Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 24.2.: Originale

Minister verteidigt sich 

Sehe die aktuelle Fragestunde im Bundestag, noch geht es um Libyen, hinter Staatsministerin Pieper ein halber Guttenberg im Bild. Es ist daher nicht zu sehen, ob er mitschreibt. Volker Beck appelliert an die "europäische und deutsche Menschenrechtspolitik", eine Dame neben ihm gähnt. Der halbe Guttenberg kaut auf etwas herum, vor ihm ein dicker Ordner, vermutlich voller Kopien. Seine Autobiographie? 
Dann Themenwechsel zum Verteidigungsminister. Er antwortet: "Ich war so hochmütig zu glauben, dass mir die Quadratur des Kreises gelingen würde". Er sei bei dieser Arbeit gescheitert in dem Versuch, Familie und Karriere zu verbinden. Den Stein der Weisen hatte er jedenfalls nicht dabei, für mich klingt das weiterhin sehr nach "Ich habe gedacht, ich käme damit durch" und dass nach Hochmut kein Aufstieg kommt, wird er auch wissen. Bewusste Täuschung will er jedenfalls nicht begangen haben, eine bewusste Selbsttäuschung kann aus der Sicht des Zuschauers nicht mehr ganz ausgeschlossen werden. 
Der lustigste Satz, er habe sich erstmalig am Wochenende intensiv mit der Doktorarbeit beschäftigt, ist natürlich garnicht lustig, "in Bezug auf die Vorwürfe" schiebt er nach. Der Frage, inwieweit sein Fehlverhalten noch mit seiner Vorbildfunktion als Minister vereinbar wäre, hält er entgegen, das sein jetzt geleistetes Eingeständnis von Fehlern Vorbild für andere sein kann. Nur wofür? "Denkt nicht, ihr kommt damit durch?" oder "Entschuldigt euch aber mindestens umfassend, wenn ihr auffliegt?" 
Rücktrittsforderungen tritt Guttenberg im Wesentlichen damit entgegen, dass die eine Arbeit nichts mit der anderen Arbeit zu tun hätte und man also von der einen Arbeitsweise nicht auf die andere schließen kann. Das wird aber vermutlich nicht reichen. Sah nicht so aus. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.2. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Jacinta Nandi (Amok-Mama und Exberliner)
http://jacinta-nandi.de
Nils Heinrich (Brause-Papa und Ex-Stuttgarter)
http://nils-heinrich.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un