Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 30.6.: Finale im Wedding

Weddinger Gelassenheit V

Es sind wieder die Tage, an denen die Kaugummis schmelzen. Wochen und Monate haben sie auf dem Bürgersteig gewartet, Wind, Regen, Eis und der unablässige Druck der Passanten haben sie hart gemacht. Jetzt aber fällt der Sommer auf sie und erweicht ihnen das Herz. Bringt sie zu neuem Leben, hossa, aus Stein wird Fleisch, die Kruste bricht und darunter glänzt es weiß, warm und zart. Es ist die Zeit, die der Weddinger Vorleser ungeduldigt erwartet hat. Wie ein Kind mit Gummistiefeln den frischen Pfützen zustrebt, reisst er sich von allem los, schnürt die Sandale und  schon ist der erste Flatschen anvisiert. Erst schien der grau wie Elefantenhaut, und hat auch entsprechende Haare, die sprießen, aber die Schwarte bricht und enthüllt den süßen Kern. Wie das flüssige Zentrum eines Karamellbonbons, und was für herrliche Fäden man ziehen kann. 
Erst hier einer und da noch einer, dann das gleiche mit rechts. Und schon ist der Vorleser präpariert für seine liebste Sommerlust: ein paar beherzte Schritte in Schwung und Geschwindigkeit eines Tieftauchers an das Kino heran und eine verklebte Sohle beherzt an die Wand gesetzt. Dann mit Schmackes den anderen Fuß nachziehen, verbliebene Bauchmuskeln anspannen und hoch geht an der Glasfassade Alhambra. Schritt für Schritt, Spider Pig. Und hoch auf dem Kino, da gibts einen Ausblick - hier und da noch ein Gebäude, das höher ist. Das Rathaus, hoch aufs Rathaus, immer an der Wand lang. 
Nur merkt es wieder keiner und im Zweifel hats niemand gesehen. Die einen schieben es auf überspannte Phantasie, eine besondere Shisha-Mischung oder einen Zuckerschock durch das 5% Fruchtsaftgetränk im Sonderangebot. Die anderen waren einfach nicht dabei. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 30.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS - WEDDING-WOCHEN im Juni

Der traditionsreiche Themenmonat der Brauseboys mit übertriebenen Huldigungen und völlig überzogenen Glorifizierungen des nun aber ehrlich allerschönsten Bezirks des mittleren Norden Berlins geht ins große Finale. Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Alt-, Ex- und Neuweddinger Gästen. 

Gäste:
Axel Völcker (Herausgeber und Gestalter von "Der Wedding")
www.derwedding.de
Sven van Thom (Voller Bauch, leeres Herz)
www.myspace.com/svenvanthom

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda