Direkt zum Hauptbereich

Eurovision-Songtextkritik: Zypern - Was ich hätte tun sollen

Ein zwanzigjähriger Zypriote hat eine dickrandige Brille auf und einen Plan. Alles singen die immergleichen Liebeslieder, da muss man doch mal ein 'anderes' Liebeslied dagegensetzen. Wo es nicht immer nur um das gleiche Zeug geht, den Flug zum Himmel, die Augen als Sterne. Es braucht da mal eine originelle Wendung, eine Pointe - dann zerplatzen all diese albernen Liebeslieder vor dem einen komischen Lied. So der Plan, den er im Kurzinterview durchscheinen lässt. Er will uns ultimativ überraschen:

Heute regnet es,
mir ist kalt, und ich 
bin neben der Spur, ohne dich.
Mein Kopf dreht sich wie verrückt
zu der Zeit zurück, als wir… alles mögliche am Laufen hatten.

Nicht schon wieder, denke ich, sagt doch einfach mal, was ihr gemacht habt. Wart ihr ein Eis essen, spazieren, im Supermarkt einkaufen, in der Kiste, beim Tierarzt?

Jetzt liegt meine Welt in Scherben,
wie schnell sich das Leben ändern kann.

Ich hab immer alles für dich getan,
gab dir mein Herz, du gabst mir deins,
und hast mir das Gefühl gegeben, jemand zu sein,
aber eine Sache, die hätte ich wirklich machen sollen…

Herzchen raus, Herzchen rein, das kennen wir alles, bis hierhin unterscheidet sich das Lied von keiner beliebigen Liebesliednummer, die er überwinden will. Noch eine Strophe und noch einen Refrain lässt er die Zuhörer zappeln, die schon ganz unruhig werden. Was ist es bloß, das er hätte tun sollen? Wir sind alle so gespannt... Es gibt einen musikalischen Wechsel, der Sänger zieht die Augenbrauen zusammen, als würde er selbst über die Frage noch einmal nachdenken müssen, dann hellt sich sein Gesicht auf: “Ach ja!”


Ich hätte für dich da sein sollen
Ich hätte für dich da sein sollen
Ich hätte für dich da sein sollen
ich hätte überhaupt da sein sollen

Ich habe nicht alles für dich getan,
aber ich habe es wirklich versucht, das ist die Wahrheit,
hätte dir das Gefühl geben sollen, jemand zu sein,
aber eine Sache, die hätte ich wirklich machen sollen…

Beinahe alles habe ich für dich getan,
aber dein Herz gebrochen, jetzt ist meins auch kaputt,
als du mich gebraucht hast, bin ich nicht gekommen,
das ist die Sache, die hätte ich wirklich machen sollen...

Das Lied klingt schmissig, der Zypriote nett. Der Plan aber, das Liebesliedgut zu revolutionären ist vermutlich ein ganz kleines bisschen zu hoch gegriffen. Nur weil der Liebesliedsänger einmal einsieht, dass er selbst auch ein bisschen Schuld an der Misere hat, ändert das nichts an den sieben Standard-Wolken, die hier alle sonst auf ihre Musiktuschepilder pinseln wie eifrige Schulkinder.
Außerdem kenne ich mich mit Pointen aus, die ein bisschen zu ruhig sind, um als solche wahrgenommen zu werden. Das ist so eine.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag