Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 14.1. im Livestream: Auf Wiederstream

Monolith auf Monolith IV (von Frank Sorge)


Mitte Januar 2021, 10 B 6780 nach der Zählung des intergalaktischen Imperiums, erschien ein Monolith auf dem Kapitol in Washington, der im Gegensatz zu manchem anderen Imitat wirklich außerirdischen Ursprungs war. Der biologische Rat des Imperiums hatte entschieden, die tendentiell überbevölkerte Erde etwas auszulüften, und gut die Hälfte der Menschheit auf anderen Planeten anzusiedeln. Das geschah dank der großen Strahlkraft des Monolithen relativ augenblicklich, und entlang der großen Konfliktlinien der Menschheit. Nicht, dass die Biologen da inhaltlich ins Detail gegangen wären, künstliche Intelligenz sortierte nach rechts und links, nach radikal und nicht. So bekamen manche Gruppen ihre eigenen Planeten, und die Erde selbst überhitzte nicht. Da war es plötzlich sehr ruhig und still, rund ums Kapitol, aber auch überall, auf dieser Welt. Auch Trump, samt seiner Familie und aller Trumpisten und Bärenfelle, war auf einen anderen Planeten gebeamt worden. Kritiker mahnten, man hätte mit dieser Strategie in tausend Jahren dann womöglich einen ganzen Planeten voll mit diesen Typen. Aber imperiale Kräfte beruhigten mit Hinweis auf eine sogenannte Todesterntechnologie, die bald vor dem Durchbruch stünde, und für derlei Probleme dann eingesetzt werden könne.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 14.1. /20 Uhr
 


Die Brauseboys im Livestream am 14.1.: Auf Wiederstream

Da sind wir wieder, zurück zu Hause und im Echsenstudio Wedding, live und in Farbe. Die Quappen sind gewachsen, die Wasserflecken auch, dafür steht nun ein beeindruckendes Stück Alien-Technologie mit uns dort. Nein, kein Monolith, sondern eine Ionenkanone, gleichzeitig ein Partikelansauger. Laut Hersteller werden nahezu alle Mikropartikel, ja, auch ihr Viren ganz besonders, aus der Luft geholt, die wir zum Lesen brauchen. Und da die Hersteller auf Alpha Centauri wohnen, glauben wir ihnen das auch. Nach dem Rückblick ist vor der Nachsicht, wir schreiben wieder, wir lesen wieder vor. Wir tun das im Vertrauen auf das Netz und in direktem Kontakt mit den Bildschirmen bei euch zu Hause, jeden Donnerstag auch 2021. Seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning
Die Donnerstage im Januar (und wohl auch im Februar) lesen wir im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Auf Nimmerwiedersehen 2020 - Buch & Solipakete!


Es war uns eine große Freude, unseren Jahresrückblick wenigstens auf diese Art mit euch feiern und durchziehen zu können. Den letzten Livestream vom 9.1. lassen wir zum Nachgucken daher online. Dafür ist dieses Internet ja auch da, zum Nachgucken, und damit Dinge möglich werden, die vorher nicht möglich waren. Hätte man im letzten Jahr die letzte Show verpasst, hätte man nicht einfach nachschauen können. Jetzt geht das sogar mit den meisten Terminen des letzten Jahres, auch auf unserer Homepage, verrückt. Wer alles verpasst hat bislang, kann mehrere Tage am Stück durchgucken. Außerdem verweisen wir noch auf unsere Solipakete und das schöne Rückblicksbuch, von dem noch ein paar Exemplare nachgeliefert wurden, damit wir liefern können.

 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste. Weder im Eschenbräu, noch im gut gelüfteten Café der Kulturfabrik Moabit dürfen wir im Moment stattfinden. Trotzdem lesen wir jeden Donnerstag um 20 Uhr im Livestream.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un