Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 7.1.: Heimat, Heimsuchung

Das mit dem alten Jahr wäre also geschafft, Zeit für ein neues voller Horizonte und Perspektiven. Mein Computer begrüßt mich an Neujahr freundlich mit einem Bluescreen - also einem Totalversagen des Systems. Vielleicht hat der Millennium-Bug ja Verspätung, zehn Jahre sind ja nix für ein Jahrtausend. Vermutlich aber liegt es an den Updates, die der Herr PC fleißig und dutzendweise noch auf den letzten Drücker an Silvester verarbeiten musste. Die Vermutung liegt nahe, jemand wollte Arbeit nicht mit ins neue Jahr nehmen und ist ob des Datumsdrucks nachlässig geworden. Dass die letzten Sekunden des Jahres zu Kurzschlussreaktionen im Hirn führen, hat gewiss jeder schon erlebt. Da schmeißt man sich plötzlich an jemandes Hals und auch die inneren Raketen werden gezündet. Wie viele Versöhnungen es wohl schon in diesen Übergangsminuten gegeben hat, wie viele Treueschwüre? Aber natürlich auch Enttäuschungen und bekräftigte Schlussstriche, in wenigen Momenten, die eine ganze Zeitzone an Menschen in Schreckstarre, Gejohle und innerem Feuerwerk teilen. Wir halten uns dieses Mal fest in den Armen am Reichstag, der mit Raketen beschossen wird und erwarten, dass die Flagge davor an gezielten römischen Lichtern sich entzündet.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 7.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

VOLKER SURMANNS BRAUSEBOYS
"Heimat, Heimweh, Heimsuchung" - Die Vorleseshow zur nagelneuen und gleichnamigen Anthologie, präsentiert von Brauseboy Volker Surmann. Mit Karsten Krampitz (Hrsg. und Bachmannpreisträger des Publikums), Anselm Neft, "Baufresse" Andreas Gläser, Michael-André Werner, Weddingbarde Jan Koch und Volker Surmann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.