Direkt zum Hauptbereich

Teilnehmer-Überblick


Die sonstigen Lieder dieses Jahr haben geklonte Liedtexte aus den üblichen Klonvorlagen, aus “Deine Augen sind der Himmel - Lieder selbst bauen mit dem Liedertexteselbstbauset, von A wie Ah-Oh-Ah bis Z wie Zeig mir den Weg zum Licht.” Und ich bin müde geworden, den Quatsch einzeln zu besprechen. Warum, macht ein kurzer Durchlauf deutlich:

Zypern:
Oh Oh Oh ich fühl die Energie, überwältigt mich, legt sich auf mich,
wie lange habe ich gewartet auf die
Lalalalalalalala-Liebe

Griechenland:
Ich muss sagen, was in meinem Kopf vorgeht,
wenn ich bei dir bin, fühl ich mich gut.

Deutschenland:
Ich bleibe still stehen,
ich bleibe still stehen,
wenn du jetzt weggehst.

Russland:
Party für alle, tanzt
Komm her und tanz,
komm her und tanz.

Moldawien:
Gerade wie aus dem Paradies, kommst du vom Himmel geflogen,
in einem Flugzeug, das deinem Vater gehört.

England:
Wenn du jemanden liebst,
folge deinem Herzen.
Liebe kommt nur einmal,
wenn du viel Glück hast.

Albanien:
Zeit hat keine Zeit für uns
Nei-ei-ein
Nei-ei-ei-ei-ei-ei-ei-ein
Zeit hat keine Zeit für uns

Irland:
Ich tauche auf, unter mir,
ich war noch nie so verliebt,
so richtig doll.

Türkei:
Spring auf mein Schiff, Schätzchen,
bei mir kannst du fliegen,
du liebst mich, und ich weiß das,
lüg mich nicht an.

Rumänien:
Lass mich dich lieben, lass mich dich für immer lieben,
ohne Zweifel, dass ich nur für dich da bin.
Komm her, mein süßer Schokoladenjunge,
nur mit dir fühle ich echte Liebe.

Mazedonien:
Ich fühle mich neugeboren,
bei jedem deiner Atemzüge.
Ich bin nackt, wild und frei,
es ist soweit, komm her zu mir.

Serbien
Hau ab, einfach, geh,
Flieg irgendwohin, singe,
gib dein Herz jemand anderem.
Aber wisse,
“Auf Wiedersehen” ist nicht das Ende.

Das sind noch nicht alle Lieder, aber nur ein Lied habe ich willentlich nicht berücksichtigt. Der österreichische Beitrag “Woki mit deim Popo” ist zu grausam in jeder Hinsicht. Die beiden Traktor Gangster Rapper schildern darin, wie sie gangstermäßig in einen Stangentanzclub gehen und die Frauen angaffen, wie sie da an der Stange tanzen und mit dem Popo wackeln. Und damit niemand denkt, ach, der übertreibt es ein bisschen, so ein Lied ganz wegzulassen, obwohl es einhundertprozentig sexistische Kackscheiße ist, stelle ich hier in die letzte Ecke dieser Textkritik doch noch zwei übersetzte Beispielzeilen an den Pranger:

“Und sie tanzen und sie shaken, an den Stangen, an den Theken,
voll verzaubert von den Schnecken, schau, wie sich sich räkeln.”

Wer sich wirklich die Trackshittaz anhören möchte, folge diesem Link.
Für uns anderen lieber der Beitrag der Niederlande vom zweiten Halbfinale, denn solche Bilder bekommt man eigentlich sonst nur von größeren Mengen dortselben legal verkauften Waren geliefert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un