Direkt zum Hauptbereich

Eurovision-Textkritik 2011

Der weltweit größte Liederwettbewerb glänzt seit vielen Jahrzehnten nicht unbedingt durch gute Lieder. Das betrifft die Musik gleichermaßen wie die Texte, und eigentlich auch alle jemals dort stattgefundenen Darbietungen. Was am Eurovision Song Contest auf jeden Fall glänzt, sind die Rest-Pailletten an den schön schwingenden und wohlgeformten Unterkörpern der Hüpfdohlenindustrie, aber von denen soll hier nicht weiter die Rede sein. Wie seit vielen Jahren richte ich den Blick auf die eher selten wahrgenommenen Liedtexte.

Armenien

(Leider und unerwartet schon im Halbfinale ausgeschieden)


Die ersten Proben in Düsseldorf, zeigen, dass die optischen Aussetzer in diesem Jahr offenbar rar gesät sind, Armenien aber füllt die Lücke vorbildlich aus. Die junge Hüpfdohlenindustriesängerin Emmy sitzt in einem riesigen Boxhandschuh, ihr Lied hat den passenden und vielversprechenden Titel: Boom Boom. Sie trägt einen typischen Trainingsmantel mit Kapuze, den sie aber bald abwerfen darf, um den Blick auf den schön schwingenden und wohlgeformten Unterbau freizugeben.

“Tage und Nächte gehen ins Land,
lange Stunden rennen fort,
aber wir kämpfen noch.
Ay Ay Ay”

Vermutlich ist es Kampfgeschrei, sind es Urlaute der Aggression, die sie uns entgegenruft.

“Die Liebe glänzt immer noch,
warum sollten wir es leugnen?
Ich weiß wirklich nicht warum?
Ay Ay Ay”

Wir Zuhörer können die Frage auch nicht beantworten, denn sie kam etwas plötzlich. Ein paar zusätzliche  Informationen wären ganz hilfreich, um die Situation einschätzen zu können. Aber Emmy hat dafür keine Zeit, sie will offenbar einfach möglichst schnell zur Sache kommen.

“Komm, nimm meine Hand, sei nicht scheu (sei nicht scheu),
wir machen was, was gute Laune macht.

Boom Boom
Chucka Chucka
Deine Küsse sind wie

Boom Boom
Chucka Chucka
deine Liebe ist wie”



Wie jetzt genau, kann bei all dem Boom Boom und Chucka Chucka nicht vernünftig geklärt werden. Auch sonst muss nichts mehr geklärt werden, der Text hat seinen Höhepunkt schon erreicht.

“Wenn du willst, können wir fliegen
hoch in den Himmel-mel.
Nur du und ich
Ay Ay Ay

Du bist der stärkste Kämpfer
(Boom Boom Boom)
du bist mein König, yeah
(ich bin verliebt)
Zeit mich im Ring der Liebe zu gewinnen, Baby

Boom Boom
Chucka Chucka”

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un