Direkt zum Hauptbereich

Eurovision Songtext-Kritik 6: Finnland


In Vorbereitung auf den Eurovision Song Contest, den man am Besten gemeinsam mit der Lesebühne "Lesershow Wedding" gucken sollte, poste ich hier täglich Songtext-Kritiken bis zum Samstag(heute).

Finnland - Ding Dong

Eigentlich wollte ich den finnischen Beitrag übergehen, der “Heirate mich” heißt. Was sollte da auch Überraschendes kommen, Hochzeit kennen wir schon, haben wir schon mal von gehört.

Ich spioniere dich heimlich aus,
trinke Kaffee mit deiner Mutter.
Komme ich meinem Ziel näher?

So weit ist alles normal, und wie man sich das so vorstellt.

Schatz, ich fühl mich wie ein Sünder,
lasse das Essen aus, um dünner zu werden,
wo ist mein Antrag?

Erst bei den nächsten Zeilen beginne ich zu zweifeln, ob das mit der Hochzeit nicht nur eine Verschleierungstaktik ist. Oder irgendein ausgefeilter Brautmoden-Fetisch dahintersteckt?

Ich bin dein Sklave und du mein Meister,
hey, Schatz, jetzt schieß mich endlich.

Heirate mich, ich will deine Bienenkönigin sein,
ich werde dich für immer lieben,
ich mache es für dich, für dich, für dich.

Vielleicht muss man überhaupt in Zweifel ziehen, ob es nur um eine Person geht. Womöglich ist das alles eben doch nur ein versautes Spiel mit gezinkten Karten, ein Rollenspiel? Denn der Orgasmus wird sehr freimütig mehrmals im Lied auch ganz ohne vollzogene Hochzeit zelebriert wird.

Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!
Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!

Einerseits dann will sie die Sklavin sein, eine merkwürdige Rolle für eine Bienenkönigin. Andererseits scheint das, was der Meister dazu zu sagen hat, nicht wirklich eine Rolle zu spielen.

Heute ist der Tag, ich will nicht länger warten.
Wo du dich auch versteckst, ich finde dich sowieso.

Da kann man erst einmal nur “Viel Glück” wünschen. Das Video ist noch eindeutiger, denn der Bräutigam wird entführt, er bekommt Gaffer-Tape auf den Mund, er wird zwangstätowiert, und wenn man Lack und Leder drumherum zusammenrechnet, wird er wohl auch noch ein bisschen ausgepeitscht werden. Aber wenn für die “Hochzeitsnacht” doch noch ein paar mehr Leute gewünscht sind, gebt Bescheid. Langweilig wird die sicher nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda