Direkt zum Hauptbereich

ESC-Liedtextkritik: Tanz der Klischees - Dänemark

Das Siegerland des letzten Jahres, wer war das eigentlich, ach ja, die kleine Frau mit der Tischdecke als Kleid, es war Dänemark. Eine Wiederholung ist mit dem diesjährigen Lied jedoch ausgeschlossen, der Sänger Basim bricht nämlich unausgesprochene Regeln. Er nennt sein Lied “Ein Klischee-Liebeslied”, aber das darf er nicht, denn natürlich sind alle Lieder hier Klischee-Liebeslieder. Meta ist immer auch Netzbeschmutzung, man führt nicht einfach Theaterzuschauer hinter den Vorhang. Und wenn, weil man sich dahinter auskennt. Ein erster Blick in den Text:

“Ich traf diese Dame - Dame
und sie sah so heiß aus.
Aber sie war schräg - schräg
alle Zeichen auf Partytime.”

Die Liebe ist ein seltsames Spiel, mit Liebe hat das aber nicht viel zu tun. Nicht mal mit Klischees, aber die kommen ja vielleicht noch.

“Und Kürzlich - kürzlich
fühlte ich mich so komisch, falsch,
so flaky und shaky,
wenn die Sonne untergeht.”

Man wird direkt sauer, da hat jemand einen Meta-Song versprochen, und dann kommt diese unvergesslichen Zeilen dabei heraus:

“Yeah Boom Boom Boom
wenn sie den Raum betritt
pfeifen sogar die Mädchen - pfeifen
Ich weiß, sie ist schwer zu kriegen,
sie ist ein besonderes Mädchen.”

Wie alt ist der Junge da eigentlich, der von Liebesklischees singen will, aber doch so wirkt, als hätte er mit ein paar Jahren Verspätung die Freuden der Selbstbefriedigung entdeckt. Erst fühlte er sich so komisch:

“Es fühlt sich an wie
Skupa duba dabda dididai
Skupa duba dabda dididai”

Dann wie:

“Oh oh oh - hey
Oh oh oh - hey
Oh oh oh - hey.
Noch ein Klischee, Baby.”

Am Schlusspunkt der Wichsphantasie, die hier klischeehaft für Liebe stehen soll, muss Basim dann mangels eigener Erfahrungen Pornobilder und Promis bemühen:

“Wie Katy Perry - so sexy
sie könnte ein glückliches Mädchen küssen.
Schmeckt wie Kirsche - Kirsche,
ja, sie kann dich komplett aufwühlen,

Wolke Sieben - sieben,
das habe ich noch nie gefühlt.
Sie hat mich dem Himmel näher gebracht.
Oh my God - los gehts!”

Auf dem Höhepunkt dann noch ein paar Mal
“Oh oh oh - hey” und
“Skupa duba dabda dididai”
bis zur finalen Ernüchterung:

“Was soll ich tun,
gib mir einen Hinweis.
Noch ein Klischee, Baby,
jetzt fühle ich mich traurig,
ich muss irgendwie zu dir durchdringen.
Ja, genau.”

Was einfach bedeutet, er findet sie geil und konnte sie bislang nicht ansprechen. Zum Glück gibts ja andere Lösungen, sich zwischendurch mal mit etwas Traurigkeit das Mützchen zu kühlen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W