Dienstag, 21. Mai 2019

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge)

Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert?
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die Wand - die Wand hielt stand. Trotz einigen Innendrucks, denn wir waren letzte Woche bis in den letzten Winkel ausverkauft. Bis ganz in den letzten Winkel? Nein, findige Brause-Ingenieure und Tetris-Profis sind zuversichtlich, noch gut 200 zusätzliche Zuschauer unterbringen zu können. So ungefähr. Am 23.5. begrüßen Nils Heinrich, Frank Sorge und Heiko Werning die Gäste:

Hinark Husen (Der Frühschoppen)
Michael Bittner (Sax Royal)
Lukas Meister (Gitarrenpop gegen Resignation)

~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen die Brauseboys Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste im Eschenbräu. Man findet uns in der Triftstr. 67 im Wedding, nach kleinem Fußweg vom U-Leopoldplatz oder S-Wedding. Das Eschenbräu bietet neben verschiedenen hausgebrauten Bieren und sortenreinen Apfelsäften auch kleine Speisen wie frisch gebackene Flammkuchen und Laugenbrezeln an.


Dienstag, 14. Mai 2019

Brauseboys am 16.5. im Eschenbräu: Das braust!

Was man sagt (von Frank Sorge)

Die Kinder haben aus der Kita ein neues Gegenargument mitgebracht, das sie zu Hause weiter erproben.
"Was man sagt, ist man selber."
Wer also sagt, man wäre blöd, ist selber blöd. Ich erinnere mich daran, selige Kinderzeit. Manchmal erscheint sie mir so lang her, als hätte es noch Dinosaurier gegeben. Sie werden bald merken, dass es bessere Argumente braucht, man kommt nicht so weit damit, überlege ich und widme mich der Internetlektüre. Trump wirft den Demokraten vor, Ermittlungen beeinflusst zu haben, die seine Beeinflussungen ermittelt haben. Er nennt auch andere ständig Lügner, wenn er mal gerade nicht selbst lügt. Erdogan lässt Wahlen wegen mutmaßlicher Manipulationen ungültig machen, er weiß halt auch am besten, wovon er spricht. Christian Lindner hingegen reagiert so versessen auf ein paar Spargelwitze, dass sein Vorwurfsmantel der Spargelversessenheit wirklich nur noch ihm selbst passt. Vielleicht reicht das Argument doch etwas weiter, als ich gerade noch gedacht habe.
"Ihr seid aber schlau", rufe ich ihnen zu.
"Selber."
Das wollte ich natürlich nur hören.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 16.5. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - ab jetzt im Eschenbräu!

Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Fleißige Hände haben in dieser Woche den Durchbruch zum Gastraum richtig verschlossen, es wird also noch lauschiger und gemütlicher zur frischen Hopfenbrause. Am 16.5. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning die Gäste:

Extreme Sofasitzing Terror (Schnelle Eingreiftruppe für Akustikballaden)

~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen die Brauseboys Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste im Eschenbräu. Man findet uns in der Triftstr. 67 im Wedding, nach kleinem Fußweg vom U-Leopoldplatz oder S-Wedding. Das Eschenbräu bietet neben verschiedenen hausgebrauten Bieren und sortenreinen Apfelsäften auch kleine Speisen wie frisch gebackene Flammkuchen und Laugenbrezeln an.


Dienstag, 7. Mai 2019

Brauseboys am 9.5. im Eschenbräu: Im Angesicht des Spargels

Zum Mitnehmen (von Frank Sorge)

Paradiese im Jenseits, das ist von Vorneherein eine sinnlose Vorstellung. Braucht man da alles nicht, weil es ja dann jenseits ist. Für mich jedenfalls zählen nur diesseitige Traumvorstellungen. Die Kinder haben Döner mitgebracht. Wie alle Paradiese hat auch dieses einen Makel, in der türkischen Pizza meiner Frau hat sich ihr Wunsch nach Käse in Fleisch verwandelt.
"Hat der Dönermann wieder nicht zugehört", sage ich.
"War so ein neuer, junger", sagt sie.
"Dann müssen wir morgen wieder Döner kaufen", mischt sich meine Tochter ein und schaut empört, "damit er das richtig machen kann."
"Ja, genau", bestätige ich den erstaunlichen Vorschlag der Dreijährigen. Der Schnipsel fällt halt nicht weit vom Grill.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 9.5. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - ab jetzt im Eschenbräu!


Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Es wird jede Woche gemütlicher im Braukeller, eine weitere Reihe lauschiger Vorhänge ist im Anflug, außerdem wird der Durchbruch zum Gastraum bis zur Ankunft der letztgültigen Pforte mit einer festen Wand verschlossen. Vor Freude tanzen wir daher gemeinsam um den Maibaum, wenn sich die Gelegenheit ergibt, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Am 9.5. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning die Gäste:

Martin Huyn (Ohne Fleiß kein Reis)
Doc Schoko (Stadt der Lieder)

Donnerstag, 2. Mai 2019

Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen

Seit ca. hundert Jahren findet am 2. Mai die Demonstration gegen den Zwang zur Lohnarbeit statt. Wir hatten Zeit!


Wir bauen auf Roboter, die uns freundlich jede Arbeit abnehmen können.


Inoffizielle Beobachter aus dem Weltraum zählten mindestens hunderttausende Demonstranten auf dem Weg zur den Schön-Schöner-Schönhauser Allee Arkaden.


Wer nicht da war, hat es verpasst.