Direkt zum Hauptbereich

Eurovision Songtext-Kritik 2: Niederlande

In Vorbereitung auf den Eurovision Song Contest, den man am Besten gemeinsam mit der Lesebühne "Lesershow Wedding" gucken sollte, poste ich hier täglich eine Songtext-Kritik bis zum Samstag.

Niederlande - die Rückkehr der Maya

Lange hätte die Sängern Anouk auf das richtig Lied für den Eurovision Song Contest gewartet, jetzt meint sie offenbar, sie hätte es gefunden. Langsam und gefühlvoll beginnt der Song, mal sehen, welche schöne Stimmung sie für ihren Beitrag inhaltlich gewählt hat:

Isoliert von der Außenwelt,
Wolken haben alles Licht geschluckt.
Ich habe keine Kontrolle mehr, es scheint,
meine Gedanken irren nur noch umher,
wenn ich ohne dich zu leben versuche.

Ja, das könnte die richtige Stimmung für einen ESC-Gewinn sein. Einsamkeit, Dunkelheit, Selbstmordtendenzen. Das ist vielversprechend, da fühlt man sich als Europäer bei einem liebgewonnenen Grundgefühl gepackt, und schunkelt versonnen mit. Da öffnet sich das Herz, wenn auch nur, um gleich darauf stehenzubleiben. Denn der Refrain ist ein echter Knaller. Nostradamus wälzt sich im Grab und pfeift die schöne Melodie mit, und die Maya hören es von der dunklen Seite des Mondes, auf die sie sich vor Jahrhunderten in Pyramidenraumschiffen zurückgezogen haben, und sie satteln die Pferde, um die Erde mit dem Weltuntergang zu überziehen, den sie verdient hat. Zuckersüß singt sie:

Vögel fallen von den Dächern,
aus dem Himmel wie Regentropfen.
Keine Luft mehr, kein Stolz,
Vögel.

Ein wunderschönes Bild des Untergangs, das so oft wiederholt wird, dass man den wenigen Rest dabei ganz überhört. Vielleicht ist ein Liebeslied, und etwas ganz persönliches, aber das einzige, was bleibt, wird dieses sein:

Vögel fallen von den Dächern,
aus dem Himmel wie Regentropfen.

Den Rest kann man sich denken, wie sich die Vögel auf den Straßen langsam stapeln, wie die Kadaver verrotten, die Seuchen kommen, die Geier kreisen, die Wölfe heulen, die Kinder schreien, die Ratten nagen, die Zombies schwanken und sich das Höllentor öffnet.

Vögel fallen von den Dächern,
aus dem Himmel wie Regentropfen.

Und wie Regentropfen fallen uns die Freudentränen aus den Gesichtern, endlich, das Lied vom großen Untergang ist da. Das eindeutigste Zeichen, dass unser Ende wirklich nahe ist, wäre, dass dieses Lied den Eurovision gewinnt. Ich glaube allerdings, wir können in Malmö noch ganz beruhigt sein. Der Kanarienvogel wird noch nicht von der Stange fallen - nicht die Welt, sondern dieses Lied wird gnadenlos untergehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un