Dienstag, 27. August 2019

Brauseboys am 29.8. im Eschenbräu: Heißes Vokabular

Sprunginnovationen (von Frank Sorge)

Als die ‘Agentur für Sprunginnovation’ auf den Weg gebracht wurde, erwartete man mit Spannung die ersten geförderten Erfindungen, die disruptiv auf bestehende Märkte wirken, Nutzerverhalten nachhaltig verändern und neue Geschäftsmodelle entstehen lassen würden. Der „Wechsel von der Kutsche zum Auto oder vom Segel- zum Dampfschiff“, so hatte es der Wirtschaftsminister beschrieben.
Selbst innovativ setzte die Agentur damals auf Hilfe durch künstliche Intelligenz und beteiligte diese auch an kreativen Prozessen, im Betriebsrat und bei Trinkgelagen nach Feierabend. “Das war schon unser erster Sprung” sagt der Leiter der Agentur, “dass wir uns auf Augenhöhe angesehen und sinnvollerweise die Rollen getauscht haben.”
Als man gemeinsam feststellte, dass Menschen für Leitungsaufgaben hier ungeeignet waren, konnten Maschinen die Marschrichtung vorgeben. Sofort aufgegeben und ersetzt wurde etwa das manuelle Steuern von Fahrzeugen. “Die Gefährdung für die empfindlichen Bauteile war einfach zu hoch”, erklärt 3-204-GJX738-MGT-712, “während Menschen durch fortschrittliche Sicherheitstechnik selbst Unfälle bei hohen Geschwindigkeiten überleben konnten, wurde auf den Schutz der Hardware bis dahin kaum Acht gegeben.”
Bald darauf schon stellte die Agentur fest, dass man nicht nur zum Fahren des Autos keinen Menschen mehr brauchte, sondern auch für viele Anlässe von Fahrten. Der Weg zum Arbeitsplatz oder in den Urlaub war nicht mehr relevant ohne menschliche Arbeit. Einkaufen war schon lange durch Liefern ersetzt, und auch andere Anlässe für Menschen (sich sehen, in Ruhe rauchen, Musik hören) waren durch Innovationen ohne Mitwirkung der Agentur bereits weggefallen. “Heute verschwinden Autos so schnell von der Straße wie damals die Telefonzellen”, informiert der Leiter der Agentur, “der gesellschaftliche Widerstand war anfangs enorm, aber das löste die Erfindung des nächsten Menschen, der das besser verstanden hat.”
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 29.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Mit Strohhüten und Cocktails mit Schirmen sehen wir gelassen der Zukunft entgegen. Was soll schon passieren durch das bisschen Erderwärmung? Wir haben doch Glück, ein Meteorit hätte uns schon längst viel gründlicher erledigen können. Apokalypsen und biblische Plagen, wovor hat man nicht schon alles Angst gehabt. Wenn das Meer steigt, machen wir die Fenster zu und einen Mietendeckel drauf. Irgendwann sinkt das Wasser bestimmt auch mal wieder, und die Mieten, durch große Erdbeben oder so. Vorher am 29.8. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

H.P. Daniels (Autor & Musiker)


Mittwoch, 21. August 2019

Brauseboys am 22.8. im Eschenbräu: Kannst du mir was vorlesen?

Was hilft, um auf neue Ideen zu kommen? (von Frank Sorge)

Duschen.
Schokotoast.
Geschirrspüler ausräumen.
Geschirrspüler einräumen.
Das Internet leer lesen.
Sehr starker Kaffee.
Einkaufen gehen.
Seufzen.
Zeitverknappung,
aufgrund von:
Duschen.
Schokotoast.
...
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 22.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Viele wissen gar nicht, dass wir bald noch Marmorsäulen, Theaterränge und eine Tiefgarage bekommen. Unser Lesenest verändert sich jedenfalls stetig, so ist es wohl amtlich bestätigt, dass die Wand nach nebenan jetzt die richtige Tür ist. Wer nicht weiß, was das bedeuten soll, muss einfach am Donnerstag nachschauen, was wir gemeint haben könnten. Wir sind jedenfalls gespannt wie die Flitzebögen.  Am 22.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Volker Surmann:

Insa Kohler (Rakete 2000)


Dienstag, 13. August 2019

Brauseboys am 15.8. im Eschenbräu: Mit Ahne & ilimitado

Der unzufriedene Bote (von Frank Sorge)

