Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 2.11. (20 Uhr) mit Tilman Birr

Was in Berlin alles möglich und nicht möglich ist (von Robert Rescue)
 
Die Nachbarin unter mir, die Mathematik studiert, trifft mich im Hausflur und weist darauf hin, dass ich mich nicht wundern soll, dass in ihrer Wohnung die nächsten drei Monate jemand anderes wohnen wird. „Ich bin drei Monate in Freiburg zum Austauschstudium. Dafür kommt der Malte für die Zeit nach Berlin.“
„Und warum Freiburg? Was bedeutet Austauschstudium?“, fragte ich nach.
„In Berlin lernt man keine negativen Zahlen, darum Freiburg. Und Malte will was über Bruchrechnung wissen, das geht nur in Berlin.“
Ich mache mir ja viele Gedanken darüber, was in Berlin möglich ist oder nicht. Rund um die Uhr Lebensmittel einkaufen zum Beispiel geht, aber Termine beim Bürgeramt nicht. Das mit der Mathematik ist mir neu gewesen.


Brauseboys - mit Tilman Birr

Donnerstag, 2.11. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Könnte man nicht Halloween von einem Geisterfest in ein Lebendenfest umwandeln, also Schrecken in Freude? Aus Süßem oder Saurem kann doch einfach Süßes und Schönes werden. Kinder kriegen Süßigkeiten und hinterlassen bunte Dekorationen im Hausflur, selbstgemalte Bilder, geflochtenes Herbstlaub. Einfach, weil die Welt schon schrecklich genug ist ohne Geister und Vampire. Man kann sich auch als Pflanzen, Tiere oder positive Symbole verkleiden: Justitia, Alf, eine Friedenstaube oder Supergirl. Naja, gute Ideen haben es immer schwer, auch wenn sie schön leicht, zart duftend und in ansehnlichen Päcken daherkommen wie ein Text auf einer Lesebühne. Spätestens am Donnerstag werden wir uns wohl von der üblichen Geisternacht wieder erholt haben, um im Haus der Sinne mit unserem Hessische-Welthits-Erzeuger Tilman Birr und euch einen schönen Abend zu verbringen. Ein neues Buch hat er auch geschrieben, Tilman der Tausendsassa!
 
Diese Woche barrierefrei oben auf der Bühne.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Brausegirls am 25.4. (20 Uhr) mit Susanne M. Riedel, Mareike Barmeyer, Judith Stadlin, Mandana & Tobias Dellit

Im Moment (von Frank Sorge) Früher war gar nichts besser, lasst euch nichts einreden. Klar war man immer jünger, das liegt in der Natur der Sache, weil man mit der Zeit nicht über ihre Richtung verhandeln kann, aber dass jünger nicht automatisch besser ist, weiß man, wenn man älter ist. Hätte man also damals gedacht 'Morgen wird alles besser', hat man damit gar nicht so falsch gelegen. Aber natürlich auch nicht richtig, denn eigentlich ist die Zeit ja egal, es gibt sie im Grunde gar nicht, es gibt nur den Moment, und der ist momentan. So ist ein Donnerstag immer ein Donnerstag, wenn gerade Donnerstag ist, in gewisser Weise immer der gleiche. Das behaupten wir nicht nur am Ende der Show, es ist die Realität. So lange es so ist, ist es so. So gut, wie es auch ist, es kann immer besser werden, das stimmt ebenfalls. Meine Umschulung zum griechischen Philosophen läuft übrigens prima und ich weiß jetzt schon richtig viel, was ich nicht weiß. Was liest du denn? Weiß ich nicht. Singst

Brauseboys am 2.5. (20 Uhr) nebenan im REH mit Isobel Markus, Christoph Theußl und Hinark Husen

Kartenhaus (von Frank Sorge) Wenn man ein Kartenhaus baut, rechnet man ständig damit, dass es zusammenfällt. Es ist das Ziel der Beschäftigung, den unvermeidlichen Zusammensturz hinauszuzögern. Die Struktur des Kartenhauses ist nur die Visualisierung des Erfolges, je mehr Etagen es bekommt, je länger es hält. Zeit, Geduld und Geschick bekommen ein Muster, ein flüchtiges Gewebe, obwohl sie ja sonst so unfassbar sind. Dann macht jemand ein Fenster auf und es fällt zusammen. Ärgert man sich? Ja, weil es menschlich ist, und nein, weil man mit nichts anderem gerechnet hat. Warum mir das einfällt? Ach, einfach nur so, kein Bezug zur Gegenwart. Nein, ehrlich, oder seht ihr einen? Kartenhäuser baut man, um Zeit totzuschlagen, heute hat man die doch gar nicht mehr. Heute ist man erwachsen und baut andere Strukturen, mit anderen Zwecken, als dass sie zusammenfallen. Was mit Grundlage und Substanz, aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also ist es kein Problem, bei diesem Wetter überall die