Samstag, 18. Mai 2013

Eurovision Songtext-Kritik 6: Finnland


In Vorbereitung auf den Eurovision Song Contest, den man am Besten gemeinsam mit der Lesebühne "Lesershow Wedding" gucken sollte, poste ich hier täglich Songtext-Kritiken bis zum Samstag(heute).

Finnland - Ding Dong

Eigentlich wollte ich den finnischen Beitrag übergehen, der “Heirate mich” heißt. Was sollte da auch Überraschendes kommen, Hochzeit kennen wir schon, haben wir schon mal von gehört.

Ich spioniere dich heimlich aus,
trinke Kaffee mit deiner Mutter.
Komme ich meinem Ziel näher?

So weit ist alles normal, und wie man sich das so vorstellt.

Schatz, ich fühl mich wie ein Sünder,
lasse das Essen aus, um dünner zu werden,
wo ist mein Antrag?

Erst bei den nächsten Zeilen beginne ich zu zweifeln, ob das mit der Hochzeit nicht nur eine Verschleierungstaktik ist. Oder irgendein ausgefeilter Brautmoden-Fetisch dahintersteckt?

Ich bin dein Sklave und du mein Meister,
hey, Schatz, jetzt schieß mich endlich.

Heirate mich, ich will deine Bienenkönigin sein,
ich werde dich für immer lieben,
ich mache es für dich, für dich, für dich.

Vielleicht muss man überhaupt in Zweifel ziehen, ob es nur um eine Person geht. Womöglich ist das alles eben doch nur ein versautes Spiel mit gezinkten Karten, ein Rollenspiel? Denn der Orgasmus wird sehr freimütig mehrmals im Lied auch ganz ohne vollzogene Hochzeit zelebriert wird.

Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!
Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!

Einerseits dann will sie die Sklavin sein, eine merkwürdige Rolle für eine Bienenkönigin. Andererseits scheint das, was der Meister dazu zu sagen hat, nicht wirklich eine Rolle zu spielen.

Heute ist der Tag, ich will nicht länger warten.
Wo du dich auch versteckst, ich finde dich sowieso.

Da kann man erst einmal nur “Viel Glück” wünschen. Das Video ist noch eindeutiger, denn der Bräutigam wird entführt, er bekommt Gaffer-Tape auf den Mund, er wird zwangstätowiert, und wenn man Lack und Leder drumherum zusammenrechnet, wird er wohl auch noch ein bisschen ausgepeitscht werden. Aber wenn für die “Hochzeitsnacht” doch noch ein paar mehr Leute gewünscht sind, gebt Bescheid. Langweilig wird die sicher nicht.