Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 30.6.: Finale im Wedding

Weddinger Gelassenheit V

Es sind wieder die Tage, an denen die Kaugummis schmelzen. Wochen und Monate haben sie auf dem Bürgersteig gewartet, Wind, Regen, Eis und der unablässige Druck der Passanten haben sie hart gemacht. Jetzt aber fällt der Sommer auf sie und erweicht ihnen das Herz. Bringt sie zu neuem Leben, hossa, aus Stein wird Fleisch, die Kruste bricht und darunter glänzt es weiß, warm und zart. Es ist die Zeit, die der Weddinger Vorleser ungeduldigt erwartet hat. Wie ein Kind mit Gummistiefeln den frischen Pfützen zustrebt, reisst er sich von allem los, schnürt die Sandale und  schon ist der erste Flatschen anvisiert. Erst schien der grau wie Elefantenhaut, und hat auch entsprechende Haare, die sprießen, aber die Schwarte bricht und enthüllt den süßen Kern. Wie das flüssige Zentrum eines Karamellbonbons, und was für herrliche Fäden man ziehen kann. 
Erst hier einer und da noch einer, dann das gleiche mit rechts. Und schon ist der Vorleser präpariert für seine liebste Sommerlust: ein paar beherzte Schritte in Schwung und Geschwindigkeit eines Tieftauchers an das Kino heran und eine verklebte Sohle beherzt an die Wand gesetzt. Dann mit Schmackes den anderen Fuß nachziehen, verbliebene Bauchmuskeln anspannen und hoch geht an der Glasfassade Alhambra. Schritt für Schritt, Spider Pig. Und hoch auf dem Kino, da gibts einen Ausblick - hier und da noch ein Gebäude, das höher ist. Das Rathaus, hoch aufs Rathaus, immer an der Wand lang. 
Nur merkt es wieder keiner und im Zweifel hats niemand gesehen. Die einen schieben es auf überspannte Phantasie, eine besondere Shisha-Mischung oder einen Zuckerschock durch das 5% Fruchtsaftgetränk im Sonderangebot. Die anderen waren einfach nicht dabei. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 30.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS - WEDDING-WOCHEN im Juni

Der traditionsreiche Themenmonat der Brauseboys mit übertriebenen Huldigungen und völlig überzogenen Glorifizierungen des nun aber ehrlich allerschönsten Bezirks des mittleren Norden Berlins geht ins große Finale. Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Alt-, Ex- und Neuweddinger Gästen. 

Gäste:
Axel Völcker (Herausgeber und Gestalter von "Der Wedding")
www.derwedding.de
Sven van Thom (Voller Bauch, leeres Herz)
www.myspace.com/svenvanthom

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un