Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 11.10.: Kontrollierte Qualität


Qualitätskontrolle

Es klingelt an der Tür und ein Mann von Kabel Deutschland will die Signale an der Multimedia-Dose überprüfen. Er ist der dritte in diesem Jahr, die Dose gehört zur Wohnung, wird im Grunde nicht benutzt und ist sehr neu. Es gab weder eine Beschwerde von mir, noch irgendwelche Bauarbeiten in Nähe der Leitungen, keine Sonnenstürme, Blitzeinschläge, Überschwemmungen, Brände, und wie die zwei anderen Kontrolleure dieses Jahr, und die letztes Jahr, lobt auch dieser die Qualität der möglichen Signalübertragung. Dieser gibt sich besonders Mühe, “Hervorragend, hervorragend” ruft er aus, als würde ich hier das Kasperletheater machen, und nicht er. Und als hätte ich gerade einen Witz gemacht, und nicht er.
“Dürfte ich noch fragen, wie sie telefonieren und im Internet surfen?”
“Nein, ein Verkaufsgespräch müssen sie mit mir jetzt nicht beginnen, ich lasse alles so, wie es ist.”
Das aber fordert ihn heraus und er hakt weiter nach, schmeisst mir irgendwelche Zahlen an den Kopf, ich blocke weiter, er wird pampig, ich wisse ja nicht, wovon ich rede, dann ist er endlich im Flur und ich kann die Tür schließen.
Immerhin habe ich sie nun durchschaut, fast peinlich, dass erst jetzt der Groschen fällt. Aber es wurde aufgerüstet an der Abwerbefront. Der Gegner Mammon weiß immer mehr über uns und feilt an seinen Strategien. Jemand kam auf die zündende Idee, Haustürverkäufer jetzt in einen Blaumann zu stecken und mit dem Wort “Qualitätskontrolle” bewaffnet direkt in die Wohnzimmer zu schicken.
Auch die Online-Spam hat die nächste Evolutionsstufe erreicht und weiß im Gegensatz zum Kabel-Deutschländer recht genau, über welchen Verein ich telefoniere. Die Rechnungs-Mails sehen auf den ersten Blick jedenfalls sehr überzeugend aus, und der Betrag ist mit 91 Euro gut gezielt, um einen unbedachten Klick herauszufordern. Jetzt müssen sie noch daran arbeiten, dass ich die E-Mail nicht gleichzeitig an alle meine zehn Adressen bekomme.
Am Telefon ist das meiste hingegen so plump wie eh und je. Irgendwann einmal hätte ich Fragen über meine Trinkgewohnheiten beantwortet, behauptete eine Frau gestern, zum Dank, gewissermaßen als Geschenk, hätte man mir ein schönes Rotwein-Paket zum Vorzugspreis für 180 Euro geschnürt. “Hervorragend, hervorragend”, rief ich aus, machte alles aus und ging spazieren.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 11.10. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gäste:
Markus Riexinger (hervorragende Texte) www.markus-riexinger.de
Doc Schoko (hervorragende Lieder): www.myspace.com/docschoko 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.