Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 27.3.: Kabinettstücke

Aber dann (von Frank Sorge)

Vielleicht sollte sich der Wedding jetzt auch abspalten und seine Unabhängigkeit ausrufen. Was verstehen denn die anderen von uns? Den Reinickendorfern sind wir zu städtisch, der Mitte zu schmuddelig, den Moabitern zu wenig krass und den Pankowern zu ungebildet, Alter. Und über die Nachbargrenzen hinaus wird das Urteil nicht schmeichelhafter. 
Infolgedessen wird der Wedding durch die Zentralverwaltung politisch vernächlässigt, finanzielle und kulturelle Infiltration von oben bedroht seine Integrität. Nichtraucher, Dispo-Positive, Apple-Agenten und Wurstvegetarier machen sich in den staubigen Schankräumen einheimischer Eckkneipen breit und an klebrigen Dönertischen. Sie finden es sogar “cool”. 
Wenn wir aber die letzte verwanzte Schrabbelecke des Berliner Zentrums bleiben wollen, liegt es nahe, zu handeln. Die historische Gelegenheit ist da, die meisten Verantwortlichen gucken noch etwas länger Richtung BER und träumen davon abzuhauen, wenn es dann endlich geht. Hegen eine Hoffnung, die womöglich nicht mal aufs Rollfeld kommt.
Fliegt, Gedanken, fliegt!
Als Währung und erste Glücksmaßnahme für die Sorgen der Weddinger schwebt mir eine Einheit names “Geld” vor, da ist kein Staat meines Wissens bisher drauf gekommen, in Form von “Münzen” und “Scheinen”. Zehn Münzen sind ein Schein, zehn Scheine ein “Geld”. Unter hundert Münzen oder zehn Scheinen hat man “kein Geld” und kann sich im Geldinstitut auf “hat wieder Geld” aufstocken lassen.
Das ehemalige Bezirksrathaus wird ja gerade saniert, vielleicht sollten wir noch so lange warten, bis es fertig ist, um die künftige Machtzentrale frisch gestrichen vorzufinden. Oder doch noch etwas länger, bald ist ja Ostern, dann noch WM, und dann erstmal Urlaubszeit. Aber dann.

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 27.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit elf Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Gäste:
Tim Kempert
Veras Kabinett

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un