Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 21.1.: Neues im Westen

Eine gute Gelegenheit, den Schreibtisch mal aufzuräumen, ist ein neuer Bildschirm. Es ist auch eine Notwendigkeit, denn neuer heißt immer auch größer und seit einigen Jahren vor Allem auch breiter. Da ich zu Beginn des Jahres einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann, kann ich auch investieren ohne dabei Rekordschulden zu machen. Sicher wird diese Maßnahme auch mein Wachstum beschleunigen, durch einen erweiterten Blick in die wilden Weiten hinter dem LAN-Kabel.
Draußen schmilzt der Schnee, dann werden endlich wieder die Überholspuren auf dem Gehweg frei. Auf den schmalen gestreuten Streifen hänge ich oft als gehender Sprinter hinter den Schneeschleichern fest, vorbei müsste ich mich hektisch durch die links und rechts aufgeschippten Deiche graben. Und das sieht nicht nur dämlich aus, das sind auch so die Momente, in denen man garantiert ausrutscht.
Vor mir ein Schneeschleicher-Vater mit kleinem Schneeschleicher-Sohn. Der Sohn weist gerade seinen arabischen Vater zurecht, er solle doch bitte Deutsch mit ihm sprechen. So ein klar ausgeübter Integrationsdruck überrascht mich.
"Baba, das wichtigste am Menschen ist das Herz."
"Aber Gehirn ist auch wichtig", wirft der Vater ein.
"Ja, das Gehirn steuert alles", räumt der Sohn ein, "aber weißt du, Alis Gehirn ist so groß."
Er deutet eine Walnuß an.
"Und deins, Baba, ist so groß."
Ungefähr Mandarine.
"Und meins ist aber so groß."
Und die Hände formen eine große Glocke um den eigenen Kopf.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 21.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning.

Gäste:
Sarah Schmidt (Texte aus West-Berlin)
http://www.sarah-schmidt.de

Balou Jeanniques (Texte aus West-Afrika):
http://www.baloujeanniques.blogspot.com/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.