Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 19.5.: Einfach so

Wilder Westen

Ich gehe in den Spätkauf, obwohl es noch ziemlich früh ist. Aber es gibt jetzt so viele vor der Tür, dass sich viele meiner Wege nach ein paar Schritten erübrigt haben. Denn obwohl in Deutschland immer weniger geraucht wird, haben sich die Möglichkeiten, Tabak zu kaufen, in den letzten vier Jahren hier vor meiner Haustür im Wedding mindestens verdreifacht. Tief in der Nacht blieb nach dem Einzug nur der lange Gang zur Tankstelle, jetzt fände nicht mal mehr Herkules einen Weg zur Tankstelle, der nicht nach wenigen Metern an einem offenen Spätkauf vorbeiführt. Die nächste Post ist vor einer Weile ein bis zwei Kilometer nach Süden gezogen, Briefmarken kaufe ich seitdem im Spätkauf. Und da alle umliegenden Supermärkte mit einer Ausnahme meine Lieblingsnachmittagsbrause nicht im Programm haben, treibt mich der Durst automatisch immer wieder in... dreimal muss man nicht raten. 
Im dunklen Hinterzimmer sitzen junge Herren vor diesem sogenannten Internet, vorne in der Sonne widmen sich andere dem Projekt Nachmittagstrunkenheit mit Bier für 50 Cent. Manch einer fragt sich, wie so ein Laden laufen kann und wittert kriminelle Machenschaften. Wer aber erlebt hat, was ich erlebt habe, wird noch einmal darüber nachdenken und schließlich diesem Irrglauben abschwören, um mit freiem Herzen weiter den Spätkauf als Nahkauf nutzen. Denn auf der Straße schwillt ungewohnter Lärm an, auch Blaulicht ist zu sehen, die Belegschaft strömt zum Ausgang, um zu sehen, wie plötzlich ein Menschenstrom mit Schildern und Plakaten die Seestraße verstopft. 
"Was ist das denn?", fragt mich der Spätverkäufer.
"Eine Demonstration", sage ich.
"Die laufen einfach so auf der Straße, das geht doch nicht. Da gibt es doch Stau." 
"Tja", sage ich, "das nehmen die in Kauf, das sind Charité-Mitarbeiter, die Krankenhäuser werden bestreikt." 
"Und wer kümmert sich dann um die Kranken?"

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 19.5. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Sebastian Nitsch (Hellwachträumer)
www.sebastiannitsch.de
Michael Feindler (Versvermesser)
www.michael-feindler.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda