Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.6.: Mit Horst Evers und Elis

Ein paar, also etwa zwei, tausend Kilometer

sind die Woche auf dem Tacho dazugekommen und spät am Mittwoch zurück jubeln wir bei Vorbeifahrt am Schild mit der Aufschrift "Berlin". Und dann später noch in Reinickendorf, als das erste Mal "Wedding" zu lesen ist. Jubeln ist wieder in Mode gekommen, es ist korrekt, und da die Autobahn eh ganz leer war, hat es niemand gesehen. Aber haben wir den Wedding wirklich vermisst, waren die Belgier nicht auch ganz nett? Nur wählen ist nicht so deren Stärke und innere Restprobleme Deutschlands können wir mit einem Blick nach Belgien als belanglos einpacken. Denn es gibt Belgien (noch), aber in dem wohnen gar keine Belgier. Die man Belgier nennen könnte, heißen Flamen und Wallonen. Die einen sprechen Französisch, die anderen Niederländisch, das die Niederländer aber mitunter auch nur schlecht verstehen wollen und das in tausendundeinem Dialekt kultiviert wird. 
Am Wochenende wurde in Belgien gewählt und Wahlsieger ist ein Flame mit dem Ziel, das Land endgültig zu teilen. Ob die Wahl überhaupt verfassungsgemäß ist, scheint auch noch nicht klar, denn in den flämischen Vororten von Brüssel, das zwar nicht Wallonien ist, aber in dem auch französisch gesprochen werden darf, wohnen gern auch Brüsseler Familien. Nun dürfen Flamen bei einer belgischen Wahl aber nur flämische Parteien wählen und die viel ärmeren Wallonen nur die wallonischen Parteien, außer in Brüssel. Und in den Vororten wollen die Flamen jetzt die gemischten Wahlbezirke nach Sprachen abtrennen, damit alles wieder hübsch separiert ist. Sonst könnte es ja womöglich zusammenwachsen. Die Geschichte geht noch etwas weiter und verliert sich in Details, Ost-West ist aber nichts dagegen. 
Beim kürzlich der WM vorauseiland jubelnd begangenen Lenavision Song Contest löst Belgien den inneren Zwist so, dass Flamen und Wallonen abwechselnd Kombattanten entsenden. Ich wußte eigentlich nichts über Belgien, aber wenn man mal ein paar Tage in Belgien ist, erfährt man dann notgedrungen auch etwas über Belgien. Die WM habe ich bislang verpasst, aber vor Allem der Vuvuzela-Filter von Surfpoet Tube steht ja weltweit in den Schlagzeilen, da kommt man ja garnicht dran vorbei. Wer das Trötengesumme und Gebrumme aber mag, kann es sich über untenstehenden Link zu allen Gelegenheit dazudröhnen lassen: http://www.vuvuzela.fm/

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS feiern "Wedding Wochen"

Im Juni sind wieder "Wedding Wochen", der traditionsreiche Themenmonat der Brauseboys mit übertriebenen Huldigungen und völlig überzogenen Glorifizierungen des nun aber wirklich allerschönsten Bezirks des mittleren Norden Berlins. 
Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning.

Gäste:
Horst Evers (Ex-Weddinger und diverser Kleinkunstpreisträger)
Frisch renoviert: http://www.horst-evers.de
Elis (Lieder für Weddinger)
http://www.myspace.com/eliscbihn

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un