Direkt zum Hauptbereich

Die große Brauseboys-Überraschungsparty am 26.10. (20 Uhr): Lasst euch überraschen!

Voll im Plan (von Heiko Werning)
 
Ich gehe zu dem, was wir im Kiez aus tief verwurzeltem Atavismus noch immer den U-Bahnhof Seestraße nennen, dabei handelt es sich um ein als Baustelle getarntes Mahnmal. Wofür es mahnt, weiß niemand so genau, aber es zweifelt auch niemand daran, dass es uns völlig zu Recht mahnt. Der U-Bahnhof Seestraße ist einfach eine allgemeine Lektion in Demut. Damit wir geerdet bleiben. Damit wir nie vergessen, dass unser aller Leben auch nur ein großes Bauprojekt ist, dass niemals fertig, sondern nur eines Tages, wenn unsere Zeit gekommen ist, abgebrochen wird. Und immer dann, wenn uns die Baustelle in Sicherheit wiegt, wenn sie uns eingelullt hat, wenn wir davon ausgehen, dass jetzt nie wieder etwas passieren wird, wird ein Bauzaun ein paar Meter weiter gerückt. Neulich haben sie sogar ein neues Schild aufgehängt. Wir waren alle ganz aufgeregt, zur Vernissage war der halbe Wedding vor Ort. Aber im Prinzip steht da jetzt seit inzwischen vollen acht Jahren vor allem eines: Eine hinter hohen Bretterwänden verborgene Baustelle, auf der man kaum mal jemanden arbeitet sieht oder hört. Die BVG versichert stoisch, alles läge voll im Plan, und wir glauben ihr selbstverständlich. Die Frage ist halt nur: was für ein Plan?


Brauseboys - Die große Überraschungsparty

Donnerstag, 26.10. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Gewissheiten werden überschätzt und außerdem machen sie es uns doch alle vor, von Trump bis Aiwanger und so. Plötzlich weiß man nicht mehr, wie irgendwas war, und natürlich nicht wegen fieser Konsequenzen, die man umgeht, sondern weil man es so schlecht widerlegen kann. Praktisch, so ein Gedächtnis wie ein Sieb. Bei uns jedenfalls erinnert sich plötzlich der Gästebeautragte nicht mehr an die Gäste. Nun gut, muss man ihm erstmal glauben, und die Beteuerung, dass aber welche kommen, die ganz prima sind. Volker und Robert aber hat der Trotz gepackt und jetzt wollen sie es auch nicht mehr wissen, nicht vorher. Surprise, surprise also diesen Donnerstag im Haus der Sinne mit tollen Gästen, die wir nicht mal unseren Herbstferienboys vermelden. Ihr werdet schon sehen, was ihr für einen Abend verpasst, aber nicht, wenn ihr ihn verpasst.
 
Diese Woche unten auf der Keller-Bühne (leider nicht barrierefrei).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag