Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 12.10. (20 Uhr) mit den Ornamental Hermits & Mathieu Swaboda

Symphonischer Alltag (von Frank Sorge)
 
Wurde im Nahverkehr gefragt, ob ich der eine Geiger aus dem Deutschen Symphonie-Orchester bin. Aber ich war es nicht und die Geige war eine Ukulele. Die Geige des kleinen Mannes, habe ich dann gesagt, obwohl das die Mandoline meint. Allen war es peinlich, aber der Blick aus dem Fenster war schön.


Brauseboys - mit den Ornamental Hermits & Mathieu Swoboda

Donnerstag, 12.10. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Es ist Zeit, mal den Computer auszuschalten, das LAN-Kabel aus der Buchse zu ziehen, den Handyakku leerlaufen zu lassen. Nicht für immer, nur mal am Donnerstag, nur mal abends. Nicht um zu ignorieren, was in der Welt passiert, sondern im Gegenteil, um kurz Kraft zu schöpfen und danach noch genauer hinsehen zu können. Was gäbe es für diesen Plan passenderes als einen Ausflug ins Haus der Sinne zu unserer Lesebühne? Wir wissen zwar auch nicht weiter, haben aber manchmal trotzdem ganz gute Ideen, die wir aufschreiben. Ganz neue, frische, was uns so durch den Kopf weht, wenn uns die Zeitenwinde anpusten. Mit spannenden Gästen wird dann ein Abend daraus, in dieser Woche mit Texten aus dem Alltag eines Polizisten von Mathieu Swoboda und mit feinen Songs des Pop-Duos Ornamental Hermits.
 
Diese Woche unten auf der Keller-Bühne (leider nicht barrierefrei).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag