Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 14.10. im Slaughterhouse der Kufa (2G, 20 Uhr!): Mit Danny Dziuk

Jens weiß etwas von Frank Sorge

Es sollte ein harmloses Telefonat werden, wurde es aber nicht.
“Na, das sieht doch gut aus”, sagte ich, “eine Ampel und die #Legalisierung, das könnte doch was werden.”
“Nein, ich hab da keine Hoffnung”, sagte Jens.
“Warum das?”, fragte ich, und erwartete den üblichen Bericht von der Zögerlichkeit des Bürgerlichen, von den internationalen Vereinbarungen, von dem latenten Rassismus, der schon Ursache des ganzen Verbots war. Aber er antwortete: “Korruption.”
Er schien angeheizt, wer weiß wodurch. Die Ehe, die Lage, ein Bier zum Mittagessen.
“Gar nicht schwer zu verstehen, Frank, beantworte nur diese Fragen: wer profitiert vom Verbot, schon lange? Der Schwarzmarkt und Kriminelle. Wer möchte Zugang zu Drogen und kann es sich leisten? Die viel verdienen und Macht ausüben. Also haben auch Politiker immer mit Kriminellen zu tun, die ihnen Dinge verkaufen, mit Geld, das Steuern sein könnten, sie werden beeinflusst. Hanf ist da das unwichtigste von allen, es riecht nur zu auffällig, um nicht von allem anderen abzulenken. Mit diesem Geld werden diese Kriminellen also genau was tun? Ich meine, was genau werden sie unterstützen, wenn sie ihre Politiker treffen oder sich was für sie ausdenken: die Legalisierung oder das Verbot?”
Ich schwieg erst, aber zustimmend, dann warf ich ein: “Aber warum kommen jetzt, genau während der Sondierungen, plötzlich Polizeigewerkschaften und warnen, vor was auch immer. Obwohl es ihnen eigentlich helfen würde, für das Wohl ihrer Mitarbeiter auch.”.
“Ja, genau”, sagte Jens, “du verstehst Dinge, wenn man sie dir erklärt, sehr lobenswert, deshalb baue ich einfach selbst an und verlasse mich auf nichts anderes.”
“Aber willst du sagen, die Kriminellen haben zu viele Politiker in der Hand, oder lange schon subtil beeinflusst, ohne dass sie es vielleicht selbst gemerkt hätten, also offiziell jedenfalls, dass sie jetzt noch eine Legalisierung verhindern, um ihre eigenen Einnahmen zu schützen?”
“Das halte ich für sehr wahrscheinlich”, sagte Jens, “sonst gibt es doch überhaupt keinen anderen Grund mehr.”
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 14.10. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Brauseboys am 14.10.: Mit Danny Dziuk - ACHTUNG: Beginn wieder 20 Uhr!

Der Herbst ist da, die Wahl vorbei, es ist Heizsaison, es ist dunkel, aber halt - es gibt Hoffnung, da ist Licht! Showlicht! Wir gehen rein, und denken nicht an Winterschlaf. Das SLAUGHTERHOUSE liegt direkt neben dem Hinterhof, wir können berichten, dass es auch in diesem Teil der KULTURFABRIK Moabit gemütlich und luftgefiltert ist. Jeden Donnerstag mit frischen, farbenfrohen Texten und funkelnden Ideen. Wieder um 20 Uhr!

Kommt dazu, und lauscht den Texten von Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Wir freuen uns außerdem auf musikalisch-erlesene Gastbeiträge von Danny Dziuk.

Im Slaughterhouse gilt ab jetzt für uns 2G. Das mag einzelne Menschen ausschließen, gibt aber uns die Chance, Sitzplätze ohne Mindestabstand einzurichten. Bitte entsprechende digitale Nachweise mitbringen (auch, wenn sie ausgedruckt sind), es gelten nur noch QR-Codes, die aktuellsten Infos gibt es auf unserer Homepage: www.brauseboys.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in