Direkt zum Hauptbereich

12 Jahre Brauseboys: Gala am 6.3. & Brausegirls am 5.3.

Freundlichkeitsoffensive (von Frank Sorge)


Langsam bin ich geneigt, meine Imbissblockade zu lockern. Sie bezieht sich nur auf einen Laden nebenan, nachdem mir der “Döner eines anderen” untergeschoben wurde. Noch dazu sind sie immer unfreundlicher geworden, wortkarg und grimmig. Lieblos geradezu, ich war enttäuscht. Denn gut schmeckt es hier, alles hätte unbestritten einen Dönerstern im Döner-Michelin verdient. Oder wird man an der Gastro-Spitze automatisch unausstehlich? Es duftet, die Sonne scheint, ich wage einen neuen Versuch.

Schon das “Kommen Sie doch rein, der Herr” beim Eintreten hätte mich skeptisch machen sollen. “Hatten Sie einen schönen Tag, wie können wir Ihnen helfen?”
In Gedenken an einen kürzlich verstorbenen Außerirdischen ziehe ich skeptisch eine Augenbraue hoch. “Ein Dürüm bitte.”
“Einen Dürum-Döner, gute Wahl, kommt sofort!”
“Nicht sofort”, will ich einwerfen, denn ich fürchte, wieder einen liegengebliebenen zu bekommen. Lieber langsam, aber für mich gemacht.
“Möchten Sie Soße, wir haben hervorragende…”
“Knoblauch, bitte.”
“Knoblauch, eine gute Wahl, der Salat komplett? Er ist sehr frisch und sehr lecker.”
“Keine Tomate, bitte.”
“Keine Tomate? Aber sehen Sie diese Farbe?”, er beugt sich über die Schale, “und wie das duftet?”
“Nein, danke, aber dafür Schafskäse.”
“In Ordnung, der Herr. Sie haben einen hervorragenden Geschmack, kann ich Ihnen sonst noch etwas anbieten? 
“Nein, danke, zum Mitnehmen bitte.”
“Natürlich”, er fummelt gekonnt eine Tüte hervor, ich bezahle, er deutet eine Verbeugung an. “Ich hoffe, es ist alles zu Ihrer Zufriedenheit. Haben Sie noch einen schönen Tag und guten Appetit.”
“Alles bestens, herzlichen Dank.”
“Aber sehr, sehr gerne.”
Ich trete nach draußen und kann es nicht glauben. Sehe noch einmal durch die Scheibe, er winkt freundlich. Also nicke ich entspannt, nehme den gold-glitzernden Aufkleber aus meiner Michelin-Herrenhandtasche und klebe ihn an die Scheibe. Applaus brandet auf, innen und draußen - mein absoluter Traumjob.

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 5.3. / 20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brausegirls - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Einmal im Jahr räumen sie die Bühnen für die komplette Geschlechtsumwandlung und laden die tollsten Kolleginnen ins La Luz:


Marlen Pelny & Chio Schuhmacher (Zuckerklub)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Wichtiger Hinweis! Ab jetzt pünktlicher Showbeginn: 20.30 Uhr
~#~#~#~#~#~#~#~#

Freitag, 6.3. >30.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

12 Jahre Brauseboys - Geburtstagsgala
Kinder, wie die Zeit vergeht! Seit 2003 lesen wir jeden Donnerstag Geschichten vor, was wiederum eine ganz eigene Geschichte ergibt, unsere. Die schönsten Texte und Lieder, die intimsten Offenbarungen und ein Wiedersehen mit den ehemaligen Brauseboys Nils Heinrich & Hinark Husen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda