telefonieren oder aufs Smartphone starren, erscheint die Gelegenheit verlockend, wenigstens daran etwas zu ändern. Das autonome Fahren schafft die Fahrer ab, überlege ich, bis ein breites Lächeln mein Gesicht ausfüllt. Man sollte es sofort fördern, forcieren, durchdrücken, beschleunigen. Klar, vielleicht schaut mal einer skeptisch, und fragt, warum man sich denn plötzlich für Autos interessiere, obwohl man sich doch nie für Autos interessiert hatte. Ist ja auch nicht so, ich interessiere mich nur für die Fahrer. Die können sich selbst erledigen, indem sie das machen, was sie am liebsten machen: ein neues Auto kaufen. Aber ist das dann ökologisch sinnvoll? Ich überlege nicht lange, die Sache ist klar, nach dem a

Brauseboys am 1.7. in der Kulturfabrik Moabit: Open Air mit Lukas Meister

Die geheime Zutat (von Frank Sorge & Google)   Die geheime Zutat ist Liebe Die geheime Zutat ist Temperatur Die geheime Zutat ist Verbrechen Die geheime Zutat ist getrocknetes Rehherz Die geheime Zutat ist immer Käse Die geheime Zutat ist Disziplin Die geheime Zutat ist Intuition Die geheime Zutat ist immer Liebe Die geheime Zutat ist nichts ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 1.7. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) +   Facebook Live + YouTube + Twitch   Die Brauseboys am 1.7. mit Lukas Meister: Open Air +  Stream Es war so schön, mit euch letzte Woche den Start in die Freiluftssaison zu starten, dass es uns vorkommt, als wäre es gestern gewesen. Ist aber schon länger her, die Woche ist fast rum, und fast stehen wir schon wieder auf der Bühne, vor der ihr sitzen könnt. Kommt euch die Vorstellung vage vertraut vor? Ja, so war das mal vor hundert Jahren, das ist noch so im inneren Kulturinstinkt eingeprägt, dass man dafür zusammenkommt, zum lesen, singen und lauschen. So archa

Brauseboys am 24.6. in der Kulturfabrik Moabit: Open Air + Stream

Sommerluft (von Frank Sorge)   Jedes Jahr erlebe ich den Moment, den Sommer das erste Mal zu riechen. Es ist nicht der Grillduft, der kommt erst später, auch nicht der Schweiß der anderen in der S-Bahn, ich verbinde damit eine ganz bestimmte Morgenluft. Es müssen schon einige süße Pollen herumschwirren, es muss schon mal heiß gewesen sein, und es muss Feuchtigkeit dazukommen. Kein schwerer Regen, höchstens ein paar dicke Tropfen in der Nacht. Dieses frühfeuchte Dunstfeld, das sich in dieser Lage bildet, fängt den Blütenduft, so stelle ich es mir vor, und kreiert damit mein Sommerdufterlebnis, einen Aerosol-Cocktail. Selten habe ich es häufiger als einmal im Jahr, aber wann kommt man auch schon mal um 5 oder 6 Uhr morgens raus an die Luft? Oder treibt sich dort immer noch rum? Ob das irgendein Mensch ähnlich erlebt wie ich, kann ich nicht sagen. Ich denke schon, aber halt etwas anders, in anderen Momenten, oder doch am Grill. Wichtig ist nur, dass das Erlebnis schön ist und einen Überg

Brauseboys am 17.6. im Livestream: Abschied vom Studio

 "Müsste man feiern" (von Frank Sorge & Google)   Im Grunde müsste man feiern So einen Abschied müsste man feiern Wäre das Anlass nicht so traurig, müsste man feiern Feste müsste man feiern, wie sie fallen Nicht sechzig, sondern vierzig Jahre Handke müsste man feiern Das müsste man feiern, ein Tag ohne Schatten Jetzt müsste man feiern und sich freuen ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 17.6. /20 Uhr Facebook Live + YouTube + Twitch Die Brauseboys im Livestream am 17.6.: Abschied vom Studio So ähnlich wie uns wird es wohl auch mal Marstouristen ergehen. Nach Monaten im Raumschiff kommt man das erste Mal wieder unter Leute, auf festen Bühnenboden, zurück auf den alten Planeten. Kurz vor der Landung braucht es aber natürlich noch eine Party, um zu feiern, dass man es fast geschafft hat. Das haben wir uns vorgenommen, so viel Party jedenfalls, wie wir noch können, in unserem Alter, festgewachsen an Bürostühle. Sind wir schon bereit für das wilde Leben da draußen? Bald müssen wir

Brauseboys am 10.6. im Livestream: Im Sommerloch der Emotionen

Für Sie (von Frank Sorge) "Kundenservice, hallo?" "Sorge, hallo, ich nutze einen Ihrer Mobilrouter und kann plötzlich keinen der Tarife mehr buchen." "Ah ja, ich sehe schon, sie wollen wohl nicht mehr, dass diese Tarife gebucht werden." "Doch, ich will ja einen buchen." "Nein, ich meine nicht Sie, sondern sie ." "Wer sind ' sie '?" "Wir kaufen den Service ja nur ein, bei denen , es gibt jetzt auch neue Tarife. Aber ich kann den alten Tarif für Sie noch buchen, dann schlagen wir denen ein Schnippchen." "War ich jetzt irgendwo mitgemeint?" "Ja, Sie, Herr Sorge, können den Tarif nicht buchen, weil die es so wollen, aber sie, also die , können nicht verhindern, dass ich ihn für Sie buche." "Könnten Sie die Großbuchstaben noch etwas deutlicher mitsprechen? "Die neuen Tarife sind viel besser, finde ich, schauen Sie sich das in Ruhe dann mal an." "Aber jetzt soll ich den alte

Brauseboys am 3.6. im Livestream: Von innen betrachtet

Fast schon ein Lied (von Frank Sorge) Ist es nicht komisch? Wenn man was versteht, ist es fürs Handeln oft schon viel zu spät. Das Alter, in dem man Erkenntnisse hat, da machen Organe und Glieder schon schlapp. Eigentlich wäre es gut umgekehrt, das Alter sehr dumm, aber ganz unbeschwert, die Jugend sehr ernst, geistig nicht einholbar, die Erde ein Ort, wo man gerne mal war. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 3.6. /20 Uhr Facebook Live + YouTube + Twitch Die Brauseboys im Livestream am 3.6.: Zu viel Sonne ist auch nicht gut Nach dem Impfneid kommt der Draußenneid, guck mal, die dürfen schon draußen, die sitzen schon draußen, die tanzen schon draußen, die lesen schon draußen. Wir müssen noch drinnen bleiben, eine letzte Strecke, ein paar Meter. Aber man muss auch sagen, zu viel Sonne ist nicht gut. Gerade Frühlingsstrahlung wird schnell unterschätzt, und wir gehören zu den Vernünftigen. Sollen doch alle erstmal schnell losrennen, wo es ganz dringend ist, wir kommen dann nach. Wenn sich alles

Brauseboys am 27.5. im Livestream: Da öffnet was

"So offen" (von Google & Frank Sorge) Du so offen So offen die Welt So offen wie möglich Nicht so offen wie vielleicht So offen sind die Deutschen So offen wie nie zuvor Es so offen zu zeigen Plötzlich so offen Die Leute sind so offen So offen war er noch nie ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 27.5. /20 Uhr Facebook Live + YouTube + Twitch Die Brauseboys im Livestream am 27.5.: Da öffnet was Sehr vorsichtig trauen sich die ersten ins Licht, denn da öffnet ja was, z.b. die Terrasse des Restaurants, die vorher Bürgersteig war. Belohnt wird der Mut mit einer erfrischenden Wasserschüttung von einem der Wale, die am Himmel in großen Herden vorbeiziehen. Ja, da geht schon was, Singen im Regen, Tanzen im Regen, Reden im Regen. Aber natürlich wollen wir nicht alles schlecht regnen, bzw. reden, was draußen ist, nur weil wir noch nicht draußen sein können. Draußen zum einkaufen, ja, aber noch nicht auf einer Bühne, auch nicht im Regen. Anvisiert ist der 24.6., das heißt auf der andere

Brauseboys am 20.5. im Livestream: Das Öffnen der Dinge

Meine Kinder (von Google & Frank Sorge)   Meine Kinder behaupten, dass sie gerne Grapefruit und Artischocken essen. Meine Kinder behaupten zwar, dass sie mit dem Verschwinden der Küchenutensilien nichts zu tun haben, aber ich traue dem Frieden nicht. Meine Kinder behaupten, ich höre beim Schlafen besser als wenn ich wach bin. Meine Kinder behaupten auch, ich sei der schlechteste Vater aller Zeiten - besonders wenn ich ihnen sage, sie sollen ins Bett gehen. Meine Kinder behaupten das tatsächlich. Meine Kinder behaupten, sie hätten schon Geister gesehen. Meine Kinder behaupten einfach irgendwas drauflos und ich muss ihnen glauben. Meine Kinder behaupten, ich bin nicht streng - ich finde, ich bin streng. Meine Kinder behaupten, das sei doch ganz klar: Wir sitzen hier, um unsere Freiheit zu feiern. Fehlt noch, dass meine Kinder behaupten, ich wäre schon in den Wechseljahren. Meine Kinder behaupten, ich sei der Perfektionist mit Helfersyndrom in der Familie. Und meine Kinder behaupten,

Brauseboys am 13.5. im Livestream: Der Tunnel am Ende des Lichts

Nach der Pandemie (von Frank Sorge) Nach der Pandemie will ich mehr Zeit für mich alleine freihalten. Nach der Pandemie werde ich so viel reisen! Nach der Pandemie will ich wieder durchstarten. Nach der Pandemie werde ich als erstes in eine Kneipe gehen in Mainz. Nach der Pandemie will ich zurück in die gleiche Alte Försterei wie damals. Nach der Pandemie werde ich mein Konsumverhalten nicht verändern. Nach der Pandemie will ich nichts mehr von "Land der Dichter und Denker" hören. Nach der Pandemie werde ich einen Therapeuten brauchen. Auch nach der Pandemie will ich nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben. Nach der Pandemie werde ich situationsbedingt entscheiden, wie ich die Menschen begrüße. (Google-Ergebnisse von heute) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 13.5. /20 Uhr Facebook Live + YouTube + Twitch Die Brauseboys im Livestream am 13.5.: Der Tunnel am Ende des Lichts Das war bislang ein tolles Mars-Experiment, eingeschlossen in einem Weddinger Hinterhof, ohne Sonnenlicht

Brauseboys am 6.5. im Livestream: Impfe sich, wer kann!

Balkonfernsehen  (von Frank Sorge) Nicht nur Herr Trump hat pausenlos gelogen, es gibt da zweifelsohne mehr. Doch zeigt sich vom Balkon ein Regenbogen, kümmern mich solche Idioten nicht, so wenig wie Reim, Rhythmus, Schema oder Zeichensetzung   ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 6.5. /20 Uhr Facebook Live + YouTube + Twitch Die Brauseboys im Livestream am 6.5.: Impfe sich, wer kann! Bei dem Impftempo kommt man ja kaum noch mit, schon diesen Donnerstag können wir die ersten Impflinge präsentieren, denn 'die Einstiche kommen näher'. Das Corona-Monster wird jetzt durch tausend Nadelstiche erledigt, im übertragenden Sinne, denn es sind ja erstaunliche eine Million am Tag im Land. Wir als Autoren betrachten das Impfbuch auf dem Schreibtisch mit Hoffnungen, die sonst nur eigene Veröffentlichung auslösen können. In meinem Falle überlagert von der großen Erleichterung, es überhaupt wiedergefunden zu haben. Lang wird die Zeit trotzdem noch, bis wir uns Open Air sehen können, denn aller gute

Brauseboys am 29.4. im Livestream: Auf die Plätze, impfen, los!

Ich kann so nicht arbeiten (von Frank Sorge) “Guten Tag, Mustermann.” “Sorge, hallo.” “Ich wollte mich nur kurz vorstellen, ich bin Ihre Arbeitsvermittlerin, sozusagen.” “Ah, ja.” “Aber was Sie uns ja auch geschrieben haben, sehr ausführlich, Ihre berufliche Situation, das wollte ich doch nicht unkommentiert lassen.” “Ach, so?” “Ja, ich wollte Ihnen vor allem nur anbieten, ganz auf freiwilliger Basis, Sie können als Künstler auch ein eigenes Coaching bekommen.” “Ja, schicken Sie mir gerne zu.” “Und falls Sie mich als Arbeitsvermittlerin brauchen, können Sie mich auch jederzeit anrufen. Also ich meine, wer weiß wie lang das alles geht, falls Sie doch noch Buchhalter oder so werden wollen.” “Das geht?” “Ja, das geht, aber kommt ja im Moment nicht in Frage.” “Stimmt.” “Bisschen Nachrichten gucken, schön einen kiffen, damit kommt man ja erstmal gut durch.” “Wenn Sie das sagen.” “Das schafft ja auch Freiräume, mentale, brauchen Sie was, sollen wir was schicken?” “Jederzeit, klar.” “Machen