Dienstag, 29. Oktober 2013

Brauseboys am 31.10.: Und am 30.10.

Big Brother is watching me (von Robert Rescue)

Ich bin ein Tastaturfreak. Alle paar Monate fahre ich in ein Elektronik-Kaufhaus und hole mir ein neues Modell. Ich brauche immer wieder neue haptische Eindrücke, ein Leben lang mit nur einer Tastatur zu arbeiten ist für mich unvorstellbar. Heute leiste ich mir eine Tastatur der Marke ISY. Später am Schreibtisch frage ich mich, was ISY überhaupt bedeutet? Ich schaue im Netz nach und erfahre, dass I-S-Y eine Anlehnung an das englische »easy« ist. ISY könnte aber auch eine Abkürzung sein für »I see you«. Verdammt, denke ich mir und kabele die Tastatur wieder ab, ist man denn nicht mal bei einer einfachen Plastik-Tastatur für 13 Euro vor Überwachung sicher?

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 31.10. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zehn Jahren jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gast:
Meikel Neid (Surfpoet)
Jan Papke (Couchpoet)

~#~

Mittwoch, 30.10. /20 Uhr
Heimathafen Neukölln (Karl-Marx-Str. 141)

Lese trifft Bühne - Brauseboys vs. Theatersport
Die Weddinger Lesebühne Brauseboys (10 Jahre) und Theatersport Berlin (frisch volljährig) feiern ihre Jubiläen mit einer besonderen Gemeinschaftsveranstaltung. Lesebühne und Improtheater werfen ihr geballtes Können in den Ring und überraschen das Publikum mit einem Abend zwischen Spoken Word und Improshow. Aus Texten werden Szenen, aus Geschichten Minidramen, aus Dialogen Arien. Das Durchgeplante der Schrift reicht seine Motive an das Improtheater weiter, das unter Beteiligung des Publikums Neues daraus bastelt: Was vorher Geschichte präsentiert wurde, kommt urplötzlich als Singspiel daher, literarische Charaktere werden fortgesponnen oder entwickeln ein Eigenleben, es wird hoch her gehen im Heimathafen.