Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys-Politwochen am 23.9. drinnen (2G, 19.30 Uhr!): Mit Rüdiger Bierhorst und den SPD-Kandidat*innen Annika Klose & Daniel Bussenius

Gedicht in 2G-Dur (von Frank Sorge)

Zwischen Griechen und Germanen,
Gyros und Germknödel,
Gabel und Gurke.

Erst gehadert, dann gemeistert,
gelogen und getäuscht,
gekämpft und gewonnen.

Grundsolides Gelaber,
Galvanisierte Galle,
Gitter und Gartenzwerg.

Gutes mit Greta,
Gas von Gerd.
Gesund und glücklich

Gewählt und geschlagen.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 23.9. /19.30 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)




Die Brauseboys-Politwochen am 23.9.: Mit Rüdiger Bierhorst und den SPD-Kandidat*innen Annika Klose & Daniel Bussenius - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr!

Dieser Sommer war wieder sehr luftig. Aber jetzt friert es allen zu sehr am späten Abend, und erkälten will man sich ja auch nicht. Jedenfalls gehen wir deswegen für den letzten der Politwochen-Donnerstage schon rein in die Hütte. Das SLAUGHTERHOUSE liegt direkt neben dem Hinterhof, wir waren auch schon bei Regen dort und können berichten, dass es auch in diesem Teil der KULTURFABRIK Moabit nicht nur cool ist, sondern auch heftig luftgefiltert. Kurz vor den Wahlen enden auch unsere legendären Politwochen, dieses Mal mit der SPD. Einmal checken wir noch für Euch die Kandidat*innen der Berlin- und Deutschlandwahlen aus. Checkt mit. 

Wir werden sie sicher fragen, ob sie selbst überrascht sind, wie gut die SPD in den Umfragen dasteht. Wir sind gespannt auf die beiden Kandidat*innen der SPD für Bund und Land, wir sind gespannt auf: Annika Klose & Daniel Bussenius

Kommt dazu, und lauscht den Texten von Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Wir freuen uns außerdem auf musikalisch erlesene Beiträge von: Rüdiger Bierhorst.

Im Slaughterhouse gilt ab jetzt für uns 2G. Das mag einzelne Menschen ausschließen, gibt aber uns die Chance, Sitzplätze ohne Mindestabstand einzurichten. Bitte entsprechende Nachweise mitbringen, die aktuellsten Infos gibt es auf unserer Homepage: www.brauseboys.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda