Direkt zum Hauptbereich

Wer nicht lesen kann

Der kann ja stattdessen was schreiben. Jedenfalls bin ich nicht auf der Bühne heute, sondern zum Schutz der Umwelt vor der in mir verborgenen Seuche zu Hause. Unter weitere Menschen gebracht könnte der Virus womöglich eine globale Katastrophe auslösen. Dieser ist ganz nett, nur beim Rachen war er nicht zimperlich, und er geht wohl zum Wochenende. Aber irgendwo fängt es immer an, daher muss ich vorsichtshalber einsam mit ihm ringen. 
Jedenfalls geht es womöglich nicht nur mir so, also könnten die aus gleichem Grunde Daheimgebliebenen ja mit mir hier einen virtuellen Kreis der Leidensgenossen schließen und mal wieder was im Blog lesen. Und hier wird überhaupt mal wieder was reingeschrieben (und nicht nur von mir aus dem Newsletter kopiert). Hab auch schon irgendwie verlernt, in ein Blog zu schreiben, als wäre es ein Blog und kein Friedhof der Kuscheltiertexte. Viel wahrscheinlicher wusste ich nie, wie es geht und teile damit immerhin das Schicksal der meisten Menschen in den meisten Dingen. Denn wovon würde man wirklich behaupten, dass man weiß, wie es geht oder was es wirklich ist?


Aber ich hab mein Philosophiestudium nicht abgebrochen, um hier jetzt weiterzumachen. Nicht dass ich überhaupt wüsste, wie philosophieren geht. Immerhin kenne ich jetzt ein paar Menschen, die abgeschlossene Philosophen sind, die kann ich im Ernstfall fragen. Zum Beispiel was gut ist oder böse. Das wissen ja vielleicht noch die Theologen, auf die ich grad nur komme, weil die Fotos hier von einem sind, der sie mir für eine längst untergegangene Fotoreihe meiner allerersten Homepage schickte. Jetzt endlich, Bäumchen, nach sechs Jahren bin ich dazu gekommen, sie zu bloggen. Damals hatte ich nicht mal ein Blog, da war an Blogs noch nicht zu denken, da wusste doch noch fast niemand, wie das geht (außer Bov).
Hier also jetzt ein theologischer Einblick in das wahre Böse. Liebe junge Eltern, ich weiß, ihr seid zahlreich, nehmt euren Kindern die Augenbinden ab und lasst sie teilhaben am Blick in den Abgrund. Es sind zwei Fotos, schaut euch nur eins pro Auge an. Nicht jetzt schon hinsehen, hey, ihr könntet erblinden. Und noch einmal, das erste Foto nur mit dem linken und das zweite nur mit dem rechten Auge ansehen und nur wirklich ganz kurz:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W