Direkt zum Hauptbereich

Eurovision-Songtextkritik 2015: Dänemark

Nachdem für mich und gefälligst für alle Finnlands Punkband als vorzeitiger Sieger des ESC gelten muss, gibt es ja noch die anderen Teilnehmer, die man wenigstens noch einmal sehen möchte, wenn sie sich schon so viel Mühe gemacht haben. Beim Durchgucken der weiteren Lieder muss ich mich korrigieren, das meiste will ich doch nicht sehen. Aber ich muss ja.

Dänemark - So wie du bist

Man muss die Band aus Dänemark für ihren Bandnamen loben: Anti Social Media, das klingt unangepasst und orginell. Leider ist es das einzige am Beitrag, was unangepasst und originell klingt. In der Selbstbeschreibung nennen sie die Beatles als Vorbild, sie wären vom warmen Sound der Sixties inspiriert. Leider aber klingen sie nicht wie die Beatles oder irgendeine Band aus den Sechzigern, sie klingen ungefähr so wie die Flippers. Auch beim Text erwarte ich nichts, meine Erwartungen werden nicht enttäuscht. “So wie du bist” heißt das Lied und beginnt so:

Der Sommer ist da, der Winter vorbei,
endlich kann ich die Sonne sehen.
Jedes Mal, wenn du in den Raum kommst,
lösen sich alle meine Ängste in Luft auf,
wenn ich in deiner Atmosphäre bin.
Ich weiß nicht, wie du es machst,
aber du machst es,
ich kann nicht sagen, warum.

Das lyrische Ich, wenn man es überhaupt lyrisch nennen mag bei diesen Zeilen, kämpft offenbar mit einer Zwangsneurose, einer Angststörung. Nur wenn die Dame des Herzens in den Raum kommt, kann er sich entspannen. Ein partnerschaftliches Verständnis, das offenbar noch aus der Kleinkindphase herrührt. 


Besonders neugierig machen auch Partikel wie “ich weiß nicht” oder “ich kann nicht sagen”, denn das interessiert einen ja besonders, wenn jemand nicht sagen kann, was er sagen will: Nämlich, wie sie ist. Aber vielleicht weiß er das ja wenigstens, da kommt ja schon der Refrain:

Es ist die Art, wie du bist,
es ist einfach die Art, wie du bist
die mir den Tag rettet,
schlechte Zeiten vergessen lässt.

Auch hier kann er also nicht sagen, wie sie eigentlich ist. Man weiß ja nicht mal, ob sie überhaupt eine sie ist, eine Freundin, ein Freund, ein Schwarm oder ob es nicht doch um die eigene Mutter geht - was beim Eurovision auch nicht selten wäre. Sehr schmeichelhaft die nächste Strophe von “So wie du bist”:

Wie ein altes Radio, ein Song, der mich nicht loslässt,
ich kann nichts denken, nur an dich,
Filmstars und Kaviar könnten mich nicht dahin bringen, wo du bist,
Ich kann nichts
dagegen tun.

Aber warum denn auch? Machs doch einfach mit deinem alten Radio, macht es, so oft ihr wollt. In eurem “Raum”, was auch immer das für ein Raum ist. Vielleicht wäre so die Zeit sinnvoller genutzt, als darüber ein Lied zu schreiben. Was auch immer dieses ist, worüber du geschrieben hast.

Und ich werde immer da sein,
wenn du jemanden brauchst, der dich führt.
Was immer auch zu tun ist, Mädchen, 
für dich mache ich es.

Bitte, liebes lyrisches Du, Mädchen, das ist deine Chance - sag ihm, er soll aufhören zu singen. Einfach nur aufhören.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W