Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 20.3.: Neue Bücher

Einpackhilfe (von Frank Sorge)

Am sonnigen Sonntag fahren wir mit dem Fahrrad durch den Wedding fast bis nach Spandau und zurück, durch den erheblichen Kraftverlust brauchen wir Kuchen zum Abendkaffee und halten am gewohnten Bäcker. Der hat aber nicht mehr die gewohnten Mitarbeiter, arglos bestelle ich zwei Stücke zum Mitnehmen.
“Ich hol uns schnell Kuchen”, habe ich vor einigen Minuten zu meiner Freundin gesagt, die draußen wartet und den Blick über die Müllerstraße streifen lässt.
Die Frau am Tresen hat die Kuchenstücke gefunden, seitdem arbeitet sie für mich verdeckt am Einpacken. Offenbar überlegt sie, wie das ganz grundsätzlich funktionieren soll, so ganz theoretisch erst einmal. Kommt das Einwickelpapier erst unter die Pappe oder wirft man es drüber, und wird es dann darunter gefaltet? Aber wie? Die Zeit verrinnt weiter, die Freundin wundert sich und sieht durch die Scheiben, ich zucke mit den Schultern. Nach zehn Minuten gibt die Verkäuferin auf und reicht mir ein ein völlig verhunztes Paket mit zerknittertem Papier, wo links und rechts jeweils die Kuchenstücke fast herausfallen. Vorsichtig nehme ich alles entgegen. Schon die kleinste unkontrollierte Bewegung kann dazu führen, dass sich alles wiederholt.
“Brauchen Sie noch eine Tüte?”
“Bloß nicht”, denke ich, verabschiede mich und zeige der Freundin draußen das lustige Paket. Die greift einmal ans Papier und faltet es notdürftig ein, dann nimmt sie alles und geht hinein.
Ich sehe, wie sie das Paket auf den Tresen stellt, das Papier abfummelt und der Bäckersfrau freundlich die drei Handgriffe für ein erfolgreiches Kuchenpaket demonstriert. Sich dann fröhlich verabschiedet und beim Hinaustreten neckisch anfügt: “Ich komme morgen wieder und überprüfe das, bis es klappt!”.
Und dann zu mir: “Irgendjemand muss es ja machen.”

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 20.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit elf Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Gäste:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un