Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 27.1.: Frohe Weihnachten

Umarmt den Computer



Nachdem letzten Montag sogar der Papst in einer Botschaft an seine Priester den sozialen Netzwerken im Internet seinen Segen gegeben hat, kann man wohl endlich schadlos die eigenen Freuden der Netznutzung verkünden. Nicht, dass man dafür den Papst brauchen würde, aber wo er schon mal da ist, kann man ihn ja auch vor den Karren spannen. Eher muss man fürchten, wirklich der letzte zu sein, der dem Ganzen was Positives abgewinnen kann, wenn man schon vom Papst überholt worden ist. 
Der Wind hat sich gedreht, gerade eben noch hatten die kritischen Stimmen die Oberhand. Sie riefen: "Hier gibt es doch nichts Echtes, wo bleibt der reale Kontakt, wir werden alle zu vereinsamten Grottenolmen". Die Welt schien also in Folge der weiteren Digitalisierung ganz klar auf ihren Untergang zuzusteuern. So wurde der Autor dieser Zeilen manches Mal im Stammkültürverein ausgelacht, wenn er das vom Mund abgesparte Netbook hervorholte, um am Tresen zu twittern, dass er am Tresen ist. Wenige Monate später stehen sie um mich herum mit ihren Taschengeräten und lesen sich gegenseitig Wikipedia-Einträge vor. Sie lachen immer noch über mich, aber jetzt, weil ich noch keins habe. 
Natürlich macht das Internet dumm, wenn man sich zur Klärung von Gesprächsthemen ständig Lexikoneinträge vorliest oder sich täglich Nachrichten schickt, anstatt alle paar Monate der besten Freundin einen krakeligen Brief zu schreiben. So dachte man jedenfalls mal, aber das scheint jetzt vorbei. Jetzt brechen die Dämme, die Menschen treten am frühen Morgen ins Büro und umarmen als Erstes ihres Computer. Das Gehäuse bekommt einen Knutschfleck und dann wird kommuniziert, was das Zeug hält. 
Ich logge mich am späten Abend bei Twitter ein. Mal sehen, was die anderen so Hübsches machen und denken, was sie Neues gemalt oder geschrieben haben, was sie Kreatives programmiert haben, oder was so die Meinungen zu aktuellen Geschehnissen sind. Nach einem etwas fassungslosen Blick in meine Timeline stelle ich fest, dass sie fast lückenlos alle Dschungelcamp gucken. Aber da mache ich nicht mit, ihr virtuellen Freunde, lieber wünsche ich dem Papst ganz unaktuell "Frohe Weihnachten", und zwar hier:



~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 27.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen.

Gäste:
Max von der Oos (Niedergeschriebene Visionen)
www.visionundwahn.de/
Ivo Lotion (Romunkenrock und Bojuckenjazz)
http://www.mariachis-ivolotion.de

Kommentare

Eisberg hat gesagt…
Joa, so schnell kann scih der Wind in manchen Angelegenheiten drehen. Aber alles hat zwei Seiten. es kann auch schnell wieder alles zum Thema "Social Networks" wieder auf dem päpstlichen Scheiterhaufen landen.

Ich für meinen Teil kann auch dankend auf die C- bis Z-Promis in Australien verzichten, und grübele lieber mal weiter über meinen Ideen bezüglich meines #rezzdays Auftritts. *Notizbüchlein weiter studiert, und Textfragmente in sein Netbook hämmert* Ausserdem ist heute noch DFB-Pokal...

- Eisberg aka Step5 Iceberg

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda