Direkt zum Hauptbereich

Eurovision Songtext-Kritik 6: Finnland


In Vorbereitung auf den Eurovision Song Contest, den man am Besten gemeinsam mit der Lesebühne "Lesershow Wedding" gucken sollte, poste ich hier täglich Songtext-Kritiken bis zum Samstag(heute).

Finnland - Ding Dong

Eigentlich wollte ich den finnischen Beitrag übergehen, der “Heirate mich” heißt. Was sollte da auch Überraschendes kommen, Hochzeit kennen wir schon, haben wir schon mal von gehört.

Ich spioniere dich heimlich aus,
trinke Kaffee mit deiner Mutter.
Komme ich meinem Ziel näher?

So weit ist alles normal, und wie man sich das so vorstellt.

Schatz, ich fühl mich wie ein Sünder,
lasse das Essen aus, um dünner zu werden,
wo ist mein Antrag?

Erst bei den nächsten Zeilen beginne ich zu zweifeln, ob das mit der Hochzeit nicht nur eine Verschleierungstaktik ist. Oder irgendein ausgefeilter Brautmoden-Fetisch dahintersteckt?

Ich bin dein Sklave und du mein Meister,
hey, Schatz, jetzt schieß mich endlich.

Heirate mich, ich will deine Bienenkönigin sein,
ich werde dich für immer lieben,
ich mache es für dich, für dich, für dich.

Vielleicht muss man überhaupt in Zweifel ziehen, ob es nur um eine Person geht. Womöglich ist das alles eben doch nur ein versautes Spiel mit gezinkten Karten, ein Rollenspiel? Denn der Orgasmus wird sehr freimütig mehrmals im Lied auch ganz ohne vollzogene Hochzeit zelebriert wird.

Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!
Oh, oh, oh, oh, oh, ding dong!

Einerseits dann will sie die Sklavin sein, eine merkwürdige Rolle für eine Bienenkönigin. Andererseits scheint das, was der Meister dazu zu sagen hat, nicht wirklich eine Rolle zu spielen.

Heute ist der Tag, ich will nicht länger warten.
Wo du dich auch versteckst, ich finde dich sowieso.

Da kann man erst einmal nur “Viel Glück” wünschen. Das Video ist noch eindeutiger, denn der Bräutigam wird entführt, er bekommt Gaffer-Tape auf den Mund, er wird zwangstätowiert, und wenn man Lack und Leder drumherum zusammenrechnet, wird er wohl auch noch ein bisschen ausgepeitscht werden. Aber wenn für die “Hochzeitsnacht” doch noch ein paar mehr Leute gewünscht sind, gebt Bescheid. Langweilig wird die sicher nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.