Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 28.7.: Innere Auskehr

Es ist ein Kreuz

Arglos gehe ich an die Haustür, als es klingelt. Denn der Herr Nachbar klingelt gerade oft, um sich wechselndes Werkzeug auszuleihen. Akkuschrauber und Wasserwaage lassen darauf schließen, dass ich nicht daraus schließen kann, was er da baut oder aufhängt. Könnte alles sein, Garderobenhaken, Wandregale oder auch ein Andreaskreuz für Fesselspiele. Oder zum Anbeten natürlich, obwohl ich nicht weiß, ob man den heiligen Andreas per Andreaskreuz anbetet. Und ob dann Verehrer des heiligen Andreas auch an jedem Bahnübergang mit Andreaskreuz zu Andreas beten und ob das nicht gefährlich ist, immer mit gesenktem Blick innere Einkehr in direkter Nähe von Bahnschienen auszuüben. Und freut man sich als Andreas über Andreaskreuze allgemein, so wie ich mich immer freue, in Frankreich zu sein? Na, es gibt ja genug, die man fragen kann. 
Aber es stehen keine Nachbarn vor der Tür, sondern christliche Fundamentalisten. Haben Sie mich also wiedergefunden nach dem Umzug, haben ja eine Weile gebraucht. Die GEZ war jedenfalls vier Jahre schneller. Beide Fundamentalisten sind jung, sehr jung sogar. Sie haben Pickel und große Kulleraugen und wollen vermutlich über Gott mit mir reden. Irgendetwas an mir aber muss sie erschreckt haben, sie reichen mir nur schnell einen Zettel hin und laufen dann etwas überbetont eilig davon. Hätte ich nicht so herzhaft gähnen sollen, mit dem etwas irren, verschlafenen Blick? Hätte ich wenigstens versuchen sollen, meine Haare in ein oder zwei einheitliche Himmelrichtungen zu bändigen? Hätte ich doch etwas mehr anziehen sollen als einen BH meiner Freundin? Oder haben sie die wie für Andreas gekreuzten Samuraischwerter und die leuchtenden Teufelshörner irritiert, die ich für solche Gelegenheiten neben der Tür mit dem Akkuschrauber in Waage angebracht habe? Oder die Strichliste daneben mit den Tabelleneinträgen "Mormon, Jehova, Debitel", auf der ich immer mal wieder zum Spaß Striche mache? 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 28.7. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Frank Klötgen (Slampoetrycreme)
www.hirnpoma.de
Martingo (bügelt mit System)
www.martingo.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un