Gibt ja auch wirklich nichts, was es nicht gibt. Es klingelt, ich öffne die Tür, davor ein Amazon-Bote mit einem Paket, aber vor allem auch einer Standpauke für mich über meine Empfangsbereitschaft als Kunden. Er sieht mich sehr vorwurfsvoll an.
"Hören Sie denn das Klingeln nicht? Ich habe geklingelt und geklingelt, bin schon nach unten."
"Nein", sage ich, "ich habe nichts gehört, vielleicht ist etwas kaputt."
"Seit fünf Minuten, wissen Sie, das geht wirklich von meiner Zeit ab."
"Das tut mir auch leid", sage ich, dann langsam kommen die Erinnerungen wieder.
"Ich habe Sie auch angerufen", sagt er, "hören Sie das auch nicht, ist das nicht die richtige Nummer?"
Er zeigt sie mir, ruft an, hinter mir im Zimmer irgendwo klingelt es.
"Funktioniert alles", sage ich, "es war einfach Pech, ich war kurz auf dem Balkon."
"Ja, aber hören Sie denn nichts? Ich versuche es die ganze Zeit."
"Ich war nur sehr kurz auf dem Balkon, schalldichte Fenster, vielleicht fünf Minuten, da müssen Sie gerade gekommen sein."
"Aber das geht von meiner Zeit ab."
"Tut mir leid, habe ich doch schon gesagt, aber ich rechne ja nicht einmal mit einem Paket. Ich wusste von keinem Paket bis jetzt."
Er schaut mich skeptisch an.
"Das ist für meine Frau, ich nehme es gerne an."
Es sieht so aus, als wolle er es einbehalten, dann gibt er es mir doch, ich unterschreibe, wünsche einen schönen Tag. Vielleicht ist das mit den Zustelldronen doch irgendwie die bessere Idee.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 15.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Manche der Weddinger Dreamboys durchleben ja mittlerweile schon ihren dritten oder vierten Frühling, aber alte Hasen kann nichts erschüttern. Woche für Woche tragen wir neu erbeutete Geschichten in unseren Kaninchenbau der Herzen und teilen sie unter Zugabe von Hopfengetränken.  Am 15.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Ahne (Kumpel von Gott)
ilimitado (Akustische Geschichten)



Dienstag, 6. August 2019

Brauseboys am 8.8. im Eschenbräu: Welt und Wedding

Alles wird sicherer (von Frank Sorge)

'Wir werden Ihr altes TAN-Verfahren bis zum 29. abschalten' kündigt die Bank an. Es sei nicht mehr sicher, es werde durch ein besseres Verfahren ersetzt, das ich gleich einrichten könnte. Die Tage des alten Lebens sind gezählt, jetzt kommt das Push-TAN-App-Zeitalter. Ich bestätige die Änderung.
Viel anders ist das neue Verfahren nicht, nur dass noch eine App zwischen Überweisung und Smartphone eingeschaltet ist. Ich vermute, die macht es so viel sicherer. Vor der Benutzung steht aber die Identitätsprüfung. Erwachsene Menschen werden in einer Art Chatroulette geworfen, Zufallsbegegnungen mit Videofunktion, denn die erste Überprüfung schlägt immer fehl, und man wird nach und nach das ganze Callcenter kennenlernen. Statt sich aber Körperteile ohne Kleidung zu zeigen, schwenkt man hier den eigenen Personalausweis. Man trägt ihn herum, wo mehr Licht ist, man kippt ihn an, man macht ein Foto, geleitet von den Überprüfern. 'Höher, bisschen runter, weiter rechts, weiter rechts, bisschen kippen, andersherum". Ich stelle mich unter den schwierigen Lichtverhältnissen in meinem Hinterhof-Arbeitszimmer mal hier und mal dort hin, wo etwas Licht ist. Rauchende Nachbarn gegenüber schütteln mitleidig den Kopf. 'So'n alter Mann im Selfiewahn, denken sie, 'erklären kann ich es ihnen nicht.' Auf den Fotos meines Personalausweises stimmt immer noch eine Kleinigkeit nicht. Mal ist sie nicht ganz im richtigen Feld, mal zu gekippt, mal unscharf. Auch wenn alles zu stimmen scheint, höre ich nur 'Geht nicht' und das Bild erlischt. Die Mitarbeiter geben nach ein bis zwei Minuten auf und schmeißen mich aus der Leitung. Schwache werden hier sofort aussortiert, sie können es ja nochmal probieren und jemanden anderen mit ihrer Unfähigkeit nerven.
Das neue Verfahren war schon hier ziemlich sicher vor mir. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 8.8. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Aus allen Ecken der Erde kehren sie zurück, um neue Geschichten von hier und dort zu erzählen.  Am 8.8. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Meikel Neid (Liebesgrüße aus Mostrich)