Freitag, 28. Oktober 2011

Karl, Clint und Kollegin

An dem Abend war ich nicht dabei, sondern habe in meiner alten Heimat an der Brunnenstraße mein Buch vorgestellt, das von der Brunnenstraße handelt. In der schönen Philipp-Schaeffer-Bibliothek war das, eine Verbindung zum Wedding gibt es auch, denn Philipp Schaeffer wurde in Plötzensee geköpft. Danach jedoch war ich kurz im La Luz, die Gäste des Abends waren noch zugegen. Im Einzelnen: Karl Neukauf und Kollegin, sowie Clint Lukas von den Surfpoeten.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Brauseboys am 27.10.: Eiertanz

Autovervollständigung 2

Nicht nur als Orakel, sondern auch als Mitarbeiter für Autoren bewährt sich die Autovervollständigungsfunktion der Suchmaschine. Sie wird dabei zur Autorvervollständigungsfunktion, denn ich muss meine Sätze nicht mehr selbst zu Ende schreiben, das kann die Maschine. Hier unsere erste gemeinsame Geschichte, die jeden Literaturpreis absahnen kann und vermutlich wird, sie heißt: Schluss mit (dem Eiertanz) 

Ich ging (einmal spazieren), da wurde (mitten in der Nacht ein Kind geboren). Das Kind (mit der goldenen Jacke), geboren (um zu leben). Ich wusste nicht (immer, was ich will, doch ich wusste, wie ich es kriege), die Jacke (voll kriegen), voll (auf die Mütze). 
Ich habe kein Problem (mit Alkohol, nur ohne), kein Problem (mit schwierigen Menschen), kein Problem (mit Tinnitus) und kein Problem (mit Süßwasseralgen). Probleme sind (Gelegenheiten zu zeigen, was man kann).
Dichtung ist (redende Malerei), Dichtung ist (immer nur eine Expedition nach der Wahrheit). Das Kind ging (traurig davon), traurig über (das Leben). Bald werde (ich 30), sagt das (Kätzchen zu dem Hasen). Ende (der Welt), Schluss mit (Hotel Mama). 

Es sind goldene Zeiten mit diesem lustigen Kraken Internet, den ich gerne an seinen Tentakeln greife, um ihn zum Eiertanz ins Paradies zu laden. Eigentlich fehlt mir nur noch eine weitere Autovervollständigungsfunktion zum perfekten Glück, zum Beispiel die für meinen Geldbeutel. Oder mein Konto. Autovervollständigung wäre hier wirklich sehr praktisch. 

Freitag, 21. Oktober 2011

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Brauseboys am 20.10.: Neue Propheten

Autovervollständigung

Die alten Griechen hatten Delphi, wir Nachfolgegriechen haben das Google-Orakel. Vor allem die Autovervollständigungsfunktion erfüllt diesen Zweck, deshalb hat sie auch diesen langen, geheimnisvollen Namen verdient. Gebe ich etwa "Der Wedding wird" ein, vervollständigt die Funktion automatisch zu "Der Wedding wird schwarz". Und welche Farbe hat der Wedding, wo ich dieses notiere? Er ist schwarz wie die Nacht. Und morgen um die Zeit auch wieder. Zweiflern kann auf viele Weise gezeigt werden, dass das Orakel oft nachweislich Recht hat. Gibt man "Berlin wird" ein, kommen gleich vier Prophezeiungen, die alle eingetreten sind: Berlin wird Hauptstadt, Berlin wird größer, Berlin wird leben und die Mauer wird fallen, Berlin wird gegründet. Nun also, was wird aus Griechenland? 
Griechenland wird pleite gehen.
Drei weitere Prophezeiungen kommen, aber die erste ist die wahrscheinlichste. Absteigend dann: Griechenland wird nicht pleite gehen, Griechenland wird in eine bargeldlose Gesellschaft umgewandelt, Griechenland wird Weltmeister. Hier noch weitere Vorhersagen: Afghanistan wird zur Goldgrube, der Euro wird zusammenbrechen, Geld wird vom Handy abgezogen, Deutschland wird fit, China wird Weltmacht, Gott wird dich tragen, das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. Und auch die eigene Zukunft sieht das Orakel nicht unbedingt günstig: Google wird nicht angezeigt. 

Freitag, 14. Oktober 2011

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Brauseboys am 13.10.: Entlüften

Keine Angst vor Pferden

Das Internet hat mir heute Angst gemacht, gerade eben. Nicht, weil alles mögliche über mich darin steht, das meiste habe ich ja selbst reingeschrieben. Sondern weil es offenbar schon weiß, was ich tue, auch wenn ich nicht im Internet bin. So fragte mich Robert kürzlich, ob ich ihm bei einem Heizungsproblem behülflich sein könnte. Vielleicht müssten die Heizkörper nur ordentlich entflüftet werden, mutmaßte er, und zeigte mir im Internet, genauer, in "seinem" Internet zu Hause die passenden Entlüftungsschlüssel. Es tat aber auch ein Schraubenzieher und es lag nicht daran. 
Seit dem Sommer jetzt lese ich mit großer Freude Ebooks auf meinem Telefon, habe es aber bislang noch nicht zum telefonieren benutzt. So kompliziert ist die Welt geworden, jedenfalls hat Amazon viele Klassiker "für umme" und ich also jetzt auch, weil ich Freund der Klassiker bin. Amazon nervt mich im Gegenzug mit regelmäßigen Emails, die Email heute kann aber kein Zufall gewesen sein. "2 Stück Entlüftungsschlüssel Heizkörper Heizung Entlüften" ist der Betreff, "Sie suchen Produkte aus der Kategorie Heizgeräte & -technik? Dann haben wir die folgende Auswahl für Sie. " Jetzt die Preisfrage: Wie hat Amazon davon erfahren, dass ich beratend neben einem Computer stand, auf dem ein Bedürftiger nach "Entlüftungsschlüsseln" googelte? 
Vermutlich ist die Antwort einfach, Robert und ich stehen gemeinsam auf Buchcovern bei Amazon, daher flüstert mir Amazon auch mal, was Robert für schöne Sachen bei Amazon gefunden hat, sicherlich ist es etwas sehr Interessantes für mich. Es gibt auch eine Email von Robert mit dem Link auf "Entlüftungsschlüssel" bei Amazon, aber dass Amazon meine Emails liest, mag ich mir nicht vorstellen. Amazon muss mir außerdem nicht empfehlen, was mir schon direkt von Robert empfohlen wurde. Und da gäbe es bestimmt Rückkopplungen, was, wenn Amazon Mails von Amazon liest und Mails als Reaktion auf eigene Mails sendet? Aber könnte ich Robert also im Gegenzug eine subtile Botschaft senden, einfach, indem ich etwas bei Amazon suche? 
Ich starte das Experiment, werfe den weiße Kittel des irren Wissenschaftlers um und suche bei Amazon in Variationen "Wendy Pferdemagazin", "Wendy Pferdebücher" und "Wendy Pferde süß". Und das Wendy-Hörspiel Nummer 51 "Wendy, der Pferdeflüsterer" rufe ich sogar mal auf. "Das Rennpferd Löwenherz wird bei einem Unfall vor Rosenborg schwer verletzt. Liebevoll pflegen Wendy, Oliver und Vanessa den Hengst gesund. Doch das Geschehen hat Löwenherz traumatisiert: Er ist verängstigt und aggressiv. Wendy ist ratlos. Da taucht überraschend Billy Two Rivers, der Pferdeflüsterer, auf Rosenborg auf. Er muss helfen!" (Fortsetzung am) 

Freitag, 7. Oktober 2011

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Brauseboys am 6.10.: Im Sommerherbst

Schwingungen

So ein schöner Sommer im Oktober, ein Sommerherbst. Dann gibt es bestimmt auch einen schönen Winter im nächsten April. Alles hängt ja mit allem zusammen. Schlechter Sommer im Sommer mit gutem Sommer im Herbst zum Beispiel. Worauf auch ein guter Herbst im Herbst folgt, aber ein schlechter Winter im Winter. Dafür dann aber der schöne Winter im Frühling und vielleicht noch ein schöner Frühling im Sommer, ein Frühlingssommer. Wenn ich das richtig verstehe, sind komplizierte Systeme wie Wetter immer so schwingend oder pendelnd. Bevor mich hier aber noch jemand korrigieren muss, der davon was versteht, leugne ich besser jede Einsicht in das Thema. Eher noch als das Wetter ist das eigene komplizierte System des Verstehens in meiner Hirnschale schwingend oder pendelnd. Manchmal verstehe ich alles und dann wieder habe ich nichts kapiert. So lese ich über die Forschung der diesjährigen Nobelpreisträger für Physik und begreife, dass sich das Universum weiter ausdehnt und sogar beschleunigt. Lese ich aber heute den vorstehenden Satz denke ich, das ist schön nachgeplappert aber doch lange nicht von mir verstanden. Das Universum dehnt sich aus, was soll denn das? Wohin denn? Wo will es denn hin, dieses Universum? Nicht zum nächsten Spätkauf, denn der ist ja erst da, wenn das Universum da ist. Wo also geht das Universum hin, wenn es da noch garnichts gibt?