Direkt zum Hauptbereich

Mr. Bean

Israel


Dass ich mal einen israelkritischen Text schreiben würde, habe ich nicht geahnt. Aber diese Kritik ist berechtigt. Schon seit ein paar Jahren schwächeln die Beiträge, dieser ist, wenn ich ihn so im Hintergrund noch einmal höre, aber gar nicht so schlimm. Der Spaßfaktor ist groß, denn der Sänger sieht aus wie Mr. Bean, vor allem wenn er so ein bisschen das Gesicht zusammenkneift beim Blick in die Kamera. Die Musik ist einigermaßen angenehm, nicht zu trashig. Aber dann der Text:

“Zeit

Zeit, lass mich nicht im Stich.
Zeit, du bist der Mann auf meiner Spielwiese.”

Zeit, du bist der Mann auf meiner Spielwiese - das ist ein Zusammenhang, der sich mir auch noch mehrmaligen Lesen nicht erschließt. Nicht, dass ich mir keine Männer auf Spielwiesen vorstellen kann, doch, doch. Ich kann mir auch Frauen auf Spielwiesen vorstellen, oder Hunde auf Spielwiesen. Aber warum ist die Zeit ein Mann auf seiner Spielwiese? Die nächste Zeile vertieft das Bild, bringt aber keine neue Erkenntnis.

“Was du sagst ist mir Befehl, Tag und Nacht.”

Ein erstaunliches Verhältnis zur Zeit hat Mr. Bean, was auch immer ich mir im weiteren vorstelle, wie der Mann auf der Spielwiese Befehle gibt zum Beispiel, ich kann das Ganze nicht mit einem Stundenglas oder Chronos oder auch nur einem Hauch Tick-Tack-Tick-Tack zusammenbekommen. Im weiteren spricht er zu der Zeit:

“Du kannst mich gerne erregen,
du kannst auch einfach mein Lied ändern.
Ich zähle dich und du gehst weiter, sing
bitte mein Lied weiter.”

Ich sehe die Wertung des Halbfinales, Montenegro ist raus, und auch der israelische Beitrag überlebt das erste Halbfinale nicht, aber offenbar hatte der Sänger eh keine Lust mehr, das Lied überhaupt zu singen, weswegen der ominöse Mann auf der Spielwiese einspringen soll. Auch für einen mindestens ansatzweise zusammenhängenden Text waren die Verantwortlichen einfach zu lustlos. “Nennen wir es Zeit”, sagt da einer, “Zeit kennt jeder und jeder hat mal Zeit erlebt.” “Und worum soll es gehen?”, fragt jemand anderes, “irgendwas mit Zeit oder nicht, egal, ich stelle mir da gerade einen Mann auf einer Spielwiese vor.” Und wer keine Lust mehr hat, der kritzelt da schnell was hin, zum Beispiel:

“Zeit, Zeit, gib mir ein Zeichen, Zeichen, lass mir einfach Zeit.
Warum stresst du mich so, geh schlafen,
du musst mir mehr Zeit geben,
Zeit, Zeit, warum schläft du nicht einfach - sag mir einfach, wie viel Zeit noch ist, und warum du immer weiß oder schwarz sein musst.”

Und hiermit ist das Ende der Semantik erreicht, meine Damen und Herren, sie sehen hier den Abgrund, der ins komplett Sinnlose führt, hier ist der Liedtext schon längst hinübergegangen - seien Sie vorsichtig an der Kante.

“Warte, warte, wir beide sind eins,
aber du übernimmst immer die Führung.”



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag