Direkt zum Hauptbereich

Straßengesichter (Brauseboys am 25.2.)

Die Straßengletscher der kleinen Berliner Eiszeit schmelzen und hinterlassen intensive Dreck- und Müllcollagen, meisterhaft entropisch arrangiert von der Schwarmintelligenz der Kiezschmutzfinke und komplex wie ein Sandmandala unter den Zweigen der abgehärteten Fußwegsbegrünung. Weihnachten, Silvester, hier ist alles noch da: Sektflaschen, Böller, Tannenbäume und tausend Kippen, halb schon zerrieben vom Streusplitt, aufgedunsen, durchnässt, verblasst. Bevor die Streetview-Autos von Google durchkommen dürfen, um den Wedding für alle Welt sichtbar und virtuell begehbar zu machen, sollte es noch ein paar Mal kräftig regnen, aber vielleicht waren die Fotoautos hier auch schon längst.


Gesehen habe ich mindestens einmal eins vor mehr als einem Jahr schon und womöglich hat es mich damals fotografiert, aber das war weiter im Zentrum der Stadt. Und wenn ich es gesehen habe, hat es mich womöglich auch gesehen, womit ich vielleicht bald auch von allen gesehen werden kann. Auch wenn die Gesichter ausradiert sind, wenn sie wüßten, wo es war, könnten mich Menschen erkennen, die mich kennen.


Da ich zu den Menschen gehöre, die sofort unkontrolliert unattraktive Fratzen auflegen, sobald sie wissen, dass ein Fotoapparat auf sie gerichtet ist, würde ich Google im Einzelfall gerne die Erlaubnis erteilen, mein Gesicht auszuradieren. Vielleicht aber auch nicht, es ist immerhin mein Gesicht, was sie da ausradieren. Ohne mich explizit zu fragen, so kann man das doch auch mal sehen. Ich fände es vielleicht sogar schön, an dem Ort festgehalten zu sein, an dem ich damals war, mit Gesicht, und würde gleich einen Screenshot machen und einen Link zu meiner Homepage setzen.


~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 25.2. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning.

Gäste:
SEBASTIAN LEHMANN (will immer schlafen)
http://www.myspace.com/sebastianduene

CHRISTOPH THEUßL (führt Kollisionsgespräche)
http://www.theussl.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda