Direkt zum Hauptbereich

ESC-Liedtextkritik: Tanz der Klischees - Dänemark

Das Siegerland des letzten Jahres, wer war das eigentlich, ach ja, die kleine Frau mit der Tischdecke als Kleid, es war Dänemark. Eine Wiederholung ist mit dem diesjährigen Lied jedoch ausgeschlossen, der Sänger Basim bricht nämlich unausgesprochene Regeln. Er nennt sein Lied “Ein Klischee-Liebeslied”, aber das darf er nicht, denn natürlich sind alle Lieder hier Klischee-Liebeslieder. Meta ist immer auch Netzbeschmutzung, man führt nicht einfach Theaterzuschauer hinter den Vorhang. Und wenn, weil man sich dahinter auskennt. Ein erster Blick in den Text:

“Ich traf diese Dame - Dame
und sie sah so heiß aus.
Aber sie war schräg - schräg
alle Zeichen auf Partytime.”

Die Liebe ist ein seltsames Spiel, mit Liebe hat das aber nicht viel zu tun. Nicht mal mit Klischees, aber die kommen ja vielleicht noch.

“Und Kürzlich - kürzlich
fühlte ich mich so komisch, falsch,
so flaky und shaky,
wenn die Sonne untergeht.”

Man wird direkt sauer, da hat jemand einen Meta-Song versprochen, und dann kommt diese unvergesslichen Zeilen dabei heraus:

“Yeah Boom Boom Boom
wenn sie den Raum betritt
pfeifen sogar die Mädchen - pfeifen
Ich weiß, sie ist schwer zu kriegen,
sie ist ein besonderes Mädchen.”

Wie alt ist der Junge da eigentlich, der von Liebesklischees singen will, aber doch so wirkt, als hätte er mit ein paar Jahren Verspätung die Freuden der Selbstbefriedigung entdeckt. Erst fühlte er sich so komisch:

“Es fühlt sich an wie
Skupa duba dabda dididai
Skupa duba dabda dididai”

Dann wie:

“Oh oh oh - hey
Oh oh oh - hey
Oh oh oh - hey.
Noch ein Klischee, Baby.”

Am Schlusspunkt der Wichsphantasie, die hier klischeehaft für Liebe stehen soll, muss Basim dann mangels eigener Erfahrungen Pornobilder und Promis bemühen:

“Wie Katy Perry - so sexy
sie könnte ein glückliches Mädchen küssen.
Schmeckt wie Kirsche - Kirsche,
ja, sie kann dich komplett aufwühlen,

Wolke Sieben - sieben,
das habe ich noch nie gefühlt.
Sie hat mich dem Himmel näher gebracht.
Oh my God - los gehts!”

Auf dem Höhepunkt dann noch ein paar Mal
“Oh oh oh - hey” und
“Skupa duba dabda dididai”
bis zur finalen Ernüchterung:

“Was soll ich tun,
gib mir einen Hinweis.
Noch ein Klischee, Baby,
jetzt fühle ich mich traurig,
ich muss irgendwie zu dir durchdringen.
Ja, genau.”

Was einfach bedeutet, er findet sie geil und konnte sie bislang nicht ansprechen. Zum Glück gibts ja andere Lösungen, sich zwischendurch mal mit etwas Traurigkeit das Mützchen zu kühlen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un