Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 24.3.: Strahlende Zukunft

Keine Wunder

Es ist natürlich kein Wunder, wenn Nachrichten verwundern. Und dass keine Wunder zu erwarten sind, war auch schon immer so. Aber wenn die Laufzeitverlängerung drei Monate ausgesetzt wird, heißt das dann nicht: sie wird drei Monate länger? Und kommt nur mir die Nachricht verwunderlich vor, dass die Atomreaktoren in Fukushima jetzt endlich wieder Anschluss ans Stromnetz haben?  Ob Gandalf oder Merlin auch einen Sitz im "Rat der Weisen" bekommen, damit wenigstens einer da was aus einem alten Hut zaubern kann? Immerhin hat unser Außenminister mal ein Lob kassiert. Zwar von Gaddafi, aber wenigstens wurde er endlich einmal gelobt. Die wunderlichen Wutbürger dürfen jetzt schon, aber vielleicht sollten wir alle doch recht bald wieder wählen, vor Allem natürlich, damit Guttenberg keine Zeit hat, Kraft aus der Muttererde im politischen Grab für einen baldigen (womöglich strahlenden) Wiedergang zu schöpfen. Oder doch erst regulär, weil er es bis dahin eh nicht schafft? Das bräuchte eine sorgfältige Abwägung. 
Ich sehe ein letztes Video von Knut, von der Kamera einer Zoobesucherin gezockt und schamlos mit dem Logo der B.Z. hinterlegt. Das plötzliche Zucken, das Umfallen ist ein grausamer Anblick, die umstehenden Besucher schreien nach Hilfe und sind gleichfalls entsetzt. Es ist nur ein Eisbär gewesen, okay, aber denkt an eure Kinder mit dem weißen Kuscheltier: sie haben doch alle Internet. 
Dann gehe ich nach draußen, eine gewaltige Kernschmelze geht dort vonstatten. Seit vielen Jahren schon schickt sie uns Strahlung. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Felix Jentsch (Surfpoet mit Heimvorteil)
www.surfpoeten.de
Christoph Theußl (Österreicher Liederberliner)
www.theussl.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.