Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 24.3.: Strahlende Zukunft

Keine Wunder

Es ist natürlich kein Wunder, wenn Nachrichten verwundern. Und dass keine Wunder zu erwarten sind, war auch schon immer so. Aber wenn die Laufzeitverlängerung drei Monate ausgesetzt wird, heißt das dann nicht: sie wird drei Monate länger? Und kommt nur mir die Nachricht verwunderlich vor, dass die Atomreaktoren in Fukushima jetzt endlich wieder Anschluss ans Stromnetz haben?  Ob Gandalf oder Merlin auch einen Sitz im "Rat der Weisen" bekommen, damit wenigstens einer da was aus einem alten Hut zaubern kann? Immerhin hat unser Außenminister mal ein Lob kassiert. Zwar von Gaddafi, aber wenigstens wurde er endlich einmal gelobt. Die wunderlichen Wutbürger dürfen jetzt schon, aber vielleicht sollten wir alle doch recht bald wieder wählen, vor Allem natürlich, damit Guttenberg keine Zeit hat, Kraft aus der Muttererde im politischen Grab für einen baldigen (womöglich strahlenden) Wiedergang zu schöpfen. Oder doch erst regulär, weil er es bis dahin eh nicht schafft? Das bräuchte eine sorgfältige Abwägung. 
Ich sehe ein letztes Video von Knut, von der Kamera einer Zoobesucherin gezockt und schamlos mit dem Logo der B.Z. hinterlegt. Das plötzliche Zucken, das Umfallen ist ein grausamer Anblick, die umstehenden Besucher schreien nach Hilfe und sind gleichfalls entsetzt. Es ist nur ein Eisbär gewesen, okay, aber denkt an eure Kinder mit dem weißen Kuscheltier: sie haben doch alle Internet. 
Dann gehe ich nach draußen, eine gewaltige Kernschmelze geht dort vonstatten. Seit vielen Jahren schon schickt sie uns Strahlung. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Felix Jentsch (Surfpoet mit Heimvorteil)
www.surfpoeten.de
Christoph Theußl (Österreicher Liederberliner)
www.theussl.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda