Dienstag, 30. September 2014

Brauseboys am 2.10.: Lies dies!

Bis zum Ende (von Frank Sorge)

Zeugen J. fragen mich an der Haustür, ob ich Internet habe. "Nein, warte noch ab, ob es sich durchsetzt". Ich hake nach, ob sie zufällig AOL-Freiminuten-CDs dabei hätten? Dann würde ich das mal probieren. Oder habe ich sie falsch verstanden? Wollen sie selbst mal ins Internet, weil sie das sonst nicht dürfen? Und suchen sich dafür zwielichtige Ungläubige im Sündenpfuhl Wedding?
Nein, aber in diesem Dings könne ich dann nachgucken und lesen, was sie mir sagen wollen. Dann müssten sie mich nicht an der Haustür nerven.
Haben sie das wirklich gesagt? Ja. Haben sie den Gedanken wirklich zu Ende gedacht? Nein.

Freitag, 26. September 2014

Dienstag, 23. September 2014

Dienstag, 16. September 2014

Brauseboys am 18.9.: Bei mir liest du schön

Garderobenleiste modern (von Robert Rescue)

Neulich ging meine Garderobenleiste kaputt. Ich ging also los, um eine neue zu besorgen. Zufällig bot LIDL gerade im Wochenshop eine an, die mir zeigte, dass auch im Bereich Flurfunktionszubehör noch Neuerungen möglich waren. Über den vier Haken waren Fotorahmen angebracht, in die man Fotos von Familienmitgliedern oder Freunden befestigen konnte, die dann gefälligst genau am Haken darunter ihre Jacke aufhängen durften oder sollten. Mein erster Gedanke war, das damit eine weitere Gelegenheit geschaffen wurde, die Digitalkamera zur Hand zu nehmen und Fotos zu machen, die man anschließend bei einem Drogeriediscounter zur Entwicklung hochladen konnte. Aber es gab auch die Möglichkeit, Leuten eine Email zu schicken: „Hallo Bernd, du bist ja ab morgen mein neuer Mitbewohner. Bitte bring ein Porträtfoto von dir mit, damit ich das an der Garderobenleiste anbringen kann, damit du künftig weißt, wo du deine Jacken aufhängen kannst.“
Ich habe das Ding gekauft und zuhause gleich angebracht. In drei der Fotorahmen habe ich dann Fotos von mir rein gemacht, den vierten habe ich leer gelassen.
Das ist jetzt der Haken für die Gäste.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 18.9. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit elf Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Gäste:

~#~

Samstag, 20.9. / 20 Uhr
Centre Francais, Müllerstraße 74, U6 Rehberge

"Bei mir liest du schön!"
Eröffnungsveranstaltung der 3. Sprachwoche Wedding
Im frisch renovierten Veranstaltungssaal aus den 1960er Jahren des Centre Francais de Berlin erwartet euch die große Eröffnungsgala der Weddinger Sprach- und Lesewoche 2014. Der grüne Kiezaktivist Daniel Gollasch und Brauseboy Frank Sorge haben sich organisatorisch ins Zeug gelegt und präsentieren eine volle Woche lang Live-Literatur an durchweg schönen Orten im Kiez. Wir Brauseboys lesen Weddinger Geschichten zur Eröffnung, dazu spielen unsere musikalische Gäste auf: Lari und die Pausenmusik. Das volle Programm findet man über den Klick auf das Bild, bzw. diesen Link.

Dienstag, 9. September 2014

Brauseboys am 11.9.: Ken gewünscht Jochen bekommen

Ken gewünscht, Jochen bekommen (von Robert Rescue)

Ich wollte Ken haben, habe aber Jochen bekommen. Bei Ken hatte mich seine filigrane Form angesprochen, während Jochen einfach nur klobig wirkte. Ich trug meinen vermeintlichen Schatz auf Händen nach Hause, was mir einige Mühe bereitete. Dort machte ich mich über ihn her und als ich fertig mit ihm war, merkte ich, dass mir der Verkäufer den falschen verkauft hatte. Ich war aber zu erschöpft, um den Weg auf mich zu nehmen und einen Umtausch zu verlangen.
Also sitze ich jetzt auf Jochen am Schreibtisch, ärgere mich über seine massige Form und wünsche mir immer öfter, ich hätte darauf geachtet, dass auch wirklich Ken zu mir nach Hause kommt.

Dienstag, 2. September 2014

Brauseboys am 04.9.: Leidenschaft bewegt die Welt

Ihre Leidenschaft bewegt die Welt (von Robert Rescue)

Das steht oben auf der Postkarte und ich denke mir, Ach nee. Zwei Skispringer, Langläufer, Snowboarder oder wie auch immer die heißen sind zu sehen und in einem Kasten unten steht: Setzen Sie ein Zeichen. Bekennen Sie sich zur Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 in München und gewinnen Sie tolle Preise. Ich drehe die Karte um und lese: An alle Wintersport-Fans, Seestraße 101, 13353 Berlin. Ich schaue an der Reihe der Briefkästen entlang und gehe dann zu dem von Härtling/Neuruther. Von denen habe ich gehört, dass sie Sport treiben, weshalb ich die Karte bei ihnen einstecke. Bei mir war sie auf jeden Fall fehl am Platz.