Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.5.: Weddings Wochen

Sichere Sache

Überall ist Wedding, sogar in Italien. Wir kommen an dem schönen unsanierten Altbau nahe des Lago Trasimeno an und finden im Säulengang ein abgestelltes Auto, das hier schon lange Staub ansetzt, sowie ein paar Pferdewagen aus den Fünfzigern. So steht es auf ihnen geschrieben. Ich war schon einmal vor zwanzig Jahren hier, das Auto und die bemalten Wagen standen schon damals da, es hat sich nichts verändert. Wir klingeln an einer Tür ohne Namensschild und niemand macht auf. Als wir ein paar Schritte über die Anlage irren, schaut schließlich eine Frau in gemusterter Kittelschürze aus einem Fenster und ruft uns etwas zu, das ich nicht verstehe. Schließlich zückt sie das Handy, um den Hausherren heranzuholen. "Sie hat gefragt, ob wir ankommen oder abfahren", meinen die anderen, aber wir sind offenbar die einzigen Gäste weit und breit. Wären wir schon hiergewesen, hätte sie uns ja wohl in den letzten Tagen mal bemerkt, überlege ich. Aber wenn hier auch Wedding ist, dann vielleicht ja auch nicht.
In unserem Haus sollen wir alles immer gut wegschließen, am Besten in einen der zwei Safes, zu denen wir Schlüssel bekommen. Die Gegend wäre zu unsicher. Wir sehen zwar nur Pferde auf der Koppel oder Geckos an der Wand, aber dem einheimischen Urteil vertraut man lieber. Einen der Safes finden wir gleich und quetschen alles Wertvolle hinein. Bei einem Safe denke ich immer, man schützt den Inhalt vielleicht vor dem Zufallstäter, aber dem Profi serviert man alles schön auf einen Punkt gesammelt. Der kann sich freuen, der muss einfach schnurstracks zum Safe und kann nach dessen Öffnung gleich Feierabend machen. Nur der zweite Safe scheint wirklich sicher zu sein. Zwei Tage lang nehmen wir jedes Bild von der Wand und schauen in jeden Schrank, können ihn aber einfach nicht finden. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.5. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys WEDDING WOCHEN
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, jeden Donnerstag mit neuen Texten. Seit neun Jahren in bester Tradition feiern wir im Frühsommer einen Monat lang unseren Stadtteil besonders intensiv mit den Wedding Wochen. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Alt-Weddinger, Neu-Weddinger, sowie Ex-Weddinger Gäste lesen was vor.

Gäste:
Andreas Scheffler (lebte im Wedding): www.andreas-scheffler.de
Doc Schoko (lebt im Wedding): www.myspace.com/docschoko
Andreas Albrecht (lebt den Wedding): www.silberblick-musik.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda