Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 21.1. im Livestream: Make Lockdown great again

Was ich anstelle des Schreibens gemacht habe (von Frank Sorge)
 
Frühzeitig mit dem Kochen angefangen, erst einmal Rinderhackfleisch (Bio, aber verdächtig zu billig) in eine Metallschüssel, ein Ei aufschlagen und dazu, Salz, Pfeffer, ein Löffel Senf, und schon mal ein paar Semmelbrösel draufstreuen. Dann eine Zwiebel schälen und reiben, denn eines eint den Kindermund, zumindest hier, bei mir, zu Hause damals, und wo immer ich davon höre - zu große Zwiebelstücke verhindern den Genuss oft ganz. Dann noch eine übriggebliebene Ecke Fladenbrot eingeweicht, gepellt, und den weichen Inhalt zur Masse gedrückt. Das dann alles heftig umgegraben und vermischt, bis eine feine Bulettenmasse herauskommt. Zwischendrin aber schon mal Reis aufgesetzt, denn länger als der bei mir kocht, zieht er noch im Topf, das muss alles zeitlich bedacht werden. Etwas verspätet fällt mir der Brokkoli ein, den ich dazu reichen wollte, und ein Kräuterquark muss auch angerührt werden, eine weitere Zwiebel geschält (die kleinste vorhandene), und der Schnittlauch aus dem Tiefkühler dazu. Während so langsam alles entsteht, was in einer halben Stunde spätestens fertig sein wird, überlege ich, was ich so alles schreiben könnte. Wenn ich nicht kochen würde. Mir fällt aber sehr viel weniger ein, als am Herd. Schnell ist der Brokkoli im Wasser, ein Stück Butter, Salz, Deckel drauf. Alles recht bald in bunten Schalen anrichten, Ketchup dazu, und den Kindern beim Schlemmen zusehen. Das ist vielleicht nicht Literatur, aber das Ergebnis: ein Gedicht.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 21.1. /20 Uhr
 


Die Brauseboys im Livestream am 21.1.: Make Lockdown great again

Es ist nicht zu ändern, der Lockdown hält an, und er wird vielleicht noch Mega, Giga oder Tera. Wenn überhaupt noch etwas da sein wird, denn es ist ja Amtseinführung in den USA. Trump zieht einen Tag früher nach Florida, der perfekte Ort, um die Klimakatastrophe zu leugnen, oder doch noch die Selbstzerstörung zu aktivieren. Wir sind aber zuversichtlich und hoffen sehr, es wird dann noch ein Morgen geben, zumindest um die Donnerstage wäre es wirklich schade. Denn an denen sitzen wir in unserem Livestream-Raumschiff, das eine gesunde Population Kaulquappen beherbergt, eine partikelvernichtende Ionenkanone besitzt, und einen Bierkühlschrank. Steigt mit ein, seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage im Januar (und wohl auch im Februar & März) lesen wir im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un