Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 9.9.: Schon drin?

Bin ich schon drin?


Mein Plan ist ein Buch oder größerer Essay zum Thema "Abschalten". Vor zwei Wochen habe ich schon das Vorwort vorgelesen, hier Ausschnitte aus dem ersten Kapitel: Internet abschalten 



Das Internet und dein Computer sind zwei verschiedene Dinge. Wenn sie auch untrennbar scheinen, sie sind es nicht. Wer jetzt schon widersprechen will, dem empfehle ich mal wieder einen Wechsel des DSL-Anbieters. Einsprüchen kann aber paradoxerweise auch stattgegeben werden, denn dein Computer gehört doch zum Internet - sobald sie verbunden sind. Und wenn die Verbindung steht, ist nicht nur dein Computer das Internet, du selbst gehörst dann auch zum Internet. 
Das Internet ist natürlich kein Ding, auch wenn meine Elterngeneration durchaus “Das ist ja ein Ding” in Begegnung mit ihm äußert. Das Internet besteht aus vielen Computern und den Datenverbindungen zwischen ihnen, aber die Maschinen allein machen kein Internet. Sie können es aufrechterhalten, womöglich, aber mit ihrer Freizeit und sich selbst können sie nur bedingt etwas anfangen. Wenn sie damit einmal beginnen, müssen wir uns wirklich Sorgen machen. 
Aus vielen Blickwinkeln sieht das Internet immer ein wenig anders aus, es hat offenbar ziemlich schillernde Dimensionen. Mich beruhigt jedenfalls die Gewissheit, dass der wesentliche Grund dafür in den verbundenen Gehirnen liegt. Auch wenn sehr beunruhigend sein kann, was diese Gehirne ins Internet äußern. Das Internet hat keinen Ort, bildet aber einen Raum. Zumindest beschreiben wir es so, wenn wir es beschreiben: “Bin ich da schon drin (oder was)?” Welche Gnade ist den Spätgeborenen zuteil geworden, die nie bewusst diesen AOL-Werbespot von 1999 gesehen haben. 


Dank YouTube kann man heute diese Unschuld allerdings mühelos verlieren:


~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 9.9. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Markus Liske & Der Singende Tresen (Wort & Ton)
Infos: http://www.gedankenmanufaktur.net

Kommentare

Frank Sorge hat gesagt…
Und hier exklusiv für Blogangucker das aktuelle Gewinnspiel. Von welcher Frau spricht Boris Becker im Werbespot? Für die erste richtige Antwort im Kommentar gibt es eine Freikarte plus Begleitperson.
Frank Sorge hat gesagt…
Richtigstellung: es gibt Freikarten für den Gewinner und eine Begleitperson. Es gibt also keine Begleitperson dazu, da müsst ihr euch selbst drum kümmern.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un