Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 3.6.: Wedding Wochen 2010

Ein hartes Brot

Im Wedding wohnt man nie weit weg vom nächsten Döner. Ich musste bislang immerhin meinen Block bis zur Kreuzung vorlaufen, jetzt aber hat ein neuer Imbiss nur ein paar Schritte über die Seestraße eröffnet. Ein großes Transparent verkündet Sonderpreise, also warte ich nicht lang und entschließe mich an einem frühen Abend gemeinsam mit dem ganzen Kiez zum Besuch. Vier Dönerverkäufer haben dem Stadtteil eine freches und mutiges "Eröffnungsangebot" entgegengerufen, jetzt ist der Stadtteil gekommen, um sie fertigzumachen. 
Eine Schlange windet sich bis auf den Gehweg, am Tresen stehen noch mehr, die auf bereits bestelltes Essen warten. Ich beobachte, wie einer Frau vorne etwa zehn Döner in Plastiktüten gestapelt werden. Vielleicht friert sie welche ein für die immerwährend harten Zeiten. Ein Gothic-Pärchen vor mir fummelt sich im Getümmel halb öffentlich an den halb versteckten Genitalien, die Stimmung wird insgesamt ausgelassener und langsam zeichnet sich Panik in den Gesichtern der Verkäufer ab. Die Dönerschneider schwächeln, sie kommen nicht mehr hinterher, schwitzen heftig und bereuen vermutlich, geboren worden zu sein. Das spornt uns an und auch der nächste Kunde bestellt locker aus dem Ärmel vier Döner zum Mitnehmen, der Fleischkegel zittert blutig und wird so nah am Grill geführt, dass die oberste Schicht augenblicklich verbrennt. 
Der Kaufmob wird hinter mir immer länger und breiter, vor den Gothics ist noch eine Rentnerin an der Reihe. Sie ist unsere härteste Kriegerin, sie wird ihren letzten Widerstand brechen. 
"Drei Döner bitte", bestellt sie, der junge Dönerverkaufer verdreht gehetzt die Augen und schmeisst den ersten Brotlappen vor sich. 
"Welche Soße?" Sie überlegt, wägt irgendetwas ab. "Ja."
"Okay, aber welche?" "Was?"
"Welche Soße?" "Jaja, machen Sie Soße drauf."
"Ja, aber welche? Knoblauch, Kräuter oder Scharf?" Seine Stirn ist knallrot, sein Tonfall ungefähr in der Lage, auf die eigentlich ein Faustschlag folgt. "Ja, mit Soße", antwortet sie. 
Die Gothic-Frau löst ihre Hand vom Schritt ihres Vampirpartners und erklärt schlichtend: "Es gibt drei Soßen, er fragt, welche sie möchten." 
"Ach es gibt drei?" "Ja genau."
"Knoblauch, Kräuter oder Scharf?" Der Verkäufer atmet heftig "Und welche ist welche?" 
"Das ist Kräuter, das ist Knoblauch, hier scharf." "Ja, dann nehme ich Soße." 
"Ja, aber WELCHE?" "Die dort vorne."
"Kräuter?" "Ja, Soße bitte."
"Das ist Kräuter. Möchten Sie Kräuter?" "Ja."
Es ist geschafft, nach dem Salat fragt er nicht mehr. Dann nimmt er den nächsten Brotfladen, sie hatte ja drei Döner bestellt. 
"Knoblauch, Kräuter, Scharf?"
"Ja."

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 3.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS feiern "Wedding Wochen"

Im Juni sind wieder "Wedding Wochen", der traditionsreiche Themenmonat der Brauseboys mit übertriebenen Huldigungen und völlig überzogenen Glorifizierungen des nun aber wirklich allerschönsten Bezirks des mittleren Norden Berlins. 
Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. 

Gäste:
Tito Maffay (Weddinger Musike)
http://www.myspace.com/titomaffay
Felix Jentsch (Weddinger Surfpoesie)
http://www.surfpoeten.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in