Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 10.3.: Asche am Mittwoch

Politischer Aschermittwoch 


Und auch Gaddafi meldet sich wieder zu Wort: die USA, Frankreich und Großbrittanien hätten sich verschworen, um an das libysche Öl zu kommen. Ganz was Neues, dann müssten sie jedoch offenbar mit al-Qaida verbandelt sein, die er wiederum für den Aufstand verantwortlich macht. Weswegen er sich bei den USA, Frankreich und den Briten beschwert, dass sie ihn nicht im Kampf gegen den Terrorismus unterstützen würden. Wie es nun al-Qaida geschafft haben soll, die libysche Bevölkerung gegen ihren Kuschel-Diktator mit dem grünen Märchenbuch aufzubringen, auch dafür hat Gaddafi eine Erklärung: halluzinogene Pillen. Mit denen haben SIE dann wohl auch IHN selbst unter Kontrolle, wenn er behauptet, es hätte keine Demonstrationen gegeben und niemand hätte auf Demonstranten geschossen. Auch sein Geld, von dem mittlerweile einiges auf ausländischen Konten gesperrt ist, wäre garnicht sein Geld. Schon vorletzte Woche hatte er auf Rücktrittsforderungen geantwortet, er hätte doch gar kein Amt, von dem er zurücktreten könne. Er wird allerdings nicht darauf hoffen können, dass die Libyer seinen Trick mit dem langen Bart übernehmen: Das war nicht unser Diktator, werden sie nicht sagen. 
"Karl-Theodor hat an seinem politischen Talent und seiner Leistung für das Vaterland nichts dadurch verloren, dass er die Stärke hatte, zu seinen Fehlern zu stehen", sagt Horst Seehofer am Aschermittwoch. Auch eine Art, die Wörter Betrug, Täuschung und Lüge zu vermeiden. "Unsere hochverehrte Kanzlerin hat gestern anlässlich des Weltfrauentages die Männer aufgefordert mehr nachzudenken. Damit wollte ich gerade beginnen." Tja, hat leider nicht geklappt. Hätte man ahnen können. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 10.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. 

Gäste:
Clint Lukas (Weddinger Surfpoet)
www.surfpoeten.de
Martin Goldenbaum (Neuköllner Liederpoet)
www.martingo.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda