Direkt zum Hauptbereich

Schlappschwanz und Schlägerbraut

In Rumänien ist die Liebe nicht immer so harmlos, der diesjährige Liedbeitrag lässt eines dieser rumänischen Paare stellvertretend auf die Bühne. Sie bringen das schönste Instrument des Wettbewerbs mit, einen doppelten Flügel, an dem sich Mann und Frau mit eigener Klaviatur gegenübersitzen und mit Akkorden beschmeissen können. Sehen wir einmal herein in das Liebesleben:

"Mädchen, Mädchen, Mädchen, siehst du nicht, was du mir heute Nacht antust?
Junge, Junge, Junge, wenn du knausrig wirst, gibt es noch einen Kampf heute Nacht."


Offenbar lässt sie ihn zappeln und zieht ihm dabei alle Ersparnisse aus der Tasche. Ihn scheint das schon etwas nervös zu machen, offenbar hatte er sich alles etwas leichter vorgestellt. Sie singen beide: "Du und ich wir könnten versuchen aufzuhören" und sie ergänzt schnippisch: "Erst Junge, wenn du zu Boden fällst." Aber sie sind sich wieder einig: "Wenn wir jetzt zusammenkommen, brennen wir alles um uns herum nieder." Zusammenkommen könnte man wohl zusammen oder getrennt schreiben, und es würde weiterhin passen.

"Du und ich, siehst du nicht, wir spielen mit Feuer.
Sag mir jetzt, wie du fühlst, dieses brennende Begehren.
Hör nicht auf, lass es knallen, es wird uns beflügeln.
Kann es nur ein Traum sein, rennst du weg?"


Sie singen in Eintracht, sie sehen sich wild über den Doppelflügel in die Gesichter, der Pakt ist fast besiegelt, das Bett frisch bezogen. Sie ergreift die Initiative:

"Junge, Junge, Junge, was für ein Kampf - komm verbring mit mir die Nacht."

Und was man schon ahnte, spiegelt sich auch in seiner Antwort. Ist sie zu stark, ist er zu schwach.

"Mädchen, Mädchen, Mädchen, bist du sicher - ich bin nicht zum Kämpfen hier."


Ja, aber wofür denn sonst, du Knallerbse! Zum Singen oder was? Das Lied endet hier und ob er noch irgendwie das Ruder rumreissen kann, darf bezweifelt werden. Das Geld wird sie ihm trotzdem aus der Tasche ziehen und sie wird schallend über ihn lachen, wenn sie ihn ersteinmal unter das Klavier gesoffen hat, er zu Boden fällt und sie den letzten Rest seiner Ersparnisse noch bis tief in die Nacht komplett versäuft, um mit irgendwem abzuschwirren, der ihr ein bißchen mehr Paroli bieten kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in