Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 31.10.: Und am 30.10.

Big Brother is watching me (von Robert Rescue)

Ich bin ein Tastaturfreak. Alle paar Monate fahre ich in ein Elektronik-Kaufhaus und hole mir ein neues Modell. Ich brauche immer wieder neue haptische Eindrücke, ein Leben lang mit nur einer Tastatur zu arbeiten ist für mich unvorstellbar. Heute leiste ich mir eine Tastatur der Marke ISY. Später am Schreibtisch frage ich mich, was ISY überhaupt bedeutet? Ich schaue im Netz nach und erfahre, dass I-S-Y eine Anlehnung an das englische »easy« ist. ISY könnte aber auch eine Abkürzung sein für »I see you«. Verdammt, denke ich mir und kabele die Tastatur wieder ab, ist man denn nicht mal bei einer einfachen Plastik-Tastatur für 13 Euro vor Überwachung sicher?

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 31.10. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zehn Jahren jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gast:
Meikel Neid (Surfpoet)
Jan Papke (Couchpoet)

~#~

Mittwoch, 30.10. /20 Uhr
Heimathafen Neukölln (Karl-Marx-Str. 141)

Lese trifft Bühne - Brauseboys vs. Theatersport
Die Weddinger Lesebühne Brauseboys (10 Jahre) und Theatersport Berlin (frisch volljährig) feiern ihre Jubiläen mit einer besonderen Gemeinschaftsveranstaltung. Lesebühne und Improtheater werfen ihr geballtes Können in den Ring und überraschen das Publikum mit einem Abend zwischen Spoken Word und Improshow. Aus Texten werden Szenen, aus Geschichten Minidramen, aus Dialogen Arien. Das Durchgeplante der Schrift reicht seine Motive an das Improtheater weiter, das unter Beteiligung des Publikums Neues daraus bastelt: Was vorher Geschichte präsentiert wurde, kommt urplötzlich als Singspiel daher, literarische Charaktere werden fortgesponnen oder entwickeln ein Eigenleben, es wird hoch her gehen im Heimathafen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 9.2.: Ein Flughafen im Walde

Neue Kinderlieder (von Frank Sorge) , heute: Ein Flughafen im Walde, steht still und stumm. Schaut die schönen Bäume hier ringsherum. Sag, wie wurden sie so groß, War denn hier nie etwas los? Da im Löschteich schwimmt ein Floß. Ein Flughafen im Walde ist nie allein, Es krabbeln auf ihm Tiere von groß bis klein. Schaut, ein Rabe startet dort, Fliegt an einen andern Ort, Und erzählt von hier kein Wort. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.2. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - frische Texte Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit bald vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen.  Judith Stadlin Sascha Nikolic Hinweis: Um den Abend mit garantierter Herzenswärme und Raumtemperatur auszustatten, finden wir vorne im Restaurant statt. ~#~#~#~#~#~#