Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys-Politwochen am 16.9. Open Air: Mit Manfred Maurenbrecher und den FDP-Kandidatinnen Anna Kryszan & Maren Jasper-Winter

Zwei Kreuze (von Frank Sorge)

Die Kinder haben im Kunstunterricht eigene Wahlplakate entworfen, erzählen sie mir. Sie stellen sich belustigt vor, wie Plakate mit ihren Gesichtern vor der Schule hängen würden, und auch anderswo Menschen auf die Straßen treten und denken: Ja, das Kind wähle ich! "Und was sind eure Forderungen?"
"Frieden und kein Müll", sagt meine Tochter, ich schaue zu meinem Sohn. "Und bei dir?"
"Mehr Hilfen für Landwirte", sagt er, "um die Transformation zu einem ökologisch-nachhaltigen Ackerbau zu befördern, der den Boden nicht vergiftet und regionale und gesunde Produkte unterstützt."
Wir laufen weiter, ich nicke und lobe die wohl überlegten Ideen der Erstklässler. Erst zu Hause mache ich zwei Kreuze. Die sind aber dafür, nicht auf dem Weg vor Rührung zusammengebrochen zu sein.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 16.9. /19.30 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)




Die Brauseboys-Politwochen am 16.9. Open Air: Mit Manfred Maurenbrecher und den FDP-Kandidatinnen Anna Kryszan & Maren Jasper-Winter - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr!

Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab. Wenige Wochen vor den Wahlen starten wir unsere legendären Politwochen. Wir checken für Euch die Kandidat*innen der Berlin- und Deutschlandwahlen aus. Checkt mit. 
Sie bringen wechselhaftes Wetter mit, die beiden Kandidatinnen der FDP für Bund und Land, wir sind gespannt auf: Anna Kryszan & Maren Jasper-Winter

Kommt dazu, und lauscht den Texten von Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Unter den Spitzenkandidat*innen geht es auch nicht an diesem Abend, wenn es um die Musik geht, wir freuen uns außerdem auf musikalisch erlesene Beiträge von: Manfred Maurenbrecher.

Weiterhin gelten die Abstands- und Hygienevorschriften. Auch das Hinterlassen von Kontaktdaten ist weiterhin erforderlich.  An Donnerstagabenden im Sommer regnet es außerdem nie dort, wo die Brauseboys sind. Denn für uns scheint immer die Sonne. Und sollte es mal versehentlich doch regnen, können wir immer noch ins Gebäude umziehen. Die aktuellsten Infos gibt es auf unserer Homepage: www.brauseboys.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda