Direkt zum Hauptbereich

Brausegirls am 16.3. & 14 Jahre Brauseboys am 18.3.

Die Festwoche (von Browsergirl)

'Macht doch mal einen Abend, an dem nur Männer auf der Bühne stehen', so abwegige Vorschläge kommen, wenn man nach 14 Jahren schon nicht mehr weiß, was man sich noch ausdenken soll. Gut, ganz reizlos muss das nicht sein. Männer auf der Bühne, das geht unter Umständen. Nur wenn die dann auch noch etwas vorlesen sollen, hört der Spaß eigentlich auf. Ich hab zu den Kolleginnen gesagt: "Gut, Mädels, lässt uns das machen mit den Männern, von mir aus, aber bitte nicht am regulären Donnerstag. Okay? Wir legen die Herren aufs Wochenende. Da wird dann auch mehr getrunken und die Leute sind nicht so kritisch."
Das wenigstens haben die Damen eingesehen. Sicher ist sicher, und Vorsicht der Vater der Porzellankiste.
"Am Besten außerdem nicht im La Luz, sonst fällt das noch auf uns hier zurück. Nicht, dass irgendjemand denkt, das wäre immer so. Schon so kostet es garantiert Zuschauer, aber wenn noch jemand glaubt, das wäre normal, sehen wir Leute nie wieder. Also, ein bisschen örtlicher Abstand ist nicht das schlimmste. So ein wenig Richtung Reinickendorf, da fällt das nicht so auf."
So kam also unsere Festwoche zusammen. Am Donnerstag ist alles wie immer, die besten Texte von uns Brausegirls. Am Samstag im 'Centre Francais' dann ein, naja, ambitioniertes Experiment, bei dem wir euch nachdrücklich auffordern, auch zu kommen und Nachsicht zu zeigen. Sind halt nur Männer.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 16.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brausegirls - frische Texte
Einmal im Jahr räumen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning die Bühne am Donnerstag vor der Geburtstagsshow für die tollsten Frauen der Lesebühnen. In diesem Jahr sind das: 


~#~#~#~#~#~#~#~#


14 JAHRE BRAUSEBOYS - Die Jubiläumsshow

Samstag, 18.3. /21 Uhr
Centre Francais (Müllerstr. 74, U-Rehberge)

14 Jahre Brauseboys - Ganz großes Kino!
Unvergessene Momente des Brauseboys-Filmschaffens, nie gesehene, aber dennoch bewegte Bilder, Raritäten und Filme aus dem Lesebühnengiftschrank – und natürlich wunderbare Geschichten. Zum 14. Geburtstag laden die Brauseboys in den Kinosaal des Centre Francais! Die schönsten Texte, die interessantesten Filme und natürlich die best angezogenen Stars des Weddings, die auch nach 14 Jahren auf dem roten Teppich noch die bescheidenen Genies geblieben sind, die sie von Anfang an waren. Weitere Informationen u.a. hier bei der Facebook-Veranstaltung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un