Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.10.: Mal sehen, mal hören

Konsequent-inkonsequent (von Frank Sorge)

Seit ich mir ein Abo der FAZ nicht mehr leisten kann, lese ich immerhin noch regelmäßig die Berliner Woche. Wenn sie nicht allzu durchweicht im Hausflur liegt. Man muss ja nicht nur über Weltvorgänge informiert sein, sondern auch wissen, was im Kiez passiert. Act global, read local. So warnt mich das Blatt rechtzeitig vor dem Wochenende, an dem wieder Müllerstraßenfest ist. Es hätte wirklich vorkommen können, dass ich am Wochenende arglos aus dem Haus gehe, jetzt kann ich noch rechtzeitig Bier, Nüsschen und Tiefkühlpizza für drei Tage Tieftauchen im Datenozean kaufen. Hätte ich das bei Karstadt am Leopoldplatz gemacht, wäre ich gleichfalls aufgeschmissen gewissen ohne das Blättchen, denn dort ist heute Ladies Night. Für alle weiblichen Kunden ist das Karstadt länger geöffnet, steht da, und auch “Haken Sie ihre beste Freundin - oder gern auch Ihren Partner - unter den Arm und flanieren Sie durch ein Shoppingparadies, das an diesem Abend nur Ihnen gehört.” Nur Frauen also, bzw. auch ihren Partnern, es gibt Prosecco, Fashion-Shows, süße Naschereien und herrliche Cocktails. Und das nur für für Frauen, wie konsequent inkonsequent auch unter dem Foto des Artikels steht: “Mit einem Herzlich willkommen lädt das Karstadt-Team in der Müllerstaße alle Frauen - gern auch in Begleitung ihres Partners -zur exklusiven Ladies Night ein.” Exklusiv inklusiv könnte man ergänzen.

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 17.10. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zehn Jahren jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gäste:
Thilo Bock (Dichter als Goethe)
Don Huki & The Brown Crowns (Ukulelen im Duett)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda